Das Bonusprogramm Payback besteht bereits seit dem Jahrtausendwechsel und ist heutzutage fast jedem Deutschen bekannt. Manche sammeln die Payback-Punkte somit bereits seit über 20 Jahren, andere sind aus Datenschutzgründen nach wie vor kein Fan der Punktesammelei. Aber wie viel bringt einem das Punktesammeln denn eigentlich? Wie viel sind die Payback-Punkte wirklich wert?

 
Payback
Facts 

„Sammeln Sie Payback-Punkte?“, fragt der eifrige Kassierer, während man bezahlen will. Allein die Häufigkeit dieser Frage zeigt gleich zwei Dinge: Eigentlich jeder hat schon von dem Bonussystem gehört und dass das Payback-Programm in Deutschland zu den weitverbreitesten solcher Systeme gehört. Payback hat aktuell über 60 stationäre und fast 600 Online-Partner, bei denen ihr und euer Partner Punkte sammeln könnt.

Einige der häufigen Fragen zum Payback-System, beantworten wir euch in folgendem Video:

Fragen und Antworten zu Payback Abonniere uns
auf YouTube

Payback: Wie viel sind die Punkte wert?

Eigentlich ist das System von Payback sehr simpel gehalten: 1 Punkt ist gleich 1 Cent, somit sind 100 Punkte also 1 Euro. Wenn ihr euren Punktestand abruft oder erfragt, müsst ihr diesen nur durch 100 teilen, und wisst, wie viel Euro ihr zurückbekommt.

  • 100 Punkte = 1 Euro
  • 200 Punkte = 2 Euro
  • 500 Punkte = 5 Euro
  • 1000 Punkte = 10 Euro
  • 2000 Punkte = 20 Euro
  • 5000 Punkte = 50 Euro
  • ...

Wie viel Punkte bekommt man?

Leider kann man nicht pauschal sagen, dass man um 100 Punkte zu sammeln X Euro ausgeben muss – denn wie viele Punkte ihr für einen Einkauf gutgeschrieben bekommt, hängt auch vom jeweiligen Geschäft und der Warengruppe selbst ab.

Bei den meisten Payback-Partnern wie „Rewe“, „C&A“, „Burger King“ und „dm“ bekommt ihr einen Payback-Punkt pro 2 Euro Warenwert. Einige wenige Partner wie „TeeGeschwender“, „Linda Apotheken“ oder „gesund.de“ geben euch sogar für jeden Euro Warenwert einen Payback-Punkt.

In vielen Fällen gibt es aber auch Sonderkonditionen, wo bestimmte Waren von der Punktevergabe ausgeschlossen oder niedriger bewertet werden. So sammelt ihr beispielsweise keine Punkte bei preisgebundene Waren wie Zeitschriften, Tabakwaren und dem Getränke-Pfand oder für rezeptpflichtige Medikamente in teilnemenden Apotheken.

PAYBACK - Karte und Coupons

PAYBACK - Karte und Coupons

PAYBACK GmbH
PAYBACK - Karte und Coupons

PAYBACK - Karte und Coupons

PAYBACK

Payback: Punktewert mit Gutscheinen erhöhen

Hin und wieder gibt es Payback-Coupons, mit denen ihr das x-fache an Payback-Punkten sammeln könnt. Diese können die Punktesammelei ordentlich beschleunigen. Hierfür bietet sich auch ideal die Payback-App an, mit der ihr einerseits bargeldlos bezahlen könnt, vor allem aber immer alle aktuellen Payback-Coupons bei euch habt.

Wer Punkte sammeln möchte, hat mit der Payback-App immer alle aktuellen Coupons dabei (Bildquelle: Payback/Loyalty Partner)

Wenn ihr zum Beispiel einen Gutschein habt, mit dem ihr das Fünffache an Punkten sammeln könnt und für 100 Euro bei einem Lebensmittelhändler einkauft, der euch pro 2 Euro Warenwert einen Payback-Punkt gutschreibt, könnt ihr bis zu 250 Punkte (2,50 Euro) erhalten. Natürlich nur, wenn die 100 Euro aus Waren bestehen, die auch „bepunktet“ werden.

Beispielrechnung:

Ohne Gutschein
  • 100 Euro / 2 Euro pro Punkt = 50 Punkte
Mit Gutschein
  • 2 Euro pro Punkt / 5-fache Punkte = 0,4 Euro pro Punkt
  • 100 Euro / 0,4 Euro pro Punkt = 250 Punkte

Was haltet ihr von Online-Shopping?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter.