Bitcoin Mining: Geld verdienen am PC

Martin Maciej 12

Abseits der uns bekannten Währung macht sich im Netz bereits seit längerem ein neues Phänomen breit: Die Bitcoins als virtuelles Geld. Geschöpft werden die Bitcoins durch Bitcoins.Mining in einem dezentralen Computernetzwerk. Mit ein wenig PC-Kenntnissen und ordentlicher Hardware kann im Prinzip jeder durch Bitcoin Mining Geld verdienen. Wir zeigen, worauf ihr dabei achten solltet.

Bitcoin Mining: Geld verdienen am PC

Bereits seit 2009 gibt es die Bitcoins, doch erst Anfang 2013 ist ein Boom um die digitale Währung entstanden. Ob die Bitcoins die heute gebräuchliche Währung wie einige Experten voraussagen tatsächlich ablösen können, ist noch nicht absehbar. Um eine Inflation zu verhindern, ist aktuell eine Begrenzung auf 21 Millionen Bitcoins festgesetzt. Diese Obergrenze sorgt gleichzeitig dafür, dass Bitcoins schnell an Wert gewinnen können. Bereits Anfang des Jahres zeigte sich eine starke Kurssteigerung, als ein Bitcoin, der anfangs 30 US-Cent wert war, seinen Wert zwischenzeitlich auf 130 $ steigern konnte. Gleichzeitig zeigen sich aber starke Schwankungen beim Wert der Bitcoins. Wenige Wochen später sind aus den 130 $ bereits nur noch 70 US-Dollar übrig geblieben. Doch wie kann man Bitcoins verdienen?

Bitcoin Mining: Voraussetzungen

Um Bitcoins minen, also schürfen zu können, benötigt man ein spezielles Programm auf dem Rechner, einen Bitcoin-Client und eine starke, für das Bitcoin Mining ausgelegte Hardware. Der Verdienst beim Bitcoin Mining ist abhängig von der Performance des eigenen PCs. Insbesondere eine starke GPU ist für das Bitcoin Mining geeignet. Da natürlich das Geld verdienen mit Bitcoins für viele Computernutzer interessant ist, wird es auch kontinuierlich schwieriger, tatsächlich erfolgreich und mit Gewinn Bitcoin Mining betreiben zu können. Wer keinen speziell für Bitcoins konstruierten Rechner mit ASIC (Application Specific Circuit – eine Anwednungspezifisch integrierte Schaltung) sein Eigen nennt, wird nicht viel vom Wertgewinn der digitalen Währung spüren, schließlich muss beim Mining auf „herkömmlichen“ Rechnern mittels GPU der Stromverbrauch im eigenen Haushalt miteinbezogen werden.

Möchte man selber Bitcoins minen, sollte man besonders auf folgende Merkmale Wert legen:

  • Geringe Stromkosten
  • Hohe Mhps- bzw. Ghps-Leistung
  • Niedriger Stromverbrauch je generiertem Bitcoin

Da der Gewinn der Bitcoins eng mit dem Strompreis verknüpft ist, ist es besonders hierzulande bei den aktuellen Strompreisen schwierig, das Bitcoin Mining lohnend zu betreiben. Auch ist man ständig vom aktuellen und ständig schwankenden Bitcoin-Kurs abhängig.

Bilderstrecke starten
8 Bilder
Bitcoin-Crash: Die größten Krypto-Diebstähle aller Zeiten.

Bitcoin Mining: Software, Pool und Client

Neben einer für das Bitcoin Mining optimierten Hardware benötigt ihr zusätzlich die passende Software. Das Bitcoin Mining wird durch Miningpool-Anbieter organisiert. Dort sammeln sich Nutzer und kombinieren ihre Rechenleistung, um Bitcoin-Blocks zu generieren. Jeder User erhält nach Erzeugung des Bitcoin-Blocks seinen Anteil. Der aktuell größte Minipool ist BTC Guild. Unter deutschen Usern hat sich besonders BitMinter als Mining-Pool hervorheben können.

Bitcoins Mining: Der passende Client

Neben der Registrierung bei einem Miningpool benötigt ihr zudem einen Mining-Client. Hier meldet ihr euch mit dem Mininpool-Account an. Der Client dient als virtuelle Geldbörse für eure gesammelten Bitcoins. Empfehlenswerte Bitcoin-Clients sind Bitcoin oder Bitcoin Armory.

Wo finanzielle Mittel sind, sind auch Cyberkriminelle nicht weit. Wenn ihr auf der Suche nach einem ordentlichen Programm für das Bitcoin Mining seid, informiert euch vorher über den Anbieter und das Tool. Anfang des Jahres haben Hacker einen Bug in Skype ausgenutzt, um einen Virus auf die Rechner ahnungsloser Nutzer zu schleusen, über welchen die PC-Leistung der gekaperten Rechner angezapft wurde und dort dementsprechend Bitcoins für die Hacker generiert wurden.

Generell gilt beim Bitcoins Mining: Das Prinzip, am Rechner Geld zu schürfen klingt einfacher, als es im Endeffekt ist. Erst wer im Vorfeld ordentlich in Hardware investiert, wird mit Bitcoins viel Geld verdienen können. Der schwankende Kurs macht das Bitcoin Mining aktuell jedoch noch recht unattraktiv. Auch sind die Bitcoins als Währung aktuell noch kaum verbreitet. Ihr solltet also nicht sofort euren Job kündigen oder die Schule schmeißen und euch in die Welt des Bitcoin Minings werfen.

Bitcoin Mining: Geld scheffeln am PC

Auch wenn das Bitcoin Mining in vielen Augen lukrativ erscheint und in den vergangenen Wochen für einen wahren virtuellen Goldrausch gesorgt hat, verdienen die meisten Nutzer tatsächlich am meisten Geld nicht durch das Mining, sondern Handeln von Bitcoins. Ihr solltet euch daher nur an das Schürfen der virtuellen Währung setzen, wenn ihr dies als Hobby und nicht primär zur Geldbeschaffung durchführen wollt.

Haben früher noch leistungsschwächere Rechner für das Bitcoin Mining ausgereicht, sind die Bitcoins inzwischen so tief vergraben, dass ihr eine wahre High End-, auf das Bitcoin-Mining ausgelegte Rechenmaschine benötigt. Der Schwierigkeitsgrad für das Sammeln von Bitcoins steigt dabei kontinuierlich. Zusätzlich werden die Kosten für ausgefeilte Bitcoin-Systeme regelmäßig höher, während die Risiko, mit Bitcoins Verluste einzufahren aufgrund des stets schwankenden Kurses ebenfalls dauerhaft hoch ist.

Bitcoins Mining: Verlierer und Gewinner

Bei eBay und Co. werden euch Bitcoin USB Sticks angepriesen, mit denen ihr zu einem günstigen Preis an die Bitcoins per Mining kommen sollt. Die Geräte verbrauchen relativ wenig Strom, allerdings spielen die Geräte auch kaum Coins ins Haus. Pro Tag gibt es derzeit ca. 0,005 Bitcoins. Bis ihr den Einkaufspreis des USB Sticks wieder eingespielt habt, müssen demnach mehrere Monate vergehen.

Bitcoin Miner bei eBay *

Wer bereits seit den Anfängen der Bitcoins dabei ist, hat noch die größte Chance, als Gewinner aus dem Bitcoin-Goldrausch hervorzugehen. Wie ein Bericht der Business Newsweek allerdings zeigt, sind auch hier die größten Gewinner diejenigen, die nicht auf das Mining an sich gesetzt haben, sondern taktisch geschickt Bitcoins gehandelt haben. Charlie Shreem hat etwa 2011 in seiner College Zeit rund drei bis vier Dollar je Bitcoin gekauft. Der aktuelle Wert für einen Bitcoin liegt bei rund 450 € (Stand: 11.03.2014, Quelle: Bitcoin.de).Ob sich der Bitcoin-Wert allerdings in den kommenden Wochen und Monaten weiterhin so rasant entwickeln kann, steht in den Sternen. Insbesondere das Scheitern der Bitcoin-Börse Mt.Gox hat jüngst für einen rapiden Kursabsturz gesorgt. Anfang März wurde die französische Handelsplattform Mt.Gox von Hackern geplündert, so dass Bitcoins im Gesamtwert von 473 Millionen Dollar spurlos verschwunden sind. Ein Wert, der heutzutage mit Bitcoin Mining kaum wiederzuerlangen ist.

Weitere Artikel zum Thema:

Das Krypto-Quiz: Wie gut kennst du dich mit Bitcoin und Co. aus?

Der Hype um Kryptowährungen ist groß. Fast jeder schürft oder handelt mit Kryptogeld. Wie gut kennst du dich mit dem digitalen Geld aus? Mach den Test!

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Seit wann gibt es Google? Und was war vorher?

    Seit wann gibt es Google? Und was war vorher?

    Der Großteil der Menschheit weiß, was „Googeln“ bedeutet und tut es jeden Tag. Aber seit wann gibt es Google eigentlich? Mit welchen Suchmaschinen hat man früher gesucht und was wurde aus ihnen? Diese Fragen wollen wir euch hier beantworten.
    Marco Kratzenberg
  • WLAN: Signalstärke messen mit App und am PC

    WLAN: Signalstärke messen mit App und am PC

    Jeder kennt es: Während man im Wohnzimmer schnell durch das Internet surfen kann, lahmt die Verbindung einige Räume weiter erheblich. Um herauszufinden, wo ihr euren Desktop-PC am besten hinstellen solltet oder wo ein WLAN-Repeater seinen Platz findet, könnt ihr vorab die WLAN-Signalstärke messen. Wie ihr dies bewerkstelligt, zeigen wir euch in unserem Tipp des Tages.
    Martin Maciej
* gesponsorter Link