1 von 20

Im Allgemeinen unterliegen die Pokémon-Typen einem Schere-Stein-Papier-Prinzip im Bezug auf ihre Stärken und Schwächen. Dies bedeutet, dass ein Typ immer einen oder mehrere Typen besitzt, gegenüber denen er anfällig oder überlegen ist. Feuer ist zum Beispiel stark gegen Pflanzen und schwach gegen Wasser. Selbiges gilt für jeden Typen.

Die Stärken und Schwächen der Pokémon-Typen

In unserer Auflistung der Stärken und Schwächen der verschiedenen Pokétypen, geben wir euch unterschiedliche Werte an. Diese beziehen sich auf die unterschiedlichen Haltungen der Pokémon-Typen zueinander. Es gibt Abstufungen, da es nicht nur schwarz und weiß gibt. Folgende Punkte stellen wir euch in den Tabellen vor:

  • Immun: Der eingehende Schaden wird auf Null reduziert.
  • Wirkungslos: Statuseffekte (vergiftet, paralysiert etc.) haben keinen Effekt.
  • Resistent: Eingehender Schaden wird um 50% reduziert.
  • Offensive Schwäche: Ausgeteilter Schaden wird um 50% reduziert.
  • Defensive Schwäche: Erlittener Schaden wird auf 150% erhöht.
  • Stark gegen: Ausgeteilter Schaden wird um 150% erhöht.

Selbst wenn einige Pokémon mehrere Pokétypen besitzen können, so beziehen sich Attacken stets nur auf einen Typen. In den folgenden Tabellen zeigen wir euch alle 18 Pokétypen und ihre Stärken und Schwächen.