Was ist Dual Boot? Einfach erklärt

Robert Schanze

Wer die Vorteile mehrerer Betriebssysteme kombinieren möchte, kann ein Dual-Boot-System einrichten, etwa mit Windows und Linux. Aber was ist Dual Boot eigentlich? Wir erklären euch, was der Begriff bedeutet.

Rave Reviews for Windows 10.
Tipp: Wie ihr ein Dual Boot mit Windows 10 und Windows 7 einrichtet, seht ihr hier: Windows 10: Dual Boot einrichten mit Windows 7 – So geht’s.

Was ist Dual Boot? Einfach erklärt

Dual Boot steht als Abkürzung für ein Dual-Boot-System. Damit ist ein PC gemeint, auf dem zwei Betriebssysteme installiert sind. Oft ist das notwendig, da gewollte Funktionen oder Software nur von einem bestimmten Betriebssystem unterstützt werden.  Um ein Betriebssystem neben einem anderen zu installieren, nutzt man am besten zwei separate Festplatten. Ansonsten lassen sich zwei Betriebssysteme auch auf zwei Partitionen einer Festplatte einrichten.

In der Regel erkennen beide Betriebssysteme das andere Betriebssystem, sodass es nicht zu Komplikationen kommt. Dual-Boot-Systeme lassen sich in der Regel zudem so einrichten, dass beide Betriebssysteme auf die gleichen eigenen Dateien und persönlichen Ordner zugreifen können, allerdings erfordert das etwas Planung.

Beim Start hat der Nutzer dann mittels Bootmanager die Wahl, welches Betriebssystem er starten möchte. Dabei kommt entweder der Windows- oder etwa der Linux-Bootmanager namens Grub zum Einsatz.

Als Beispiel sind folgende Dual-Boot-Systeme denkbar:

  • Windows und Linux: Diese Kombination wird oft von Linux-Fans genutzt. Das primäre Betriebssystem ist dann Linux. Windows wird zum Spielen und für bestimmte Programme genutzt, die nicht für Linux entwickelt worden, etwa Photoshop.
  • Windows 7 und Windows 10:  Diese Kombination dürfte jetzt recht interessant sein. Windows 10 wird als neues Betriebssystem getestet und eingesetzt, während Windows 7 für alle Aufgaben genutzt wird, die unter Windows 10 aufgrund von Kompatibilitätsproblemen nicht mehr funktionieren. Siehe dazu auch: Windows 10: Programm funktioniert nicht oder stürzt ab – Was tun?

Hinweis: Ein PC mit mehr als zwei Betriebssystemen wird auch Multi-Boot-System genannt.

Bilderstrecke starten
6 Bilder
Welches Mainboard habe ich? Motherboard herausfinden!

Alternative zu Dual-Boot-Systemen

Eine Alternative zu Dual-Boot-Systemen sind virtuelle PCs. Dabei läuft ein zweites Betriebssystem unter dem primären Betriebssystem in einem gewöhnlichen Windows-Fenster, siehe beispielsweise Windows 10 in Virtualbox installieren – So geht’s. Allerdings stoßen PCs mit leistungsschwacher Hardware dabei schnell an ihre Grenzen. Ein Dual-Boot-System läuft da in der Regel schneller.

Was ihr noch wissen solltet:

Was war dein erstes Betriebssystem? (egal ob Desktop oder Mobile)

Mein erstes Betriebssystem war Windows 3.1. Danach kam Windows 98, ME, XP und 7. Vista, Windows 8 oder Windows 10 sind nicht meine Betriebssysteme. Mittlerweile bin ich bei Linux Mint Cinnamon gelandet. Wie sehen eure Erfahrungen aus? Schreibt sie uns gerne in die Kommentare.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA WINDOWS

  • O&O ShutUp10

    O&O ShutUp10

    Mit der Freeware O&O ShutUp10 stellt ihr ein, welche Daten Windows 10 an Microsoft sendet. Dabei könnt ihr Datenschutz-Einstellungen zur Sicherheit, Privatsphäre, Standort, Windows Update und Nutzerdaten kontrollieren. Das kostenlose Tool erklärt euch dabei bei Bedarf was jede einzelne Einstellung bewirkt.
    Robert Schanze
  • Kodi (ehem. XBMC) - Download

    Kodi (ehem. XBMC) - Download

    Media Center-Software mit für HTPC (Home Theater PC) optimierter Oberfläche Bei XBMC (ursprünglich XBox Media Center) handelt es sich um eine preisgekrönte Media Center-Anwendung für Windows und andere Betriebssysteme. XBMC ist die ultimative Oberfläche zum Verwalten..
    Martin Maciej
  • Im Kampf gegen AMD: Das hält Nvidia von den neuen Grafiktechnologien der Konkurrenz

    Im Kampf gegen AMD: Das hält Nvidia von den neuen Grafiktechnologien der Konkurrenz

    Während der E3-Präsentation stellte AMD drei neue Technologien vor, die für eine höhere Bildschärfe, bessere Post-Processing-Effekte und geringeren Input-Lag sorgen sollen. Statt Sorgenfalten auf die Stirn zauberte diese Ankündigung beim Erzrivalen Nvidia aber nur ein müdes Lächeln aufs Gesicht – und das hat gute Gründe. 
    Robert Kohlick
* Werbung