Aldi verkauft ab heute einen Elektroroller zum Preis von 949 Euro. Bei früheren Verkäufen war die Nachfrage groß, jetzt ist der Preis noch niedriger. GIGA hat sich die technische Ausstattung angeschaut und verrät euch, für wen sich der Kauf wirklich lohnt.

 

ALDI

Facts 

Bald bei Aldi: Elektroroller für 949 Euro

Wer seinen stinkenden und lauten Benzin-Roller ersetzen und lieber auf einen leisen und emissionsfreien E-Roller umsteigen möchte, kann ab morgen beim Discounter zugreifen. Aldi Nord bietet ab dem 04. Juni den Elektroroller „eRetro Star“ von Nova Motors zum Preis von 949 Euro an. Im Preisvergleich werden mindestens 50 Euro mehr fällig. Lidl verkauft den Elektroroller für 999 Euro – dafür aber mit Staufach. Sowohl Aldi als auch Lidl liefern kostenlos direkt nach Hause.

Optisch macht der Aldi-Elektroroller durchaus was her. Zwar wird vorwiegend Kunststoff als Material verwenden, in der Retro-Optik sieht der E-Rollter ab gut aus. Nova Motors hat sich beim Design an einer Vespa orientiert. Nachfolgend die wichtigsten technischen Daten im Überblick:

  • Leistung: 2 kW
  • Höchstgeschwindigkeit: 45 km/h
  • Antrieb: Bürstenloser wartungsfreier Radnabenmotor von Bosch mit 60 V
  • Gewicht: 96 kg (34 kg allein die Batterie)
  • Bremsen: Scheibe (vorn), Trommel (hinten)
  • Akku: 5 fest verbaute AGM-Blei-Flies-Batterien
  • Ladezeit: 6-8 Stunden
  • Reichweite: 40 km (laut Hersteller)

Auf folgende Punkte muss man besonders großen Wert legen: Die Reichweite und den fest verbauten Akku. Die Reichweite wird laut einigen Rezensionen im Netz, je nach Gegebenheiten, mit realistischen 25 bis 35 Kilometern angegeben. Ab da spürt man den Verlust an Leistung deutlich. Da man Blei-Akkus nie komplett leer fahren sollte, könnte sich die Reichweite noch verkürzen.

Das Aufladen funktioniert nur im eingebauten Zustand. Wer keine Möglichkeit hat, den Roller direkt an einer Steckdose zu laden, beispielsweise in der Garage, hat direkt verloren. Dafür hat man Platz unter dem Sitz, um einen Helm zu verstauen, da die Akkus tief im Fahrzeug verbaut sind. Laut einigen Kunden bei Amazon kann die Qualität des E-Rollers nicht überzeugen. Der Akku soll zudem nur 400 Ladezyklen durchhalten. Da er fest verbaut ist, kann man ihn danach nicht einfach austauschen, sondern müsste den Roller komplett zerlegen – falls der Hersteller überhaupt Ersatz anbietet. Beworben wird nur anderes Zubehör.

Diese Mobility-Apps müsst ihr kennen:

GIGA App-Tipp: Mobilität

Elektroroller bei Aldi: Für den lohnt sich der Kauf?

Für alle, die unbedingt einen besonders günstig E-Roller haben wollen, keine zu weiten Fahrten erledigen und eine Möglichkeit zum Laden haben. Alle anderen sollten sich nach einem etwas teureren Modell umschauen, bei dem der Akku herausnehmbar ist, sodass man ihn in der Wohnung, bei der Arbeit oder im Keller laden kann. Außerdem kann man so irgendwann einen neuen Akku kaufen, falls dieser den Geist aufgibt. Wichtig ist zudem, dass man einen entsprechenden Führerschein und ein Kennzeichen benötigt. Davon sind die E-Roller natürlich nicht ausgeschlossen. Man muss im Straßenverkehr außerdem einen Helm tragen.

Peter Hryciuk
Peter Hryciuk, GIGA-Experte für Smartphones, Tablets, Android, Windows und Deals.

Ist der Artikel hilfreich?