Keylogger auf dem PC - so stöbert man sie auf und entfernt sie

Martin Maciej 2

Keylogger sind eine der größten Bedrohungen, die sich im Internet finden lassen. Diese heimtückischen Anwendungen protokollieren unbemerkt jeden Schritt, den man auf dem Rechner hinterlässt. Wie alle Schädlinge auf der Festplatte lassen sich aber auch Keylogger finden, aufspüren und entfernen.

Keylogger auf dem PC - so stöbert man sie auf und entfernt sie

Ursprünglich war der Keylogger eine friedliche und nützliche Erfindung: Das Programm versteckt sich, protokolliert jeden Eintrag, der mit einem Computer vorgenommen wird (Tastaturanschläge, Mausklicks, etc.) und übermittelt diese verschlüsselt an den Zieladressaten. Eltern, die zum Beispiel das Surfverhalten ihrer Kinder überwachen wollen, können dies so tun.

So kann man Keylogger entfernen

Öffentliche und ausschließlich für Büroarbeiten zu nutzende Computer können auf diese Weise ebenfalls kontrolliert und vor Missbrauch geschützt werden. Doch natürlich lassen sich die Keylogger auch böswillig einsetzen. Lange waren sie nur ein beliebtes Hilfsmittel in der Industriespionage. Inzwischen werden sie auch immer öfter für die Spionage von privaten Rechnern eingesetzt. Dabei zielen sie besonders auf Online-Banking-Daten ab.

Keylogger entfernen: So funktioniert es

Möchte man einen Keylogger finden und entfernen, wird dafür eine Antivirensoftware benötigt. Dabei sollte regelmäßig darauf geachtet werden, dass das Schutzprogramm regelmäßig aktualisiert wird. Datenbank-Updates sorgen dafür, dass alle neuen und aktiven Gefahren schnell erkannt werden. Zudem sollte man in Erwägung ziehen, einen sogenannten Verhaltenswächter zu installieren. Vereinfacht gesagt lädt man sich so einen zweiten Keylogger herunter, z. B. Spybot – Search and Destroy. Dieser setzt sich neben die Tastatur und schaut, ob noch ein anderes Programm die Tastenanschläge protokolliert. Sollte dies der Fall sein, versucht der Verhaltenswächter dies zu unterbinden oder gibt die Information zumindest an Sie als User weiter. Oft sind solche Verhaltenswächter schon Teil von Virenprogrammen. Spybot sucht den Rechner nach Log-Files ab, die durch einen eingesetzte Keylogger erstellt wurden. Kann das kostenlose Tool solche Dateien von Keyloggern finden, wird der PC-Nutzer über den Fund informiert. Gleichzeitig wird der Keylogger gelöscht.

Keylogger entfernen Screenshot
Keylogger stellen eine große Bedrohung für persönliche Daten dar und sollten schnellstmöglich entfernt werden.

Versteckte Keylogger finden und löschen

Bevor man Keylogger entfernen kann, muss dieser natürlich erst gefunden werden. Das Problem ist, dass diese immer ausgefeilter werden und deshalb über die Fähigkeit verfügen, sich immer besser zu verstecken. Besonders Kernel-Keylogger sind für herkömmliche Antivirenprogramme nahezu unfindbar. Ebenfalls ohne Chance ist man einem Hardware-Keylogger ausgesetzt. Dieser wird zwischen das Tastatur-Kabel und den Anschluss am PC angesteckt. In der Regel sollte man diesen zu Hause natürlich leicht finden. Befindet man sich in einem Internet-Café o. Ä., kann ein prüfender Blick auf den Tastatur-Anschluss nicht schaden. Auch bei der Verwendung von Funktastatur ist man Keyloggern ausgeliegert, sollten die Daten nicht verschlüsselt werden.

Bildquelle: computer security via Shutterstock

Tipp: Gegen Keylogger kann man sich mit Bildschirmtastaturen wie der Freeware Free Virtual Keyboard wehren!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Ordner lässt sich nicht löschen – so geht's trotzdem

    Ordner lässt sich nicht löschen – so geht's trotzdem

    Wenn sich ein Ordner in Windows nicht löschen lässt, greift meistens ein Programm auf eine darin enthaltene Datei zu oder auf den Ordner selbst. Wir zeigen in unserem Tipp des Tages, was ihr tun könnt, damit ihr den nicht löschbaren Ordner doch noch entfernen könnt.
    Robert Schanze
  • GeoGebra

    GeoGebra

    Der GeoGebra Download verschafft euch ein kostenloses Mathematikprogramm unter anderem für Geometrie, Algebra, Statistik und Analysis, das sich besonders für Schüler und Studenten eignet.
    Marvin Basse
  • Google Chrome 64-Bit

    Google Chrome 64-Bit

    Hier zum Download bekommt ihr die 64-Bit-Version des Google-Browsers, der durch die Ausnutzung der speziellen Architektur von 64-Bit-Systemen auf diesen leistungsstärker ist als die 32-Bit-Version, ansonsten aber den gleichen Funktionsumfang bietet.
    Marvin Basse
* gesponsorter Link