Das sogenannte Online-Belohnungsportal Swagbucks wirbt mit kostenlosen Gutscheinen und Geld. Außerdem soll es Geld geben, wenn man an Umfragen teilnimmt. Aber ist das Internet-Portal seriös? Wir erklären, was sich dahinter verbirgt und wie Erfahrungen aussehen.

Unser Video zeigt, wie ihr Fake-Shops im Internet erkennt:

So erkennst du Fake Shops Abonniere uns
auf YouTube

Ist Swagbucks seriös?

Grundsätzlich ja. Die Internetseite Swagbucks funktioniert ähnlich wie Payback: Wenn man sich kostenlos auf der Webseite von Swagbucks anmeldet, kann man laut Eigenangabe für Internet-Aktivitäten „SB“ (Swag-Bucks) erhalten. „Bucks“ ist Englisch und bedeutet übersetzt soviel wie „Geld“.

So verdient ihr Geld mit Swagbucks

  • Ähnlich wie Payback bekommt ihr beispielsweise beim Online-Shopping von teilnehmenden Partnern die SBs gutgeschrieben.
  • Außerdem könnt ihr mit Umfragen SBs verdienen. Je genauer ihr die Umfrage ausfüllt, desto mehr Umfragenangebote erhaltet ihr.
  • Mit dem Anschauen von Videos lassen sich im Vergleich aber nur relativ wenige SBs verdienen.
  • Mit der Nutzung der Yahoo-Suchmaschine.
  • Mit dem Spielen von Swagbucks-Partnerspielen auf dem Smartphone.

Zusätzlich findet ihr auf der Swagbucks-Webseite verschiedene Angebote, Gratisproben und Testprodukte, bei denen man zwar keine SBs erhält, aber unter Umständen Geld sparen kann.

Wie viel ist ein SB wert?

  • Ein SB (Swag-Buck) entspricht ungefähr einem Cent.
  • Ab einem Gesamtwert von 5 Euro könnt ihr euch die SBs in Form eines Amazon-Gutscheins oder per PayPal in Euro auszahlen lassen.
Bild: Swagbucks.com
Bildquelle: Swagbucks.com

Welche Shops werden unterstützt?

Unter anderem könnt ihr bei folgenden Shops und Supermärkten SBs erhalten:

  • Alternate
  • AliExpress
  • booking.com
  • Check24
  • DB BahnCard
  • Deichmann
  • Idealo
  • eBay
  • Etsy
  • Hugendubel
  • Galeria Kaufhof
  • Lidl
  • Lieferando.de
  • Lottoland
  • Microsoft
  • Medimops
  • mobilcom-debitel.de
  • notebooksbilliger.de
  • Rakuten.de
  • reBuy.de
  • REWE

Eine vollständige Liste gibt es hier.

Erfahrungen: Die Nachteile von Swagbucks

Das schnelle und einfache Geld kann man nicht immer so verdienen, wie es beworben wird. Außerdem gebt ihr unter Umständen wichtige private Daten preis, die viel mehr Wert sind als „die paar Swagbucks“.

Folgendes solltet ihr bei Swagbucks beachten

  • Das Sammeln von Swagbucks kann süchtig machen.
  • Außerdem kann man so eine Menge Zeit vergeuden, da man ständig „im Internet gehalten wird“.
  • Bei der Anmeldung müsst ihr private Daten wie Geburtsname, -datum, Postleitzahl und Geschlecht angeben (wofür es ebenfalls SBs gibt).
  • Bei der Teilnahme an Umfragen wird zusätzlich oft nach eurem Einkommen, Bildung und der Telefonnummer gefragt.
  • Swagbucks beobachtet und wertet das Internetverhalten seiner Nutzer aus.
  • Wenn ihr oben erwähnte, private Daten angebt, erhaltet ihr viel Werbung in Form von Anrufen, Briefen und E-Mails.

Fazit: Swagbucks

Zwar könnt ihr mit Swagbucks leicht Geld verdienen, allerdings kostet euch das viel Zeit im Netz und die Preisgabe von privaten Daten. Ob Kosten und Aufwand bei Swagbucks in einem vernünftigen Verhältnis zum „Gewinn“ stehen, muss jeder selbst entscheiden.

Ich selbst versuche Zeitfresser weitgehend zu vermeiden. Wie seht ihr das? Mögt ihr Swagbucks? Schreibt uns eure Meinung gern in die Kommentare.