PDFCreator Anleitung - Schritt für Schritt zur PDF-Datei

Jonas Wekenborg

Keine Frage, das PDF-Format hat an Popularität noch immer nichts eingebüßt. Das verwundert auch nicht weiter, schließlich gehört es zu den praktischsten Formaten zum Erstellen von Dokumenten aller Art, beispielsweise für Aufsätze und Präsentationen. Ein besonderer Vorteil ist jener, dass Dokumentenvorlagen quasi unverändert und „original“ an den Empfänger übermittelt werden können.

Vor allem wird dies bei wissenschaftlichen Aufsätzen relevant, welche man zu Zitierzwecken heranziehen möchte. Außerdem lässt sich das „portable Dokumentenformat“ unabhängig des jeweiligen Betriebssystems (Windows, Mac, Linux)  anwenden und lässt sich aus nahezu jedem beliebigen Textverarbeitungsformat wie Word, OpenOffice u.a. erstellen – sofern man das passende Programm wie den PDFCreator hierfür heranzieht. Die PDF Creator Anleitung erläutert im Einzelnen, wie man vorzugehen hat.

 
PDFCreator Anleitung Video.

Der PDFCreator gestaltet sich als eine Art virtueller Drucker, der systemübergreifend sowie auf Ghostscript-Basis funktioniert und eine besonders schnelle Konvertierungslösung bietet. Wie der Nutzer äußerst einfach ein beliebiges Worddokument ins PDF-Format umwandelt, wird im Folgenden durch eine kurze PDFCreator Anleitung erläutert:

Die Schritt-für-Schritt Anleitung zur Anwendung des PDF Creators

Zunächst öffnet sich nach dem PDFCreator Download ein Fenster mit einer leeren Tabelle.

Zum Umwandeln eines Dokuments in das PDF-Format klickt man auf den Button „Hinzufügen“. Nun wählt man die entsprechende Datei aus und fügt sie der fiktiven Druckerwarteschlange hinzu. Wahlweise lassen sich auch mehrere Files auflisten, die in einem Rutsch nach PDF konvertiert werden können. Dann klickt man auf „Drucken“ und gelangt auf ein Informationsfenster, über welches man nach Wunsch einen neuen Namen einsetzen sowie diverse Änderungen der Einstellungen (beispielweise hinsichtlich der Formatgröße) vornehmen kann.

Jetzt muss lediglich noch der Speicherort festgelegt werden und schon beginnt der „virtuelle“ Druckvorgang.

Der Umwandlungsprozess wird über ein Fenster angezeigt. Über den Adobe Reader hat der User anschließend die Möglichkeit, das PDF-Dokument gleich nach der Konvertierung direkt zu betrachten.

Nach Bedarf können auch mehrere Dokumente zu einem zusammengefügt werden. Hierzu wird das erste Dokument – wie oben beschrieben – auf dem PDF Creator ausgedruckt. Sobald sich dieses nun in der Druckerwarteschlange befindet, wählt man das zweite Dokument aus und fügt es über die Druckfunktion ebenfalls der Warteschlange hinzu. Nach dem Markieren beider Dokumente klickt man im Menü unter „Dokumente“ auf „Zusammenfügen“. Das daraus entstandene neue Dokument wird schließlich gedruckt und kann nun, als fertige PDF-Datei, an einem beliebigen Ort gespeichert werden.

Mit dieser PDFCreator Anleitung sollte die Erstellung von PDF-Dateien kein größeres Hindernis darstellen.

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE

  • Cloud-Dienste: Die besten Services zum online Daten speichern

    Cloud-Dienste: Die besten Services zum online Daten speichern

    Cloud-Dienste und -Services sind mittlerweile zum Standard geworden. Wo auch immer ihr euch befindet, könnt ihr über euer Smartphone oder den PC auf eure Daten zugreifen oder sie online abspeichern. Aber welche Cloud-Dienste bieten euch wie viel Speicherplatz, was bekommt man kostenfrei geboten und was kostet das Upgrade, wenn man später doch mehr Online-Speicher benötigt?
    Thomas Kolkmann 12
  • Puffin Web Browser

    Puffin Web Browser

    Der Puffin Web Browser ist für iOS- und Android-Geräte sowie auch für Windows verfügbar und verschafft euch einen Browser, der sich besonders durch seine hohe Geschwindigkeit auszeichnet.
    Marvin Basse
  • "Driver Power State Failure" bei Windows 10: Lösungen und Hilfe

    "Driver Power State Failure" bei Windows 10: Lösungen und Hilfe

    Erscheint ein Bluescreen auf dem Bildschirm, ist das ärgerlich, schließlich liegt ein Problem mit dem Laptop oder PC vor. In der Regel wird der Bluescreen von einer Meldung begleitet, die sich nicht auf Anhieb deuten lässt. So kann es passieren, dass unter Windows 10 als Fehlermeldung „DRIVER_POWER_STATE_FAILURE“ erscheint.
    Martin Maciej
* gesponsorter Link