Android Kindersicherung für Surfen und Zeitbegrenzung einrichten

Martin Maciej 2

Das Smartphone ist aus dem alltäglichen Gebrauch nahezu nicht mehr wegzudenken. Auch Kinder und Jugendliche halten immer häufiger eines der Hochleistung-Handys in den Händen. Damit beim Gebrauch des Geräts nicht schief geht, sollte man unter Android eine Kindersicherung einrichten.

Android Kindersicherung für Surfen und Zeitbegrenzung einrichten

Die Android Kindersicherung soll dabei vor allem vor gefährlichen und ungeeigneten Inhalten schützen und gleichzeitig dafür sorgen, dass junge Nutzer nicht in eine der vielen Kostenfallen tappen, die sich durch den Gebrauch eines Android-Smartphones, bzw. –Tablets ergeben können.

Android Kindersicherung für Tablet und Smartphone

Nicht nur am Smartphone ergeben sich diverse Gefahren für Kinder, die im Internet surfen und dabei auf das eine oder andere verwerfliche und gefährliche Angebot gelangen können. Daher sollte man bereits im Vorfeld für genügend Absicherung sorgen, um nicht Opfer von Internetkriminalität zu werden, bzw. Bilder vor Augen zu bekommen, die für das kindliche Auge nicht gedacht sind. Eine geeignete App zur Kindersicherung unter Android, die zudem kostenlos ist, ist Kids Place. Ladet die App herunter und installiert diese auf dem Gerät. Nach dem ersten Start der App kann ein PIN-Code vergeben werden. Dieser PIN dient zum Zugangsschutz für die Kindersicherung unter Android und erlaubt, erweiterte Einstellungen vorzunehmen. Neben dem PIN können hier Wiederherstellungsinformationen angegeben werden, falls der Code vergessen wurde.

Ebenfalls zum Thema: So kann man bei Android die PIN ändern

Kids Place Mit Kindersicherung und -sperre
Entwickler:
Preis: Kostenlos

Kids Place bietet unter anderem folgende Funktionen zur Kindersicherung auf dem Android-Smartphone und -Tablet:

  • Zugriff auf Apps beschränken
  • Einkäufe im Play Store verhindern
  • In App-Käufe verhindern
  • Installation neuer Apps verhindern
  • Zugriff nur auf ausgewählte Apps gewähren
  • Zeitbeschränkte Nutzung

Im zweiten Schritt lässt sich die Hometaste sperren. So kann verhindert werden, dass Kinder z. B. ein laufendes Spiel, bzw. eine genehmigte App verlassen und sich eigenwillig auf den Weg nach eigenen Interessen auf dem Android-Smartphone machen.

Android Kindersicherung: Zeitbegrenzung am Smartphone und Tablet

Weiterhin kann in Kids Place angegeben werden, welche Apps über die Kindersicherung verwendet werden und somit vom Kind am Smartphone ausgeführt werden können. Die Kindersicherung kann nur durch die Eingabe der PIN beendet werden. Versucht man eine erlaubt App zu schließen, bzw. auf den Startscreen von Android durch Drücken des Homebuttons zu gelangen, gelangt man durch die Anfangseinstellung zurück zu Kids Place. Über die App kann zudem der Marketplace gesperrt werden. So wird verhindert, dass Apps im Google Play Store gekauft, bzw. In App-Käufe durchgeführt werden. Auch die Installation von neuen Apps wird hierdurch gesperrt. Auch eine Zeitbegrenzung lässt sich hier festlegen. Nach Ablauf der vorgegebenen Zeit wird die weitere Bedienung, bzw. das Spielen am Android-Gerät unterbrochen.

kids-place-screenshot-4

Der hier beschriebene Weg wurde auf einem Samsung Galaxy S4 durchgeführt. Die Android Kindersicherung kann jedoch auf nahezu jedem aktuellen Android-Gerät aktiviert werden, z. B. Smartphones aus der HTC-, Sony Xperia oder Moto G/Moto X-Serie.

Soll die Android Kindersicherung beendet werden, drückt in der App die Menütaste und wählt beenden aus. Wird der PIN richtig eingegeben, kann die Kindersicherung aufgehoben werden.

Weitere Artikel zum Thema:

Welchen Namen wird Google für Android 10.0 "Q" wählen?

Google steht vor einer schwierigen Aufgabe mit der nächsten Namensgebung von Android-Version 10.0 "Q". Nicht viele Süßigkeiten und Gebäcke fangen mit dem Buchstaben an. Wird Google sein Schema beibehalten? Was glaubt ihr, wie Android Q heißen wird? Lasst es uns wissen!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA ANDROID

  • OnePlus 7 im Test: Von beiden Seiten in die Mangel genommen

    OnePlus 7 im Test: Von beiden Seiten in die Mangel genommen

    Keine Triple-Kamera, kein 90-Hz-Display und kein komplett randloses Design: Das OnePlus 7 lebt scheinbar im Schatten der Pro-Variante. Andererseits bietet die Standardausführung unter der Haube nicht nur die gleiche Technik, sondern ist leichter und auch günstiger. Reicht das aber, um sich am hart umkämpften Smartphone-Markt durchzusetzen? Im Test zum OnePlus 7 gibt es die Auflösung – in 9 Fragen und Antworten. 
    Kaan Gürayer 1
* Werbung