Java-Programmieren lernen: Die 3 besten Online-Tutorials

Marco Kratzenberg 3

Viele komplexe, weborientierte Aufgaben lassen sich in Java relativ schnell realisieren, was einer der Gründe ist, warum so viele Java programmieren lernen wollen. Wir haben 3 wirklich gute Online-Kurse für Euch rausgesucht.

Java-Programmieren lernen: Die 3 besten Online-Tutorials

Die Voraussetzung für die Java-Programmierung ist, dass ihr bereits das Java Development Kit (JDK) bei Euch installiert habt. Damit bekommt Ihr die Grundausrüstung an die Hand, mit der Ihr Java programmieren lernen könnt.

Außerdem solltet Ihr einen Texteditor mit Syntax-Highlighting nutzen. Dann werden die wichtigen Einzelteile des programmierten Codes übersichtlich farbig hervorgehoben und die einzelnen Funktionen von Codes und Klassen lassen sich gezielt aus- und einblenden. Hier erfreut sich Notepad++ weltweiter Beliebtheit. So ausgerüstet kann es eigentlich schon losgehen. Wir müssen nur noch den besten Online-Kurs finden. Bei der Auswahl haben wir uns auf die kostenlosen Java-Kurse beschränkt.

Java programmieren lernen mit einem interaktiven Java-Tutorial

Heinrich Gailer hostet auf seiner Seite die deutsche Version des interaktiven Java-Tutorials von Bradley Kjell. Das Original ist auf dem Server der Central Connecticut State University zu finden. In der vorliegenden Version besteht es aus 11 aufeinander aufbauenden teilen mit insgesamt 64 Kapiteln. Gailer geht davon aus, dass ein Programmieranfänger rund einen Monat mit dem Kurs beschäftigt ist.

In einfachen Schritten werden wir hier an die Programmierung mit Java herangeführt. In jedem Kapitel hat der Schüler am Schluss die Möglichkeit, sein Wissen durch Tests oder Quizaufgaben zu vertiefen. Am Anfang gibt es auch noch ein Vokabeltraining, um die verwendeten Fachbegriffe besser zu verstehen. Im weiteren Verlauf des Kurses kommen stattdessen Programmieraufgaben hinzu.

Wer den ganzen Kurs durchgearbeitet und begriffen hat, ist definitiv in der Lage, erste Anwendungen für Webseiten zu programmieren. Wer allerdings damit Probleme hat, der wird vergeblich nach den Lösungen für die Testaufgaben suchen. Die können wir gegen eine einmalige Zahlung von 5 Euro bestellen. Übrigens steht das Tutorial dort auch zum Download bereit.

Java programmieren lernen mit Java-Tutorial.org

Einen anderen Weg geht die Seite Java-Tutorial.org. Hier ist auf den ersten Blick kein klarer Kursaufbau erkennbar. Vielmehr bekommen wir hier erst einmal die Grundlagen der objektorientierten Entwicklung gründlich vermittelt. Erst danach geht es darum, dass wir Java programmieren lernen.

Erst danach folgen zwei verschiedene Tutorials, die uns die Java-Grundlagen sowie die GUI-Programmierung nahebringen wollen. Vermutlich ist dieses Konzept wesentlich tiefgehender in der Wissensvermittlung. Aber ich bezweifle, ob es für totale Anfänger geeignet ist. Aber immerhin hat diese Seiten den Vorteil, dass es dort auch ein Forum gibt, in dem alle Programmierfragen beantwortet werden.

Am Ende wird es aber doch noch praktisch und wir bekommen ein 15-teiliges Video-Tutorial präsentiert, mit dem wir Schritt für Schritt lernen können, wie wir ein Damespiel in Java programmieren.

Java programmieren lernen mit den Panjutorials

Denis Panjuta hat verschiedene Programmier-Tutorials zusammengestellt, die sich allesamt an Anfänger richten. Und so können wir auf seinen Seiten u.a. auch Java programmieren lernen. Sein Tutorial führt uns schrittweise ans Thema heran und hat den großen Vorteil, dass jedes der 43 Kapitel durch ein gut gemachtes Lehrvideo eingeführt wird.

Auf den einzelnen Kapitelseiten finden wir also einen erklärenden Text zum Thema, aber wir können uns das ganze auch vom begleitenden Video erklären lassen. Sicherlich eine gute Lösung für jene unter uns, die besser optisch-akustisch lernen können.

Fazit

Welchen der Kurs man sich aussucht, liegt wohl in erster Linie an persönlichen Vorlieben. Die Kursstruktur des ersten Tutorials führt uns in kleineren Schritten an Thema. Die Videos des letzten Kurses helfen jenen, die nicht gern nur trockene Erklärungen lesen. Und der zweite Kurs kann etwa auch als Nachschlagewerk sehr gute Dienste tun.

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • SVG zu PNG: Rastergrafiken in Vektorgrafiken umwandeln – und andersrum

    SVG zu PNG: Rastergrafiken in Vektorgrafiken umwandeln – und andersrum

    Skalierbare Vektorgrafiken bieten sich gegenüber herkömmlichen Rastergrafiken für Logos, Illustrationen, Cliparts oder Karten an, da sie ohne Qualitätsverlust vergrößert und gedreht werden können. Wenn ihr jedoch eine SVG-Datei in einem normalen Grafikprogramm bearbeiten wollt, müsst ihr sie zunächst in ein anderes Bildformat wie PNG umwandeln.Auch andersrum könnt ihr ein erstelltes PNG in eine Vektorgrafik...
    Thomas Kolkmann
  • Microsoft Office 2019: Neuerungen im Überblick

    Microsoft Office 2019: Neuerungen im Überblick

    Office 2019 erscheint in der zweiten Jahreshälfte 2018, wie gewohnt wird es auch bei dieser Version einige neue Features geben. Wir geben euch einen Ausblick, welche Neuerungen euch bei Office 2019 erwarten.
    Selim Baykara
  • Bilder vektorisieren: So wandelt ihr Bitmap-Grafiken mit Inkscape um

    Bilder vektorisieren: So wandelt ihr Bitmap-Grafiken mit Inkscape um

    Um aus einer Bitmap-Grafik eine wirklich frei skalierbare Vektorgrafik zu machen, muss diese zwingend nachgezeichnet werden. Zum Glück bietet das freie Vektorgrafikprogramm Inkscape ein automatisches Werkzeug an, mit dem sich Bilder schnell und einfach vektorisieren lassen.
    Thomas Kolkmann
* gesponsorter Link