Angekommen in der Apokalypse und nun? 7 Days to Die hält so manche Bedrohung bei Tag und Nacht für euch bereit, wobei allerdings klar ist, dass ihr in der Nacht lieber nicht im Freien sein solltet. Wie ihr etwas länger oder vielleicht auch eine Weile überleben könnt, zeigen wir euch in unserem Überlebensguide.

 
7 Days to Die
Facts 
7 Days to Die

Am ersten Tag eurer Apokalypse trotten die Zombies nur so vor sich her. Natürlich haben sie Appetit und wollen euch an die Wäsche, aber ihr könnt bei Tageslicht noch recht einfach davonspazieren. In der Nacht sind die Untoten deutlich schneller. Sie stürmen auf euch zu und jedes Mal, wenn ihr einen erledigt habt und euch umdreht, lauern schon die nächsten Zombies auf euch. Es ist die Dunkelheit, die sie verstärkt. Deshalb solltet ihr achtsam sein, wenn ihr ein Haus betretet, in welchem es recht dunkel ist, da dies die Zombies stärkt. Wenn ihr zusätzliche grundlegende Informationen zu 7 Days to Die sucht, lest unseren Einsteiger-Guide.

7 Ways to Die - Trailer

Der erste Schritt in 7 Days to Die

Wenn ihr in der Welt von 7 Days to Die spawnt, solltet ihr euch mit der Karte „M“ einen Überblick über eure direkt Umgebung verschaffen. Dadurch könnt ihr erkennen, was die Karte für euch bereit hält und auf welche Ressourcen ihr auf stürzen könnt. Damit dies gut gelingt, solltet ihr zunächst drei grundlegende Dinge sammeln. Sucht euch einen scharfen Stein, einen Stock und eine Pflanzenfaser. Damit könnt ihr euch eine Steinaxt bauen. Diese ermöglicht es euch, die ersten Materialien zu sammeln und den ein oder anderen Zombie abzuwehren.

Bilderstrecke starten(16 Bilder)
Left 4 Dead, Resident Evil & Co: Das sind die 15 besten Zombie-Spiele

  • Lärm zieht Zombies an: Versucht wenig Geräusche von euch zu geben. Besonders in der Nacht solltet ihr ruhig sein.
  • Behälter: Durchsucht alle Behälter die ihr finden könnt. Ihr braucht so ziemlich alles was ihr finden könnt.
  • Vogelnest: Sucht die Gegen um euch herum nach Vogelnestern ab. Neben Nahrung findet ihr dort auch nützliche Baumaterialien.
  • Ausreichend Nahrung im Gepäck: Wenn ihr euch auf Erkundungsreisen macht, solltet ihr sicherstellen, dass ihr genug Nahrung und Trinken dabei habt.
  • Minimap: Ein weiteres Feature der Karte ist, dass ihr auf ihr Zombies in der Nähe erkenn könnt.
  • Fackeln: Sie spenden euch Licht und haben Einfluss auf das Verhalten der Zombies.
  • Nahrung vorbereiten: Fleisch müsst ihr braten und Wasser meist abkochen, sonst droht euch eine Vergiftung.

Beute in 7 Days to Die

Ähnlich wie in Rollenspielen, solltet ihr sammeln, sammeln, sammeln. Besorgt euch regelmäßig Baumaterialien, damit ihr eine Unterkunft für die Nacht befestigen könnt. Nehmt viel mit, vor allem Nahrung und Wasser. Diese sind grundlegend für das Überleben. Sobald ihr einen Becher gefunden habt, könnt ihr auch Wasser aus einem See gewinnen, welches ihr allerdings vor dem Trinken erst abkochen müsst.

Schmiede

Ein sehr hilfreiches Einrichtungstool ist die Schmiede. Mit ihr könnt ihr Eisenblöcke herstellen. Sammelt Eisenreste und schmeißt sie zusammen mit Holz und Lehm ins Feuer und ihr erhaltet das Grundmaterial für die wichtigsten Werkzeuge wie SchaufelnÄxte, Spitzhacken oder auch Baumaterialien.

  • Metall immer mitnehmen: Ein wesentliches Handwerksmaterial, welches ihr für die nützlichsten Dinge brauchen werdet.

Mit der Hacke könnt ihr zum Beispiel eine kleine Landwirtschaft aufbauen. Lockert den Boden auf und sät Saatgut. Nun müsst ihr für Sonne und Wasser sorgen und am besten einen Zaun herum bauen. Ansonsten lauft ihr Gefahr, dass eure Felder durch Tiere oder Zombies zerstört werden.

Quelle Steam
Quelle Steam

Nahrung in 7 Days to Die

Nahrung ist ein wesentlicher Bestandteil eures Überlebens. Habt genug dabei, sucht nach neuen Quellen und sorgt vor. Für eine Übersicht über die Nahrung schaut auch in unseren Einsteiger-Guide.

Erste Unterkunft

Am besten ist es, wenn ihr euch auf das Dach eines Hauses rettet. Dieses sollte am besten nicht in einer Stadt liegen, da dort mehr Zombies umher streifen. Verbarrikadiert euch und richtet die ersten wichtigen Dinge ein. Dazu zählen ein Bett, eine Schmiede, ein Lagerfeuer und ein paar Kisten zum Lagern von Gegenständen. Sobald ihr euren Schlafplatz eingerichtet habt, erscheint auf der Karte „Shelter„, was euren Respawnpunkt darstellt, falls die Zombies euch erwischen.

  • Versucht in dem Haus die Treppen zu zerstören und euch mit einer Strickleiter auf das Dach zu begeben.
  • Verbarrikadiert mögliche Lücken hinter euch und sicher Fenster und Türen mit Holzblöcken. (oder massiveren Materialien)
  • Sucht am besten ein Haus aus Ziegelsteinen, da Zombies diese nicht so leicht zerschlagen können.
  • In der Nacht solltet ihr Craften. Draußen würden euch die Zombies zerfleischen.
  • Wenn ihr dies tut, versucht möglichst leise zu sein, um keine unangenehmen Überraschungen zu provozieren.

Wenn ihr einen praktischen Tipp für eine einfach schnell Unterkunft braucht, schaut dieses Video:

Der externe Inhalt kann nicht angezeigt werden.

Assassin's Creed: Das ultimative Quiz für alle Experten

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).