Lenovo Yoga 3 Pro Teardown: SSD & Akku leicht zu tauschen

Peter Hryciuk
1
Lenovo Yoga 3 Pro Teardown: SSD & Akku leicht zu tauschen

Das kürzlich vorgestellte Lenovo Yoga 3 Pro wurde in seine Einzelteile zerlegt und zeigt sich dabei als durchaus zugängliches Convertible. Durch die extrem dünne Bauweise musste sich Lenovo für bestimmte Komponenten auch eine sehr dünne Bauform überlegen. Einige Teile lassen sich auch ohne größere Probleme austauschen, während andere Komponenten fest auf dem Mainboard verlötet sind. Bei einem insgesamt nur 12,8 mm dünnen Gerät erwartet man sowieso keine zu großen Aufrüstmöglichkeiten. Da zeigt sich das Lenovo Yoga 3 Pro aber nicht von der schlechtesten Seite.

Lenovo Yoga 3 Pro Teardown

Die Unterseite des Lenovo Yoga 3 Pro lässt sich leicht entfernen – diese mit zehn Schrauben befestigt. Entfernt man die Abdeckung, kommt einem direkt der extrem große Akku entgegen. Wenn man bedenkt, dass das Convertible 13,3 Zoll groß ist, kann man sich die Größe des Akkus in der Unterseite gut vorstellen. Die große Form ist aber auch nötig, denn der Akku ist nur 2,5 mm dünn. Ansonsten hätte man die Kapazität von 44 Wh bzw. 5.900 mAh nicht unterbringen können, um eine hohe Laufzeit zu erreichen. Weiterhin ist positiv anzumerken, dass der Akku nur verschraubt und somit im Notfall auch selbst ausgetauscht werden kann – mit Sicherheit keine Selbstverständlichkeit bei einem so dünnen Gerät.

Lenovo Yoga 3 Pro zerlegt_04

Über dem großen Akku sieht man auf der rechten Seite das WiFi-Modul und die SSD. Beide Komponenten lassen sich ohne Probleme erreichen und austauschen. Kauft man sich ein kleineres Modell mit weniger Speicher, kann man diesen nach einiger Zeit auch selbst aufrüsten. Das gilt nicht für den RAM, denn dieser ist fest verlötet und es gibt auch keinen Anschluss für eine Erweiterung.

Lenovo Yoga 3 Pro zerlegt_02

Lenovo macht es dem Besitzer des Yoga 3 Pro also nicht all zu schwer mehr Speicher zu integrieren. Im Endeffekt ist das natürlich auch gut für das Unternehmen, denn so werden auch Kosten bei einer möglichen Reparatur gespart, falls einzelne Teile ausgetauscht werden müssen.

Lenovo Yoga 3 Pro zerlegt_03

Ganz klar zu sehen ist auch der kleine Lüfter. Obwohl ein Intel Core M verbaut ist, den man eigentlich nicht aktiv kühlen muss, hat Lenovo hier einen 3,5 mm dünnen Lüfter aus Metall verbaut. Dieser soll aber nur 25 dB laut sein, was eigentlich extrem leise ist. Je nach Klangfarbe dürfte dieser also kaum zu hören sein. Vielleicht hat auch die extrem dünne Bauweise und der sich erwärmende Akku Lenovo dazu gezwungen, einen Kühler zu verbauen.

Insgesamt sieht das Lenovo Yoga 3 Pro von innen genau so gut aus wie von außen. Das 13,3 Zoll große Windows 8.1 Convertible soll in Kürze in den Verkauf gehen. Mit 1.599€ (Link zum Angebot) ist es in jedem Fall nicht wirklich günstig.

Was sagt ihr zum zerlegten Lenovo Yoga 3 Pro?

via pcpop | notebookitalia

Weitere Themen: Tabtech.de News-Archiv, Lenovo Mirage AR Headset, Moto Z2 Force, Lenovo Yoga 720, Lenovo Yoga 520, Lenovo Yoga 910, Lenovo Miix 510, Lenovo Yoga Tablet 2, Lenovo ThinkPad 10, Lenovo

Neue Artikel von GIGA WINDOWS