Schlecht ist's, wenn Dinge verloren gehen oder, Gott bewahre, noch schlimmer: geraubt werden. Das gilt natürlich auch fürs Reisegepäck. Mit GPS-Trackern wie dem V-Bag movetrack kann man diese Dinge einfach wiederfinden. Den Tracker gibt es derzeit stark vergünstigt.

Die Funktionsweise ist einfach: Zunächst lädt man den Akku des Trackers auf. Dank eines sinnvollen Schlaufenverschlusses kann man den aus dem Hause Alcatel stammenden Tracker Tracker entweder gut sichtbar außen an einem Gepäckstück anbringen oder diskret hineinlegen. Der Tracker ist robust, also staub- und wasserfest, hat eine Akkulaufzeit von bis zu 4 Tagen.

In dem Tracker befindet sich ein GPS-Chip und eine SIM-Karte, bei diesem Angebot von Vodafone – man kann aber auch nano-SIM-Karten anderer Hersteller verwenden. Der Tracker ermittelt nun regelmäßig die eigene Position und sendet den Standpunkt an einen zentralen Dienst, von dem aus man die Position des Trackers abrufen kann. Per Handy kann man jederzeit nachprüfen, wo sich der Sender befindet. Oder man lässt sich nur dann benachrichtigen, wenn der Sender eine eingegebene Sicherheitszone verlässt. Im Falle eines Verlusts des Gepäcks kann man so zentral feststellen, wo sich das eigene Hab und Gut befindet – zumindest sofern der Tracker nicht aus dem Gepäck entfernt wurde.

Der Tracker in diesem Angebot läuft mit einer SIM-Karte von Vodafone, die SIM kann in allen EU-Ländern sowie Großbritannien eingesetzt werden. Die Kosten für die SIM-Karte belaufen sich auf 2,99 Euro im Monat bei einem 24-Monatsvertrag. Wer die monatlich kündbare Variante wählt und im März 2020 bestellt, spart außerdem die Gebühr für die ersten drei Monate. Wer monatlich kündigen möchte, zahlt 3,99 Euro im Monat. Es ist auch möglich, eine andere SIM zu verwenden. In dem Fall muss man diese vorher in ein Handy einlegen und die PIN-Sperre herausnehmen – mit PIN-Sperre kann der Tracker keinen Kontakt zum Internet aufnehmen.

Der Tracker ist derzeit deutlich günstiger zu haben – er kostet bei Amazon nur 14,80 Euro statt sonst 69,90 Euro. Dieser Preisnachlass kompensiert schon zu einem guten Teil die laufenden Kosten durch die SIM-Karte.

Unser Fazit: Ein gutes Angebot für jeden, der viel innerhalb der EU verreist und im Falle eines Falles wissen möchte, wo sich das Gepäck befindet. Auch der Betrieb im Auto ist denkbar, sofern man den Tracker dort so unterbringen kann, dass er konstant mit Strom versorgt wird.