Anzeige
Anzeige
  1. GIGA
  2. Linux

Linux

© IMAGO / imagebroker

Die beliebtesten Linux-Distributionen auf dem Desktop sind „Linux Mint“, „Manjaro“, „Arch Linux“, „Ubuntu“ und „Debian“. Hier gibt es die Linux-Downloads der beliebtesten Distributionen. Außerdem erklären wir, was genau Linux eigentlich ist.

Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Linux

Linux-Downloads

Ihr könnt die bekanntesten Linux-Distributionen hier herunterladen:

Linux MintManjaroDebianUbuntu
FedoraOpenSuseElementary OSArchLinux

Die beliebtesten und bekanntesten Linux-Distributionen seht ihr in unserer Bilderstrecke:

Ebenfalls erhältlich ist Linux Lite. Unter dem Link findet ihr mehr Informationen zu dieser Edition und die Downloadlinks.

Was ist Linux?

Linux ist wie Windows XP, 7, 10 und 11 ein Betriebssystem für Computer. Linux ist heutzutage ein Sammelbegriff für alle Betriebssysteme, die den Linux-Kernel nutzen. Ganz korrekt ist das aber nicht, da Linux nur der Kernel ist – also der Kern eines Betriebssystems, der zwischen Software und Hardware vermittelt. Der Kernel wurde von Linus Torvalds im Jahr 1991 zur freien Verfügung gestellt.

  • Als Nutzer hat man mit dem Kernel eher wenig zu tun.
  • Er lässt sich ähnlich wie Software auf neue Versionen aktualisieren.

Ein Kernel alleine macht noch kein vollständiges Betriebssystem. Die richtige Bezeichnung für vollständige Linux-Betriebssysteme lautet „GNU/Linux-Distributionen“, da diese mehr mitbringen.

  • GNU ist eine Bewegung mit dem Ziel, ein vollkommen freies (Freiheit) Betriebssystem zu schaffen, das jeder kostenlos nutzen und weiterentwickeln kann.
  • Die zugehörige Lizenz lautet GPL (GNU General Pulic License).

Tipp: Die wichtigsten Linux-Funktionen

Was ist eine Distribution? (Linux Mint, Ubuntu, Manjaro, ...)

Um ein richtiges Betriebssystem zu schaffen, nehmen Entwickler den Linux-Kernel, weitere GNU-Software und die grafische Benutzeroberfläche namens „XServer“, um daraus ein komplettes Betriebssystem zu erschaffen. Diese Betriebssysteme erhalten dann einen Namen.

Das ist Linux Mint 18.3. Bild: GIGA
Das ist Linux Mint 18.3. (Bildquelle: GIGA)

Bekannte eigenständige Distributionen heißen etwa Debian, RedHat, Slackware oder Arch.

  • Diese können sich andere Entwickler wieder nehmen und abändern, da sie ja unter der GPL veröffentlicht wurden.
  • Diese Abwandlungen nennt man auch Fork beziehungsweise Derivate.
  • Linux Mint basiert beispielsweise auf Ubuntu, das wiederum auf Debian basiert.
  • Je nachdem, welche Basis eine Linux-Distribution hat, funktioniert das Betriebssystem etwas anders.
  • Konkretes Beispiel: Die Terminal-Befehle lauten etwas anders.

Sehr gute Linux-Distributionen sind Linux Mint (Basis: Debian), Manjaro (Basis: Arch), Debian und Ubuntu (Basis: Debian).

So sieht Linux Manjaro mit Xfce-Desktop aus. Bild: GIGA
So sieht Linux Manjaro mit Xfce-Desktop aus. (Bildquelle: GIGA)

Was ist der Unterschied zwischen Linux und Windows?

Linux-Betriebssysteme lassen sich wie Windows auf PCs installieren, um damit produktiv arbeiten zu können. Allerdings sind diese Betriebssysteme im Gegensatz zu Windows in der Regel kostenlos und unterliegen keiner kommerziellen Lizenz.

LinuxWindows
LizenzGNU Gerneal Public LicenseProprietär
Source-ModelFreie Software (Open Source)Closed Source / Shared Source
KostenKostenlos und frei.
Darf kopiert und weitergegeben werden.
145,00 bis 259,00 Euro pro Lizenz.
Kopien sind Raubkopien und dürfen nicht weitergegeben werden.
EntwicklerMenschen (Jeder, der möchte und kann)
Insbesondere Linux Torvalds und die Linux-Community
Microsoft (kommerzielles Unternehmen)
NutzerJederJeder
Installierbar aufDesktop-PCs, Laptops, Server, Smartphones, Tablets, Spiele-Konsolen, Supercomputer, Raspberry PI, und viele elektronische Geräte mehr.Desktop-PCs, Laptops, Servern und wenige Smartphones und Tablets
Update-MethodeManuell bis automatisch.Zwangs-Updates seit Windows 10. Vorher manuell bis automatisch.
SprachenMultilingual (Deutsch, Englisch, ...)Multilingual (Deutsch, Englisch, ...)
Unterstützte DateisystemeExt2, Ext3, Ext4, Jfs, ReiserFS, Xfs, Btrfs, FAT, FAT32, NTFSNTFS, FAT, FAT32, exFAT
Kommandozeile
(Befehle im Textmodus)
BASH (Terminal)cmd (Eingabeaufforderung)
Programmiert inCAssembly, C, C++
Unterstützte PlattformenAllePowerPC: versions 1.0 - NT 4.0; DEC Alpha: versions 1.0 - NT 4.0; MIPS R4000: versions 1.0 - NT 4.0; IA-32: versions 1.0 - 8; IA-64: version XP; x86-64: versions XP - 8; ARM: version RT;

Quelle: diffen.com

Zudem nutzt Linux bereits seit Jahrzehnten das „Store-System“, das man aus dem Google Play Store unter Android oder dem Microsoft Store unter Windows 10 kennt:

  • Neue Programme lassen sich bequem in einem geprüften Software-Manager (Store) suchen und installieren.
  • Es müssen in der Regel keine bestimmten Webseiten besucht werden, um die Software herunterzuladen.
  • Dadurch wird sichergestellt, dass die Software keine Malware oder ähnliche Schadsoftware mitbringt.

Top-Linux-Software für findet ihr in unserer Bilderstrecke:

Linux installieren

Hier ist eine Orientierungshilfe, wenn ihr nicht wisst, welches Linux ihr nutzen sollt:

Linux nur ausprobieren

Die meisten Linux-Distributionen könnt ihr als sogenanntes LIVE-System nutzen. Das heißt ihr erstellt mit der heruntergeladenen ISO-Datei einen bootfähigen USB-Stick, der das jeweilige Betriebssystem beim Booten vom USB-Stick startet. So könnt ihr Linux ausprobieren, ohne etwas zu installieren und eure Windows-Intallation bleibt unangetastet.

Alternativ installiert ihr Linux in Virtualbox in einem Windows-Fenster:

Wo wird Linux überall eingesetzt?

  • Eines der am weitesten verbreitetsten Smartphone-Betriebssysteme, Android, basiert auf Linux.
  • Ebenso läuft das Internet quasi größtenteils mit Linux. Das heißt, die Webserver nutzen Linux. Beispiele sind Google- oder Amazon-Server.
  • Die Börse läuft ebenfalls mit Linux-Servern.
  • Die größten Supercomputer der Welt nutzen Linux.

Nur auf dem Desktop-Bereich – der Bereich, für den Linus Torvalds den Kernel ursprünglich entwickelt hat – hat sich Linux ironischerweise bislang nicht durchsetzen können. Microsoft dominiert mit Windows 7, 10 etc. deutlich den Markt. Das liegt vor allem daran, weil heutige PCs standardmäßig mit Windows ausgeliefert werden.

Linux Lite

Linux Lite ist eine schlankes Debian-basiertes Linux-Betriebssystem, das auch für Windows-Umsteiger oder Linux-Anfänger geeignet ist. Es läuft aber auch gut auf älterer Hardware. Hier gibt es die Downloads und die Systemanforderungen.

Download

  • Über die oberen Buttons könnt ihr Linux Lite als 64- oder 32-Bit-Version herunterladen.
  • Linux Lite basiert auf Ubuntu LTS, das wiederum auf Debian basiert.
  • Es lässt sich vorab als Live-System testen.
  • Als Desktop-Umgebung wird Xfce verwendet.
  • Es wird aufgrund der geringen Systemanforderungen auch gern auf älterer PC-Hardware eingesetzt.
Linux Light ist sehr schlank und übersichtlich. Bild: GIGA
Linux Light ist sehr schlank und übersichtlich. (Bildquelle: GIGA)

Weitere Linux-Betriebssysteme für ältere Hardware findet ihr in unserer Bilderstrecke:

Minimum-Systemanforderungen

Prozessor700-MHz-CPU (1,5 GHz empfohlen)
Arbeitsspeicher (RAM)512 MB (1024 empfohlen)
Speicherplatz Festplatte8 GB (20 GB empfohlen)
HD-Grafikkarte1024 x 768 Px (1366 x 768 empfohlen)
HardwareUSB-Port oder CD-Laufwerk

Hier findet ihr die Hardware-Liste, um zu schauen, welche PC-Konfigurationen unterstützt werden.

Funktionen und Einsatzgebiete

Linux Lite eignet sich vor allem für:

  1. Office-Arbeiten (LibreOffice, Firefox, Thunderbird, PDF Viewer)
  2. Abspielen von Musik und Filmen (VLC Media Player, Bildbetrachter)

Aus dem Software-Center könnt ihr weitere Software installieren, falls nötig.

Weitere Inhalte zum Thema

  • LS: Linux-Befehl erklärt und verbessert mit 12 Tipps
    Robert Schanze29.05.2024

    Im Terminal ist „ls“ einer der wichtigsten Befehle, um Ordner- und Dateinamen aufzulisten. Der LS-Befehl lässt sich aber noch stark verbessern. Wie ihr mehr Farbe und Power in „ls“ bekommt, zeigen wir euch hier für Ubuntu-basierte Linux-Distributionen wie Ubuntu, Linux Mint und Pop!_OS.

  • Docker in Ubuntu installieren – so geht's
    Robert Schanze24.05.2024

    Mit Docker läuft jede Software in einem eigenen Container, die sich dann einfacher verwalten lassen. Wie ihr Docker in Ubuntu installiert, zeigen wir euch hier.

  • Linux: Mit Wine Windows-Programme installieren – so geht's
    Robert Schanze22.05.2024

    Wer auf bestimmte Windows-Programme angewiesen ist, kann diese auch unter Linux installieren. Dazu installiert man die Laufzeitumgebung Wine. Wir zeigen in diesem Linux-Tipp, wie das geht und wie ihr das Programm benutzerfreundlich nutzt.

  • Ubuntu: DEB-Datei installieren – so geht's
    Robert Schanze21.05.2024

    Eine DEB-Datei ist für Debian-basierte Linux-Distributionen das, was eine EXE-Datei für Window ist. Aber wie kann man eine DEB-Datei manuell installieren?

  • Ubuntu: Task-Manager öffnen – so geht's
    Robert Schanze08.05.2024

    In Ubuntu gibt es ebenfalls eine Art Task-Manager wie unter Windows, der Prozesse und Systemauslastungen anzeigt. Über ihn könnt ihr eingefrorene Programme oder Fenster auch abwürgen und beenden. Allerdings hat der Task-Manager in Linux einen anderen Namen und lässt sich nicht so einfach finden. Wir zeigen euch, wie ihr ihn öffnet.

  • Linux: Kernel-Version anzeigen – so geht's
    Robert Schanze06.05.2024

    Mit einem kurzen Befehl, zeigt euch Linux sofort die Kernel-Version an. Wir zeigen in diesem Linux-Tipp, wie das im Terminal und grafisch funktioniert. Außerdem zeigen wir, wie ihr den Kernel in Linux Mint wechselt.

  • Linux: IP-Adresse anzeigen – so geht's mit IFCONFIG
    Robert Schanze06.05.2024

    Unter Windows gibt es das Kommandozeilen-Programm „ipconfig“, mit dem ihr schnell die IP-Adresse herausfinden könnt. In Linux geht das auch, aber mit dem ähnlich klingenden Programm „ifconfig“.

  • Struktogramm-Editor: Hier findet ihr das passende Tool
    Marco Kratzenberg20.03.2024

    Grundsätzlich soll ein Struktogramm-Editor euch ermöglichen, Struktogramme unabhängig von der verwendeten Programmiersprache zu zeichnen. Trotzdem eignen sich manche Programme für bestimmte Zwecke besser als andere. Wir haben euch eine Auswahl guter Struktogramm-Editoren zusammengestellt.

  • Ubuntu in Virtualbox nutzen – so geht's
    Robert Schanze12.03.2024

    Um Ubuntu zu testen oder auszuprobieren, installiert man das Betriebssystem am besten in einer virtuellen Maschine unter Windows. Dabei hilft das Programm Virtualbox. Wie das geht, zeigen wir euch hier.

  • Nvidia warnt: Beliebte Grafikkarten haben ernstes Problem
    Simon Stich01.03.2024

    Viele Grafikkarten sind betroffen: Nvidia warnt vor mehreren Sicherheitslücken, die von Angreifern ausgenutzt werden könnte. Der Hersteller verteilt gerade ein Update für Grafikkartentreiber auf Linux und Windows sowie für die vGPU-Software. Nutzer werden dringend aufgefordert, das Update einzuspielen.

  • Was ist ein Hostname? – einfach erklärt
    Robert Schanze13.02.2024

    Wenn ihr euch mit Netzwerken beschäftigt, habt ihr irgendwann auch von Hostnamen gehört. Was ein Hostname ist, wie man ihn ändert und welchen Unterschied es zu einem „Fully Qualified Domain Name“ gibt, erklären wir euch hier.

  • Vega OS bei Amazon: Fire TV ohne Android – was steckt dahinter?
    Martin Maciej01.02.2024

    Bislang laufen Smart-Home-Geräte von Amazon wie die Amazon-Echo-Lautsprecher mit einem Betriebssystem, das auf Android 10 basiert. Bald soll auf Android verzichtet werden. Stattdessen will man auf ein eigenes Betriebssystem setzen, das den Namen „Vega OS“ tragen soll.

  • Ubuntu installieren im Jahr 2024 – so geht's
    Robert Schanze02.01.2024

    Ubuntu gehört zu den beliebtesten Linux-Betriebssystemen, weil es eine stabile Basis ist, die Linux-Kenner nach Belieben anpassen können. Wie ihr Ubuntu auf eurem PC installiert, zeigen wir euch hier.

  • Per SSH mit Server verbinden (Linux/Windows)
    Robert Schanze23.11.2023

    Ihr könnt euch per SSH mit einem Server im Netzwerk oder dem Internet verbinden, um bestimmte Befehle auszuführen. Wie das in Linux, Mac und Windows funktioniert, zeigen wir euch hier anhand eines Beispiels.

  • Steam Deck: Desktop-Mode öffnen & auf Deutsch umstellen
    Thomas Kolkmann22.11.2023

    Mit dem Desktop-Mode des Steam-Decks könnt ihr den Handheld-PC wie einen gewöhnlichen Linux-Rechner nutzen, Programme abseits von Steam installieren und erweiterte Einstellungen machen. Wie ihr auf dem Steam Deck zum Desktop gelangt, die Tastatur aufruft und ihn auf Deutsch umstellt, erfahrt ihr hier.

  • Linux auf USB-Stick installieren – so geht's
    Robert Schanze18.10.2023

    Ihr könnt ein Linux-Betriebssystem wie Ubuntu, Linux Mint, Knoppix oder Puppy Linux auf einem USB-Stick kopieren und den PC anschließend davon booten. Entweder ihr installiert Linux dann auf dem PC oder ihr nutzt es nur vom USB-Stick als sogenanntes Live-System oder als Live-System mit Persistenz. Bei Zweiterem bleiben Änderungen auch nach einem Neustart auf dem USB-Stick erhalten.

  • Linux-Shutdown: Sofort / verzögert herunterfahren
    Robert Schanze14.09.2023

    Linux lässt sich sehr schnell mit den richtigen Befehlen sofort oder zeitgesteuert herunterfahren. Wir zeigen, wie das mit Linux-Befehlen oder mit einer grafischen Benutzeroberfläche geht.

  • USB-Stick bootfähig machen – so geht‘s
    Marco Kratzenberg12.09.2023

    Wir zeigen euch hier Schritt für Schritt, wie ihr einen USB-Stick bootfähig machen könnt, um ihn beispielsweise als Rettungsdisk oder Virenscanner zu nutzen, wenn euer PC nicht mehr richtig arbeitet. Oder nutzt ihn unterwegs, um an fremden Computern eine sichere Arbeitsumgebung zu haben.

  • ODT-Datei öffnen und konvertieren – so geht’s
    Robert Schanze11.09.2023

    ODT-Dateien sind OpenDocument-Dateien für Texte. Sie ähneln also den bekannten DOC-Dateien von Microsoft-Word. ODT-Dateien sind in der Regel mit Word und Open-Source-Programmen wie LibreOffice kompatibel.

  • Cache leeren bei Chrome – manuell & automatisch
    Marco Kratzenberg04.09.2023

    Wer die Browserdaten löschen und bei Chrome den Cache leeren will, hat zwei Möglichkeiten: Ihr könnt den Cache bei Google Chrome jederzeit zwischendurch automatisch löschen oder den Browser so einstellen, dass er das beim Schließen macht. Wir sagen euch, wie’s geht.

  • FileZilla Download: Kostenloser FTP-Client
    Marvin Basse04.07.2023

    Der FileZilla Download ist ein FTP-Client, der für Windows, Mac OS und Linux verfügbar ist. Das kostenlose FTP-Programm verwaltet beliebig viele FTP-Zugänge und kann abgebrochene Transfers fortsetzen.

  • Kostenlos HEIC in JPG umwandeln – einzelne oder mehrere
    Robert Schanze05.06.2023

    Wenn ihr eine oder mehrere HEIC-Dateien habt, könnt ihr diese in das JPG-Format umwandeln. Das geht entweder online oder ihr könnt es offline machen, falls es sich dabei um sensible Daten handelt, die lieber nicht ins Internet gelangen sollen. Wir zeigen euch hier die besten kostenlosen Methoden.

Anzeige
Anzeige