1 von 24 © Google

Goodbye Daydream: Google schickt VR-Projekt in die Wüste

Ja, auch Google hat sich mal an VR versucht. Mit Daydream versuchte das Unternehmen über Jahre hinweg, Fuß in der Branche zu fassen und VR vor allem Smartphone-tauglich zu machen. So richtig funktioniert hat das nie. Nun stellt Google Daydream VR mit dem Release des neuen Pixel 4 ein. Smartphone-VR-Headsets scheinen vorerst gescheitert zu sein.

Konkurrent Facebook hingegen scheint mit der Oculus Quest noch am VR-Traum festhalten zu wollen, wenn auch auf eine andere Art. Bei der VR-Brille handelt es sich um ein Standalone-Gerät, welches völlig autark genutzt werden kann.

Oculus Quest bei Amazon angucken *

Wie Venturebeat in einem Interview mit Google erfahren hat, will sich der Konzern fortan lieber auf AR-Anwendungen und -Implementierungen fokussieren. Erste Schritte hat das Unternehmen bereits mit Google Lens und der neuen AR-Funktion in Google Maps gemacht.

Wir betrauern heute den Verlust eines weiteren Google-Produkts und lassen noch einmal Revue passieren, welche Dienste Google bislang schon abgesägt hat: