Battlefield 5: Multiplayer–Tipps für den Kampf, euer Team und die Spieleinstellungen

Marcel Kolata

Wenn ihr noch Probleme mit dem neuen Multiplayer von Battlefield 5 habt, greifen wir euch gerne unter die Arme und bringen euch mit unseren Tipps auf die Erflogsspur.

Im Multiplayer von Battlefield 5 hat sich im Vergleich zum Vorgänger einiges geändert. Wir haben allerdings einige Tipps für euch, die euch dabei helfen werden, die Veränderungen anzunehmen. Die größte Neuerung dürfte sicherlich die verringerte Munition sein. Zu Beginn einer Runde werdet ihr immer wieder das Problem haben, dass sich zu wenig Patronen in eurem Magazin befinden. Wie ihr diesem und anderen Problemen aus dem Weg geht, erklären wir euch in diesem Text.

Mit Battlefield 5 kehren die Entwickler von DICE zu ihrem Ursprung zurück. Das 2002 erschienene Battlefield 1942, das erste der Reihe, war bislang der einzige Titel, der sich dem Thema Zweiter Weltkrieg angenommen hatte. Zwar gab es ein Battlefield 1943, dieses hatte aber nichts mit den Geschehnissen in Europa zu tun.

Auf dem Flugplatz werfen wir uns mit dem Scharfschützengewehr ins Getümmel. Würdet ihr uns in einem Distanz-Duell schlagen?

Battlefield 5: Wir versuchen uns als Scharfschütze im Modus Vorherrschaft.

Tipps für euer Team: Im Multiplayer von Battlefield 5 solltet ihr mehr denn je als Team arbeiten

Die Battlefield-Reihe zeichnet sich seit langem durch ausgeprägtes Team Play aus. Auch im neuesten Teil ist kaum etwas wichtiger als das Zusammenspiel zwischen euch und euren Kameraden. Besonders in eurem Squad sollte die Absprache stimmen und das hat verschiedene Gründe: 

  1. Der Gruppenführer sollte seinen drei Teamkollegen eine Richtung in den einzelnen Modi vorgeben. Zum Beispiel sollte der Anführer einen Befehl zum Einnehmen einer Flagge erteilen. Das Erfüllen dieses Befehls verschafft dem gesamten Squad reichlich Punkte. Solltet ihr mit Leuten spielen, die ihr nicht kennt und auch keine Kommunikation zwischen euch stattfinden, kann es hilfreich sein, den Anführer abzusetzen und das Heft in die Hand zu nehmen. Dafür müsst ihr nur einen Befehl anfordern. Antwortet euer Truppenführer nicht, werdet ihr zum Leiter des Squads.
  2. Gehen wir davon aus, dass ihr mit Freunden in einem Squad spielt, dann solltet ihr versuchen, die Klassen auf euch aufzuteilen. Es ist immer besser sowohl einen Sanitäter, als auch einen Versorgungssoldaten im Team zu haben. Kugeln und Medikits werden euch in Battlefield 5 schnell ausgehen, weshalb ihr sehr eng mit eurem Squad zusammenarbeiten solltet, um immer versorgt zu sein.
  3. Wie auch schon in den Vorgängern können gefallene Spieler wiederbelebt werden. Dieses Jahr können das aber nicht nur die Sanitäter. Innerhalb eines Squads können sich alle wiederbeleben. Wenn ihr allerdings kein Sanitäter seid, dann erhält euer geheilter Partner kein Medikit und auch nur 50 seiner Lebenspunkte, während der Sanitäter für eine volle Energieleiste sorgt und auch ein Medikit mit auf den Weg gibt. Außerdem dauert das Heilen als Nicht-Sanitäter etwas länger.

Wollt ihr die legendären Messer im Multiplayer spielen? Dann müsst ihr die Herausforderungen im Singleplayer abschließen. Wir zeigen euch hier, was ihr dafür tun müsst.

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Battlefield 5: Lösungen zu allen Herausforderungen im Singleplayer

Tricks für die Schlacht: So verhindert ihr ein leeres Magazin

Wir haben schon erwähnt, wie wichtig die Sanitäter und Versorgungssoldaten in Battlefield 5 sind. Das liegt in erster Linie an der limitierten Ausrüstung, die euch zur Verfügung steht. Euer größtes Problem wird Munitionsmangel sein. Euer erster Weg nach Rundenstart sollte euch deswegen zum Munitionslager führen.

Die Munitions- und Heilungsstationen spielen eine große Rolle im neuen Battlefield. Um auch im Kampf immer versorgt zu sein, habt ihr die Möglichkeit, an bestimmten Punkten der Karte solche Stationen zu bauen. Versucht euch die Standorte zu merken, sie können euch von großem Nutzen sein.

Andere Stationen, die ebenfalls eine große Bedeutung haben, sind die Fahrzeugstationen. Anders als in den Teilen zuvor, haben Fahrzeuge in Battlefield 5 nicht unendlich Munition. Mit dem Panzer müsst ihr für neue Munition an die dafür vorgesehenen Stationen fahren, mit dem Flugzeug müsst ihr über die Stationen fliegen.

Tipp für Granaten: Schießt auf eure geworfenen Granaten, dadurch kommt es zu einer sofortigen Explosion. Da in Battlefield 5 Granaten zurückgeworfen werden können, entgeht ihr so einem ungewollten Wiedersehen mit eurem Wurfgeschoss.

Hilfen für die Spieleinstellungen: Diese Dinge solltet ihr im Multiplayer-Menü beachten

Wer gerne seine Klassen und Waffen verbessern möchte, wird immer wieder Coins brauchen, um Aufsätze und ähnliches zu erhalten. Um immer wieder Coins zu verdienen, solltet ihr immer die täglichen Befehle aus dem Hauptmenü annehmen und erfüllen, sowie auch die Spezialaufträge.

Ihr braucht mehr Coins für eure Waffen? Dann kauft euch bei Amazon PSN-Guthaben und holt euch die Coins.*

Spielerlebnis und spielerische Leistungen können nicht nur mit der Waffe im Anschlag verbessert werden. Manchmal sind auch Einstellungen im Menü von großer Bedeutung, angefangen beim Sound. Mittlerweile besitzen wohl die meisten Gamer ein Headset. DICE bietet euch gleich fünf verschiedene Soundeinstellungen. Wir empfehlen euch die Einstellung: 3D Kopfhörer. Selbst wenn ihr keine besitzt, ist der Ton merklich besser.

In Shootern sind Informationen alles. Gespottete Spieler oder Call Outs von Teamkameraden. Alles kann hilfreich sein. Wenn euch aber keine akustischen Hilfen von anderen zur Verfügung stehen, dann solltet ihr besonders auf den Kill-Log achten. Der ist in Battlefield 5 standardmäßig deaktiviert. Deswegen solltet ihr ihn im Menü aktivieren. Ihr könnt euch in den Einstellungen sogar entscheiden, welche Informationen ihr bekommen wollt. Wir empfehlen nur Informationen anzeigen zu lassen, die sich auf eure nähere Umgebung beziehen.

Wir hoffen, diese Tipps werden euch in Zukunft helfen. Solltet ihr noch Probleme im Multiplayer haben, schreibt uns gerne einen Kommentar.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung