Mehr als 21 Millionen Mal wurde das 9-Euro-Ticket bislang verkauft. Der große Erfolg der Spar-Fahrkarte für den Nah- und Regionalverkehr entfacht Diskussionen um eine Verlängerung. Vom Kanzler gibt es dazu jetzt Klartext.

Dass Rabattaktionen die Menschen geradezu magisch anziehen, ist landläufig bekannt und lässt sich jedes Jahr bei Shopping-Aktionen wie dem Black Friday beobachten. Trotzdem hätten wohl nur die wenigsten mit dem durchschlagenden Erfolg des 9-Euro-Tickets gerechnet. Bislang ging die rabattierte Fahrkarte für den Nah- und Regionalverkehr über 21 Millionen Mal über den Ladentisch. Für Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sind die Tage des 9-Euro-Tickets trotz des Erfolges aber gezählt.

Bundeskanzler Scholz stellt klar: Keine Verlängerung fürs 9-Euro-Ticket

Im ARD-Sommerinterview schloss Scholz eine Verlängerung des 9-Euro-Tickets aus. „Das wird auslaufen, das war immer auf drei Monate konzentriert“, so Scholz auf eine Zuschauernachfrage (Quelle: ARD auf YouTube). Den Hoffnungen, wonach das 9-Euro-Ticket vielleicht doch verlängert werden könnte, erteilt der Bundeskanzler damit eine klare Absage. Zuvor hatte sich bereits Verkehrsminister Wissing skeptisch gezeigt und auf die hohen Kosten verwiesen, die die vergünstigte Fahrkarte für den Nah- und Regionalverkehr nach sich ziehe. Mit mehr als 1 Milliarde Euro im Monat, so Wissing, belaste 9-Euro-Ticket den Staatssäckel.

Ebenfalls eine Absage erteilt Scholz Forderungen nach einem Tempolimit auf deutschen Autobahnen.

Alles Wissenswerte zum 9-Euro-Ticket:

9-Euro-Ticket: So geht’s günstig quer durch Deutschland Abonniere uns
auf YouTube

Klimaticket statt 9-Euro-Ticket

Ganz zu ist die Tür zu einem günstigeren Nah- und Regionalverkehr in Deutschland aber nicht. Auch wenn der Bundeskanzler eine Verlängerung des 9-Euro-Tickets ausschließt, gibt es bereits Überlegungen für einen Nachfolger. Mit einem sogenannten „Klimaticket“ könnten Bundesbürger dauerhaft für kleines Geld den ÖPNV nutzen. Außerdem haben sowohl der Verkehrsclub Deutschland als auch die Linke Vorschläge für einen Nachfolger präsentiert. Ganz konkret wurden die deutschen Verkehrsunternehmen mit ihrem Vorschlag für ein 69-Euro-Ticket.