1 von 11

Im Fachjargon ist die Rede von „mind game movies„; Filme, die durch einen besonderen Plot-Twist die eigenen Schlüsse, die man bei der Sichtung eines Films zieht, völlig auf den Kopf stellen. Man wird überrascht, teilweise auch schockiert. Auf jeden Fall zeigt sich das Werk nun aus einem völlig anderen Blickwinkel. Oftmals erhöht sich das Filmerlebnis dabei noch, gerade wenn sich der Plot-Twist zum Ende des Films ereignet.

Es gibt zahlreiche Beispiele, in denen diese Technik wunderbar funktioniert. Ebenso gibt es Filme, die ihr ganzes Charisma durch eine absurde Wendung ruinierten. In unserem heutigen Weird Wednesday wollen wir euch mal Filme vorstellen, die überraschende Enden haben, die man so nicht hat kommen sehen. Ob die Qualität des Films bis zu jenem Twist gut oder schlecht ist, soll jeder für sich entscheiden. Diese Liste ist subjektiv!

Weitere Weird Wednesdays findet ihr hier:

Achtung: Da es sich um Film-Enden handelt, dürfte es klar sein, dass bei folgenden Beispielen Spoiler auftreten werden!

Überraschende Film-Enden, die euch vom Hocker hauen

Donnie Darko (2001)

Inhalt:

Donnie (Jake Gyllenhaal) und Frank – Was für eine wunderbare Freundschaft, wenn Frank nicht gerade ein großes, dämonisches Kaninchen wäre, welches nur Donnie erscheint und ihm merkwürdige Ratschläge erteilt. So prophezeit Frank Donnie den Weltuntergang, in 28 Tagen, 6 Stunden, 42 Minuten und 12 Sekunden…

Das Ende:

Die Handlung von „Donnie Darko“ spitzt sich immer weiter zu und scheint in einer Tragödie zu enden. Dann spult der Film auf einmal zurück und Donnies Psychiaterin (Katharine Ross) schreckt aus dem Schlaf hoch. Gary Jules Version von „Mad World“ beginnt und zeigt uns nochmal alle Protagonisten, nun aber in einer anderen Zeitebene. Donnie hat den Einschlag der Turbine nicht überlebt…