Entwickler BioWare hat mit der Mass Effect: Legendary Edition die Chance ergriffen, ein paar kontrovers diskutierte Szenen der Original-Trilogie zu verändern. Mit dabei: eine äußerst fragwürdige Szene aus Mass Effect 2.

 

Mass Effect Legendary Edition

Facts 
Mass Effect Legendary Edition

Zwar wurde inhaltlich kaum etwa verändert, doch an einigen Punkten zückte BioWare für Mass Effect-Legendary Edition den Rotstift. Unfreiwillig gestrichen wurde der DLC Pinnacle Station aus Mass Effect 1, andere Spielinhalte wurden jedoch mit Absicht verändert.

Mass Effect™ Legendary Edition Official Reveal Trailer (4K)
MASS EFFECT Legendary Edition - [PS4, Xbox One, kompatibel mit Next Gen]

MASS EFFECT Legendary Edition - [PS4, Xbox One, kompatibel mit Next Gen]

In der alten Trilogie, vornehmlich in Mass Effect 2, gab es einige Zwischensequenzen, in denen weibliche Charaktere aus sehr fragwürdigen Kamerawinkeln gezeigt wurden. Da wäre zum Beispiel, der Blick unter das Kleid des weiblichen Commander Shepard im Shadow Broker-DLC. Während die breitbeinige Sitzposition beim stets Hosen tragenden männlichen Shepard keine Probleme machte, war das eng sitzende N7-Kleid des weiblichen Commanders nicht für diese Position und den Kamerawinkel geschnitten.

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Mass Effect Legendary Edition: Alle Keeper - Fundorte mit Videos

Miranda Lawson und diese EINE Szene

Mit dem „Ass-Effect-Meme“ hat eine Zwischensequenz während der Loyalitätsmission für Miranda Lawson eine fragwürdige Berühmtheit erlangt. Während eines Dialoges zwischen ihr und Commander Shepard entschieden sich die Entwickler für einen Kamerawinkel auf Höhe von Mirandas Hintern und ließen diesen gleichzeitig einen großen Teil des Bildschirms einnehmen. Das Ganze geschieht. während Miranda von ihrer komplexen familiären Situation erzählt und Shepard um Hilfe bittet.

Änderungen für die Legendary Edition

In einem Interview mit Metro erklärt Entwickler Kevin Meek, dass sie zwar die Animationen nicht ändern konnten, aber dafür die Kamerapositionen so angepasst haben, dass diese bessser zum Inhalt der Gespräche passen. Dies sei bei einigen Szenen passiert, so Project Director Mac Walters, die aus heutiger Sicht überdacht werden mussten.

Von einer Zensur kann hier aber nicht die Rede sein. Die Geschichte rund um Miranda wurde nicht verändert und auch die Option, mit ihr eine Beziehung einzugehen, bleibt unverändert. BioWare hat nur die Chance genutzt, einige sexistische Szenen zu überarbeiten, wie eben der Blick auf Mirandas Hintern, während sie über ihre kleine Schwester spricht.