Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Digital Life
  4. Neue Gasheizung oder Wärmepumpe einbauen: So klappt es mit dem Handwerker

Neue Gasheizung oder Wärmepumpe einbauen: So klappt es mit dem Handwerker

Wärmepumpen sind aktuell sehr gefragt. (© IMAGO / U. J. Alexander)
Anzeige

Wer aktuell eine neue Heizung braucht, hat es nicht leicht. Viele Handwerker sind für Monate verplant und können nicht noch mehr leisten, um neue Heizungen einzubauen. Wollt ihr genau jetzt umbauen, dann müsst ihr mit langen Wartezeiten rechnen. Es gibt aber noch Wege, wie ihr zumindest mit einem Handwerker in Kontakt treten könnt.

Handwerker für neue Heizung erreichen

Wenn ihr euch jetzt eine neue Gasheizung oder eine Wärmepumpe einbauen wollt, dann habt ihr schlechte Karten. Selbst wenn ihr das Geld habt und entschlossen seid, scheitert es aktuell in erster Linie an den Heizungsbauern. Handwerker sind gerade so gefragt wie schon lange nicht mehr. Entweder, um jetzt noch schnell eine Gasheizung einzubauen, bevor ab 2024 ein mögliches Verbot droht, oder um eine Wärmepumpe zu installieren, um sich von den fossilen Brennstoffen zu lösen.

Anzeige

Die Auftragsbücher sind voll. Nicht nur für einige Monate, sondern für über ein Jahr. Aktuell beträgt die Wartezeit für einen neuen Auftrag mindestens ein Jahr, tendenziell eher länger. Ich habe einen bekannten Heizungsbauer gefragt,  dessen Unternehmen hat bis Mitte 2024 volle Auftragsbücher. Dort werden in erster Linie nur noch Wärmepumpen eingebaut. Gas- und Ölheizungen werden nur noch repariert oder gewartet.

Um aktuell noch einen Handwerker für den Einbau einer Gasheizung oder Wärmepumpe zu bekommen, solltet ihr nicht zum Telefon greifen oder eine E-Mail schreiben. Die Betriebe werden aktuell von Anfragen überrannt und gehen meist gar nicht mehr ans Telefon oder antworten auf Mails. Stattdessen wird jede Arbeitskraft für die Umsetzung der Projekte eingesetzt.

Anzeige

Aktuell gibt es nur drei Wege zur Kontaktaufnahme:

  • Ihr kennt jemanden, der jemanden kennt: Über Kontakte lässt sich aktuell noch etwas drehen. So könntet ihr zumindest einen Beratungstermin erhalten, der nicht in einem Jahr oder so stattfindet und könntet im besten Fall eingeschoben werden, wenn die Hardware da ist. Tatsächlich dauert der Einbau einer Wärmepumpe meist nur wenige Tage, wenn alles da ist. Fehlt es an anderer Stelle, werden so auch andere Aufträge eingeschoben. Ich spreche da aus eigener Erfahrung, als meine Gastherme umgebaut werden musste. Plötzlich ging es Schlag auf Schlag, weil ein anderer Termin ausgefallen ist. Nutzt also jeden Vorteil, der euch einfällt.
  • Fahrt zum Betrieb: Viele Handwerker gehen zwar nicht mehr als Telefon und beantworten keine Mails, doch sie haben meist Öffnungszeiten im Betrieb. Dort könnt ihr dann direkt euer Anliegen vortragen und so zumindest eure Daten hinterlassen, um vielleicht in absehbarer Zeit einen Beratungstermin zu bekommen. So hatte ich es beim Einbau meiner neuen Wohnungstür gemacht, da kein Betrieb auf meine Mails geantwortet hat. Das heißt natürlich nicht, dass ihr die Handwerker stalken sollt. Schaut einfach hin und wieder vorbei und vielleicht habt ihr Glück.
  • Onlineportale: Wenn ihr nur lokal sucht, dann schränkt ihr euch unnötig ein. Nicht jeder Handwerksbetrieb ist komplett ausgelastet. Nutzt also Onlineportale wie beispielsweise MyHammer, um dort Handwerker zu suchen oder schaltet Aufträge. So findet ihr vielleicht den Betrieb, der euch mit einer neuen Heizung ausstatten kann.

Das solltet ihr über die Wärmepumpe wissen:

Lohnt sich eine Wärmepumpe? Abonniere uns
auf YouTube

Macht euch keine falschen Illusionen

Wenn ihr jetzt eine neue Heizung benötigt, dann solltet ihr euch keine falschen Hoffnungen auf eine schnelle Bearbeitung machen. Viele Menschen wollen jetzt umbauen und machen das auch. Ab dem nächsten Jahr sollen 500.000 Wärmepumpen pro Jahr verbaut werden. Dabei herrscht in Deutschland Fachkräftemangel. Kommt es zu einem Verbot von neuen Gas- und Ölheizungen, dann wird es eher schlechter als besser. Viele Betriebe schauen aber zuversichtlich in die Zukunft, denn die Auftragsbücher sind voll und es wird nacheinander alles abgearbeitet.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige