Stellaris: Das Update 2.0 stellt das Weltraum-Spiel auf den Kopf

Alexander Gehlsdorf

Knapp zwei Jahre ist Stellaris bereits auf Steam erhältlich, dank des neuen DLC Apocalypse und dem dazugehörigen Update 2.0 soll sich das Spiel aber dennoch wie neu anfühlen. In einem Video spricht Entwickler Daniel Moregård über die mutigen Änderungen.

Stellaris: Die Features des Apocalypse-DLC.
Wer in Strategiespielen am liebsten den militärischen Weg geht, kommt im nächsten Stellaris-DLC Apocalypse voll auf seine Kosten. So führt die Download-Erweiterung unter anderem Kolosse ein, die je nach Ausrichtung deines Imperiums unterschiedliche Fähigkeiten besitzen. So sind sie unter anderem in der Lage, ganze Planeten und mit nur einem einzigen Schuss zu vernichten, also ganz so, wie es der Todesstern 1977 in Star Wars vorgemacht hat. Wer hingegen lieber friedlich spielt, kann seinen Planeten mit einem gigantischen Schultzschild vor Angreifern abschotten.

Weiterhin stehen dir jetzt Titanen zur Verfügung, mächtige Kriegsschiffe die nicht nur deiner Flotte mächtige Buffs verleihen, sondern auch gegnerische Kreuzer mit nur einem einzigen Schuss zerstören können. Das Mid-Game hingegen wird durch die neuen Marauders aufgelockert. Diese streifen plündernd durch die Galaxis, können mit genügend finanziellen Mitteln aber auch für eigene Zwecke genutzt werden.

Von Weltraum-Räubern sind wir zwar noch ein paar Jahrhunderte entfernt, wie die Gaming-Welt in zehn Jahren aussehen wird, wissen wir hingegen bereits jetzt.

Bilderstrecke starten
14 Bilder
Headlines der Zukunft: So wird das Gaming-Jahr 2028.

Gleichzeitig mit dem DLC erscheint außerdem der Patch 2.0, der für alle Spieler kostenlos sein wird. Dieser bricht mit etablierten Stellaris-Konventionen, was vor allem bei Veteranen für die ein oder anderen erhobene Augenbraue sorgen wird. So wurde das intergalaktische Reisen grundlegend überarbeitet und ist nach dem Update zu Beginn nur noch über Hyperlanes möglich, quasi den Autobahnen des Universums. Später im Spiel wirst du jedoch auch Wurmlöcher entdecken, die eine direkte Verbindung zwischen zwei Sternensystemem darstellen und dadurch einen hohen strategischen Wert besitzen. Weiterhin ist die Kontrolle eines Sternensystems in der Version 2.0 abhängig vom Bau einer Sternenbasis. Diese beginnt als kleiner Außenposten, kann im Laufe der Partie aber durch spezialisierte Werften, Handelsposten oder Festungen ausgebaut werden, je nach Spielstil.

Apocalypse und das Update 2.0 erscheinen am 22. Februar 2018.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung