Die spielbaren Charaktere in Valorant werden als Agenten bezeichnet und startet ihr den Shooter von Riot zum ersten Mal, sind nur fünf dieser elf Helden verfügbar. Wir möchten euch hier daher verraten, wie ihr Agenten freischalten könnt und in den Genuss der Vielseitigkeit gelangt.

 

Valorant

Facts 
Valorant

So könnt ihr die ersten zwei Agenten freischalten

Nach Spielstart stehen euch nur fünf der elf Agenten (Stand: 3. Juni 2020) zur Verfügung: Das sind Phoenix, Jett, Sova, Brimstone und Sage. Alle anderen Helden werden durch ein Schloss vor eurer Auswahl geschützt. Auf den ersten Blick ist auch nicht ersichtlich, wie ihr neue Agenten freischalten könnt, daher möchten wir euch hier alle Möglichkeiten erläutern.

Die ersten zwei Agenten schaltet ihr auf Stufe 5 und Stufe 10 frei. Wie weit euer Fortschritt ist, seht ihr im Hauptmenü, wenn ihr auf das linke runde Symbol in der oberen Leiste klickt. Dieser EP-Fortschritt wird als „Spielen für kostenlose Agenten“ bezeichnet und liefert euch neben zwei Helden-Freischaltungen auch andere Extras.

Um die Erfahrungspunkte hier zu steigern und Agenten freischalten zu können, müsst ihr einfach nur beliebige Matches in Valorant spielen. Wir empfehlen euch, die täglichen Herausforderungen im Blick zu behalten, denn auch diese zählen zum Fortschritt ein. Kleiner Tipp: Müsst ihr Spiele abschließen, könnt ihr den alternativen Modus „Spike-Ansturm“ nutzen, dieser ist nämlich in wenigen Minuten entschieden, anders als die herkömmlichen Runden.

Aufträge abschließen und weitere Helden freischalten

Die ersten zwei Freischaltungen sind schnell erreicht und erweitern eure Auswahl an Charakteren um etwas mehr Vielseitigkeit. Danach müsst ihr allerdings Aufträge annehmen und abschließen, um weitere Helden freischalten zu können. Im Hauptmenü geht ihr auf „Sammlungen“ > „Agenten“. Hier seht ihr alle Agenten mitsamt ihren Fähigkeiten. Erst nach den zwei Freischaltungen könnt ihr an dieser Stelle Aufträge annehmen. Ihr levelt dann nicht nur euren Battle Pass, sondern auch die Stufe des ausgewählten Charakters. Auf Stufe 5 könnt ihr den Agenten freischalten, alle anderen Level liefern euch Graffitis, Waffentalismane oder Banner im Stile des Helden.

Habt ihr euch zwischendurch anders entschieden und wollt doch einen anderen Helden freischalten, könnt ihr den Auftrag pausieren und einen anderen annehmen. Der Fortschritt geht glücklicherweise nicht verloren und ihr könnt ihn später nachholen.

Welchen Agenten lohnen sich für Einsteiger?

Bevor ihr euch für einen Agenten entscheidet, könnt ihr sie im Trainingslager ausprobieren. Hier könnt ihr nicht nur Waffen testen, sondern auch alle Fähigkeiten und „Ultis“ der Helden ausprobieren. Das ist zwar kaum vergleichbar mit einer brenzligen Kampfsituation, allerdings sind die Skills in diesem Modus kostenlos und Bots können im Notfall für Testversuche herhalten.

Zu Beginn können wir Raze als sehr offensive Agentin bedenkenlos empfehlen. Ihre Fähigkeiten sind stark, schnell verinnerlicht und auf Kills ausgelegt. Jede Runde könnt ihr mit ihrer kostenlosen „E“-Fähigkeit eine Granate werfen, die sich nach der ersten Explosion in weitere kleine Sprengkörper teilt und erneut explodiert. Ihr lockt damit Gegner aus der Deckung oder gewinnt Zeit für euer Team - sehr effektiv.

Habt ihr noch eine Freischaltung übrig, können wir Cypher empfehlen, der sich mit seinen Fähigkeiten auf die Aufklärung und Unterstützung spezialisiert. Zwar können seine Skills zunächst verwirrend wirken, doch sind sie ziemlich schnell gelernt. Vor allem seine ultimative Fähigkeit, macht ihn für jedes Team wertvoll. Ihr werft euren Hut auf gefallene Spieler und deckt damit die Position aller verbleibenden Feinde auf.

Besonders stark, aber keineswegs einsteigerfreundlich, sind die Agenten Viper und Reyna. Spielt ihr unüberlegt mit dem Gift von Viper herum, werdet ihr oft eure Verbündeten verletzen. Reyna wird vermutlich den Ranked-Modus dominieren, erfordert aber ein großes Spielverständnis und permanent viele Kills.

E-Sport wird von Jahr zu Jahr größer und schafft immer mehr Meilensteine. Aber bist du wirklich auf dem Laufenden? Wie gut kennst du dich mit dem Thema aus? Bist du ein wahrer Experte und solltest bald als Analyst für Profi-Spiele eingeladen werden? Finde es hier heraus!

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.