Die Uhr tickt: Ende August läuft das 9-Euro-Ticket aus. Einen Nachfolger für die beliebte Spar-Fahrkarte gibt es trotz vieler Vorschläge bislang noch nicht. Ein deutsches Bundesland prescht nun vor – und könnte notfalls einen Alleingang ins Rollen bringen. Auch die Grünen haben ein Konzept für einen Nachfolger vorgelegt.

Unkompliziert, günstig und bundesweit gültig: Das 9-Euro-Ticket hat gezeigt, wie moderner ÖPNV aussehen kann. Mehr als 21 Millionen mal wurde die Fahrkarte für den Nah- und Regionalverkehr bisher verkauft. Trotz des großen Erfolges lässt eine Anschlussregelung auf sich warten. Sollte das 9-Euro-Ticket keinen offiziellen Nachfolger erhalten, hat Niedersachsen einen Plan B in der Tasche.

Niedersachsen schlägt norddeutsches Modell als Nachfolger für 9-Euro-Ticket vor

Laut niedersächsischem Verkehrsministerium wäre ein norddeutsches Modell denkbar. „Sollte ein bundesweites Ticket nicht umsetzbar sein, könnten alternativ auch die fünf norddeutschen Bundesländer etwas auf die Beine stellen“, hieß es aus dem Ministerium. Was das konkret bedeuten könnte, verriet das Verkehrsministerium jedoch nicht (Quelle: dpa via Sächsische Zeitung).

Eine norddeutsche Lösung wäre laut Ministerium in Hannover aber ohnehin nur die zweite Wahl. Vielmehr solle der Bund die Länder in die Lage versetzen, nach dem Auslaufen des 9-Euro-Tickets ein kostengünstiges und bundesweites Ticket anzubieten. „Es kann ja nicht sein, dass der Bund das Ticket initiiert, die Umsetzung den Ländern überlässt, sich für den Erfolg feiern lässt und dann keine Verantwortung für eine Anschlusslösung übernehmen will“, so Niedersachsens Verkehrsminister Bernd Althusmann (CDU).

Was ihr zum 9-Euro-Ticket wissen müsst:

9-Euro-Ticket: So geht’s günstig quer durch Deutschland Abonniere uns
auf YouTube

Kanzler stellt klar: 9-Euro-Ticket wird nicht weitergeführt

In eine ganz ähnliche Richtung wie der Vorschlag aus dem Niedersächsischen Verkehrsministerium geht ein Konzept des Verkehrsclub Deutschland (VCD). Das sogenannte Länder-PlusTicket teilt das Bundesgebiet in 8 Geltungsbereiche inklusive Überschneidungen ein. Mit einem Preis von 75 Euro pro Geltungsbereich wäre das Länder-PlusTicket aber deutlich teurer als das aktuelle 9-Euro-Ticket.

Sowohl Kanzler Scholz als auch Bundesverkehrsminister Wissing haben klargestellt, dass das 9-Euro-Ticket in bisheriger Form nicht weitergeführt wird. Die Grünen wollen gleich zwei Nachfolger.