Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Mobility
  4. E-Auto-Fahrer gehen leer aus: An der Ladesäule wird abkassiert

E-Auto-Fahrer gehen leer aus: An der Ladesäule wird abkassiert

Preisbremse und Klimabonus kommen bei E-Auto-Fahrern nicht an. (© IMAGO / imagebroker)

Einer neuen Untersuchung zufolge gehen Fahrer von E-Autos beim Klimabonus und der Preisbremse für Strom leer aus. Die Betreiber von Ladesäulen würden ihre Mehreinnahmen nicht an Verbraucher weitergeben. Der Preis an der Ladesäule könnte um ganze 56 Prozent sinken.

 
E-Mobility
Facts 

E-Autos: Preisbremse und Klimabonus kommen nicht an

Eine neue Untersuchung des Ökostromanbieters LichtBlick hat ergeben, dass der Strom an öffentlichen Ladesäulen für Elektroautos im Durchschnitt 52 Cent pro Kilowattstunde kostet. Wenn die Ladesäulenbetreiber ihre Mehreinnahmen aus dem Klimabonus und der Strompreisbremse an Verbraucher weitergeben würden, müssten E-Autofahrer nur 23 Cent zahlen. Das sind 56 Prozent weniger.

Anzeige

Die seit dem 1. März gültige Strompreisbremse gilt zwar auch an öffentlichen Ladesäulen, aber das Geld fließt direkt an die Betreiber. Die Subvention an Verbraucher weiterzugeben, schreibt der Gesetzgeber nicht vor. Lediglich ein Betreiber hat angegeben, die Preisbremse weiterzugeben – allerdings erst ab dem Jahresende.

LichtBlick-Sprecher Ralph Kampwirth kritisiert die Bundesregierung. Diese habe es schlicht versäumt, die Ladesäulenbetreiber zur Weitergabe der Zusatzerlöse zu verpflichten. Durch die hohen Strompreise an der Ladesäule werde die Verkehrswende gebremst. Die ganze Situation sei „absurd“, da E-Autofahrer nicht entlastet werden (Quelle: LichtBlick).

Anzeige

Manche E-Autos laden sich rasant auf:

E-Auto XPeng G9 lädt sich rasend schnell auf
E-Auto XPeng G9 lädt sich rasend schnell auf

E-Auto-Strom: Ladesäulen-Monopole als Gefahr

Der Untersuchung nach liegt der Grund für die hohen Preise auch an der Monopolstruktur des Ladesäulenmarktes. Bis zu 91 Prozent der öffentlichen Ladepunkte seien je nach Region in der Hand eines einzigen Betreibers. LichtBlick spricht in diesem Zusammenhang von einem „massiven Marktversagen“ und fordert Reformen. Das „Märchen von Wettbewerb“ sei mittlerweile ausgeträumt.

Anzeige

Der Ökostromanbieter schlägt vor, dass jeder Versorger seinen Strom an jede öffentliche Ladesäule liefern soll. Kunden hätten dann die Möglichkeit, ihren Stromlieferanten unabhängig vom Betreiber der Ladesäule frei wählen zu können.

Mag der Vorschlag auch gut sein, uneigennützig ist er nicht. Eigenen Angaben zufolge ist Lichtblick Deutschlands größter Ökostrom-Anbieter. Ein offenes Ladenetz für alle Anbieter würde auch dem Unternehmen selbst helfen, seinen Strom zu vermarkten.

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter.

Anzeige