Android Wear mit iOS im Test: iPhone-Kompatibilität und Funktionen ausprobiert

Martin Malischek
1

Seit Kurzem können Android Wear-Smartwatches mit iPhones genutzt werden. Wir erklären euch im unserem Test wie Soft- sowie Hardware der Unternehmen Apple und Google harmonieren (oder auch nicht) und somit auch, welche Funktionen von Android Wear unter iOS genutzt werden können.

21.525
Android Wear unter iOS im Test

Wem die Apple Watch nicht gefällt oder zu kostspielig ist, kann sich auch eine Android Wear-Smartwatch besorgen. Mit der kürzlich veröffentlichten Android Wear-App für iOS könnt ihr auch eben jene Wearables mit eurem iPhone verbinden.

Voraussetzung dafür ist eine Betriebssystem-Version ab iOS 8.2, somit können alle Apple-Smartphones ab dem iPhone 4s mit einer Android Wear-Smartwatch verbunden werden. Eine Einschränkung bei der Smartwatch-Wahl gibt es nicht, so konnten wir in unserem Test sowohl die LG G Watch, eine der ersten Android-Wear-Smartwatches, als auch die brandneue Huawei Watch mit dem iPhone verbinden.

Die 9 verrücktesten Android-Wear-Projekte

Android Wear-Smartwatch mit iOS: So klappt’s

android-wear-ios

Die Verbindung zwischen dem Mobilgerät und der Smartwatch erfolgt über Bluetooth, die Einrichtung ist selbsterklärend:

  1. Android Wear-App im iTunes Store herunterladen
  2. Smartwatch starten und durch Wischen nach rechts zum Bildschirm mit dem Verbindungscode wechseln
  3. Android Wear-Uhr auf dem iPhone suchen und koppeln
  4. Auf der Smartwatch angezeigten Code eingeben
  5. Synchronisierung abwarten
  6. Nun kann die entsprechende Uhr mit dem Apple-Smartphone verwendet werden
Android Wear
Entwickler:
Preis: Free

Android Wear-Smartwatch mit iPhone nutzen: Funktionsumfang

Wer den Funktionsumfang von Android Wear mit einem Android-Smartphone kennt, darf diesen jedoch nicht mit einem iPhone erwarten. So sind lediglich die Google Now-Karten für beispielsweise Termine aus dem Google-Kalender, Google Mail-Nachrichten, das Wetter, Sportereignisse und dergleichen abrufbar. Außerdem werden die Benachrichtigungen vom iPhone auf die Smartwatch gespiegelt – wischt man diese auf der Smartwatch weg, werden sie ebenso aus der Mitteilungszentrale des iOS-Geräts entfernt.

Zudem ist es mit Android Wear unter iOS möglich, die Fitnesstracker-Funktionen aufzurufen und einzustellen. So lassen sich beispielsweise die getätigten Schritte anzeigen, ein Ziel festlegen, der Puls messen (falls ein Pulsmesser in der Uhr verbaut ist) und die Statistiken der vorangegangenen Tage einsehen – leider ohne Apple Health-Synchronisation. Auch kann eine Stoppuhr sowie ein Timer gesetzt und die Wecker eingesehen und -gestellt werden. Per Sprachbefehl lassen sich (ausschließlich) Gmail-Nachrichten beantworten, außerdem können Termine angelegt werden – Anrufe starten kann man nicht, dafür jedoch Suchen ausführen, deren Ergebnisse durch Antippen auf dem iPhone geöffnet werden. Selbst die Google-Anwendung Hangouts bietet mit Android Wear für iOS keine Interaktionsmöglichkeiten.

Android Wear unter iOS im Test: Fazit

3.563
Unboxing Huawei Watch

Die derzeit edelste Android-Wear-Smartwatch: Huawei Watch

Wer auf der Suche nach einer vollwertigen Smartwatch für sein iPhone ist, wird mit Android Wear nicht den gewünschten Funktionsumfang erhalten. Möchte man einen Fitnesstracker unter dem Preis der Apple Watch, der neben der Uhrzeit auch Benachrichtigungen und das Wetter anzeigt, ist man mit einer Android Wear-Smartwatch in Kombination mit einem iPhone trotzdem gut bedient. Allen anderen bleibt nichts anderes übrig – sofern sie sich mit der Apple Watch anfreunden können – auf diese zurückzugreifen, wenn sie ein umfangreiches Software- und Funktionspaket am Handgelenk neben ihrem iPhone mit sich führen wollen.

Weitere Themen: Apple Watch, iPhone 6s, Apple iPhone 6s Plus, Huawei Watch, LG G Watch R, G Watch, LG Watch Urbane

Neue Artikel von GIGA ANDROID