Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Digital Life
  4. Kunden hinters Licht geführt: Amazon muss Millionenstrafe zahlen

Kunden hinters Licht geführt: Amazon muss Millionenstrafe zahlen

Amazon muss in einem EU-Land Millionen zahlen, weil Kunden getäuscht wurden. (© IMAGO / ZUMA Wire)

Amazon steht in Polen vor eine Strafzahlung in Millionenhöhe. Kunden sollen über Verfügbarkeit und Lieferzeiten getäuscht worden sein. Nach Ansicht der Verbraucherschutzbehörde UOKiK werden deswegen umgerechnet 7,2 Millionen Euro fällig. Amazon will Berufung einlegen.

 
Amazon
Facts 

Amazon: Millionenstrafe in Polen

Nachdem sich polnische Verbraucher über ausbleibende oder verspätete Lieferungen beschwert hatten, nahm die Verbraucherschutzbehörde UOKiK Amazon unter die Lupe. Das Ergebnis: Amazon spielt mit den Erwartungen der Kunden, indem es den Zeitpunkt des Kaufabschlusses verschwimmen lässt. So gilt ein Kauf erst dann als abgeschlossen, wenn Amazon über die tatsächliche Lieferung informiert – eine Praxis, die erst spät im Kaufprozess und schlecht sichtbar kommuniziert wird.

Anzeige

Beschwerden über Amazon gab es in Polen bereits seit September 2021. Kunden fühlten sich durch die Gestaltung des Kaufprozesses und durch Druck erzeugende Elemente wie eine künstliche Verknappung von Produkten getäuscht.

Die Untersuchung ergab, dass Amazon die angegebenen Lieferzeiten nicht immer einhielt und die Kunden über die tatsächliche Verfügbarkeit der Produkte täuschte. Countdown-Zeiten und Bestandsangaben wurden kritisiert, da sie ein falsches Gefühl der Dringlichkeit vermitteln und nicht immer der Realität entsprechen. Die Verwendung solcher „Dark Patterns“ ist in der EU verboten.

Anzeige

Kritisiert wird auch, dass Amazon nicht proaktiv über seine Liefergarantie informiert. Kunden erfahren oft erst im letzten Bestellschritt – wenn überhaupt – von der Möglichkeit einer Rückerstattung bei verspäteter Lieferung.

Es muss nicht immer Amazon sein, wie unser Video zeigt:

Nachhaltige Online-Shops - Beim Shoppen etwas für die Umwelt tun
Nachhaltige Online-Shops - Beim Shoppen etwas für die Umwelt tun

Amazon will Berufung einlegen

Amazon ist mit der Strafe von umgerechnet 7,2 Millionen Euro nicht einverstanden. Das Unternehmen hat bereits angekündigt, gegen das Urteil Berufung einzulegen. In einer Stellungnahme heißt es, Amazon.pl lege großen Wert auf schnelle und zuverlässige Lieferungen und investiere kontinuierlich in das Kundenerlebnis (Quelle: TechCrunch).

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige