Google feiert heute mit den Besuchern der Startseite der Suchmaschine den 84. Geburtstag der Künstlerin Niki de Saint Phalle. Wer die Frau hinter den üppigen „Nana“-Figuren war und warum diese heute das Google Doodle zieren, erfahrt ihr bei uns.

Niki de Saint Phalle: Die drei Grazien im Google Doodle

Catherine Marie-Agnès Fal de Saint Phalle, auch besser bekannt als Niki de Saint Phalle war eine französisch-schweizerische Malerin und Bildhauerin, die sich mit ihren „Nana“ genannten Figuren unter anderem auf der Hannoveraner Skulpturenmeile und der Innenstadt Duisburgs verewigt hat. Aber wer ist eigentlich diese Frau, die hinter den massiven knallbunten Polyester-Formen steckt?

Niki de Saint Phalle: Eine Kurzbiografie

1930 in einem Pariser Vorort geboren, wuchs die junge Catherine hauptsächlich in den USA auf. Mit 11 Jahren wurde die junge Franzosin von ihrem Vater sexuell missbraucht, was in Folge der Therapie den künstlerisch-kreativen Ausdruck in ihren Malereien und Skulpturen fand.

Ihre ersten aufsehenerregenden Werke wurden auf einer Vernissage in Paris entdeckt, bei der in Gipsreliefs eingearbeitete Farbbeutel beschoßen wurden, bis diese platzten (sog. „Schießbilder“). Acht Jahre und eine Scheidung von ihrem ersten Mann Harry Mathews später entstanden dann die ersten „Nanas“ – üppige Frauenstatuen. Anfangs aus Draht und Textilien, später aus Polyester und mit reinbunten Farben bemalt.

Zu ihren späteren bedeutendsten Werken gehören die 29 Meter lange „Hon – en katedral“, eine Bar mit Kino, die durch die Vagina betreten wurde, der Strawinski-Brunnen in Paris, die Lili ou Tony vor der Peter Stuyvesant-Zigarettenfabrik in den Niederlanden und der Lifesaver-Brunnen in Duisburg.

Im Alter von 71 Jahren starb sie in San Diego an den Folgen ihrer chronischen Bronchitis, die nach eigenen Angaben eine Folge der jahrelangen Arbeit mit giftigen Kunststoffdämpfen und natürlich ihrer Raucherei gewesen sei.

Der Dokumentarfilm „Niki de Saint Phalle – Wer ist das Monster, Du oder ich?“ von 1995 beschreibt die wichtigsten Stationen und Beweggründe der Künstlerin mit Kommentaren und Interviews:

Was ist eine „Nana“?

„Nana“, aus dem Französischen übersetzt, bedeutet soviel wie Mieze, Tussi und steht für eine moderne, selbstbewusste, erotische und verruchte Frauengestalt. Mitte der 60er Jahre waren die Nanas de Saint Phalles Ausdruck der Frauenbewegung.

Das zeigt das heutige Google Doodle
niki de saint phalle_suche

Das heutige Google steht ganz im Zeichen der „Nana“-Skulpturen de Saint Phalles. Das Zentrum bildet eine abgewandelte Form der „3 Graces“, die auf der Mittelinsel der New York Avenue vor dem National Museum of Women in the Arts stehen. Diese sind wiederum eine Anlehnung an Raffaels Renaissance-Gemälde „Les trois Grâces“, die sich derzeit im Schloss Chantilly befinden.

Die ursprünglichen Grazien sind weiß, gelb und schwarz und tragen Badeanzüge mit Mustern von Herzen, Fischen, Instrumenten und unterschiedlichen Farbschemen. Die „Nanas“ symbolisieren die Einheit der verschiedenen Völker. Das Google Doodle besitzt statt einer gelben Frau eine blaue.

Lust auf weitere Google Doodles bekommen?

Bilderstrecke starten
23 Bilder
Die schönsten Google Doodles: Eiffelturm-Eröffnung, Raumsonden, Festivals und Thanksgiving

* gesponsorter Link