Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Entertainment
  3. Gaming
  4. Assassin's Creed: Entwickler enthüllt grausames Detail über treue Begleiter

Assassin's Creed: Entwickler enthüllt grausames Detail über treue Begleiter

Sind die Pferde in Assassin's Creed wirklich die Tiere, für die ihr sie haltet? (© Ubisoft)

Pferde sind majestätische Wesen und treue Begleiter in vielen Videospielen. Auch in Assassin's Creed. Schon seit dem ersten Teil bringen euch Pferde von A nach B. Doch nun stellt sich heraus: Das waren gar keine Pferde!

 
Assassin's Creed
Facts 
Assassin's Creed

Assassin's Creed: Zentauren – aber anders

Die Zentauren, Wesen aus der griechischen Mythologie und eine Kombination aus Mensch und Pferd, passen sehr gut in Assassin's Creed Odyssey. Tatsächlich gab es sie im Grunde auch schon im ersten Assassin's Creed aus dem Jahr 2007. Allerdings weniger in „mythisch und anmutig“, sondern eher in „morbide und beängstigend“. Als Altaïr reitet ihr nämlich nicht auf einem Pferd durch die Spielwelt, sondern eigentlich auf einem Menschen.

Anzeige

Der Grund dafür ist natürlich kein grausamer Scherz von Ubisoft, wie der damals an AC beteiligte Entwickler Charles Randall via Twitter erklärte. Für die Pferde musste das Skelett eines Menschen im Spiel so verformt werden, dass es für die Reittiere benutzt werden konnte. Verantwortlich dafür war eine technische Beschränkung bei der Software, die es den Entwicklern nur erlaubte, zweibeinige Charaktere zu benutzen. Man behalf sich also, indem ein Mensch zum Pferd umgebaut wurde.

Frankensteins Assassine

Um Kosten zu sparen, wurde auch bei Charakter Malik getrickst. Um nicht ein neues Skelett für den einarmigen Malik machen zu müssen, wurde einfach ein Arm nach innen gestülpt und im Rest des Armes versteckt. Laut Randall sollte es sogar möglich sein, die Kamera so in den Charakter zu drehen, dass der verformte Arm zu sehen ist.

Anzeige

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

Randall hat sogar noch eine weitere Anekdote parat. Seid ihr in Assassin's Creed schon mal plötzlich gestorben, weil ihr kurz die Levelgrenze überschritten habt? Falls ja, dann beschwert euch bei Charles Randall. Laut ihm gab es im ersten AC immer neue Wege an Orte zu gelangen, die ihr eigentlich nicht erreichen solltet. Die einfachste Lösung war der sofortige Tod des Charakters.

Anzeige

So viel zu Vergangenheit von Assassin's Creed, mehr zur Zukunft erfahrt ihr spätestens im September 2022. Ubisoft feiert dann nämlich das 15-jährige Jubiläum der Reihe. Vermutlich gibt es dann mehr zum ambitionierten Projekt „Assassin's Creed Infinity“ zu hören, um das sich bisher nur Gerüchte ranken.

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige