Das Ende des 9-Euro-Ticket ist beschlossene Sache: Ende August soll die günstige Fahrkarte für den Nah- und Regionalverkehr auslaufen, so stellte Bundeskanzler Scholz zuletzt klar. Die Befürworter einer Verlängerung lassen aber nicht locker und finden nun prominente Unterstützung im Deutschen Bundestag.

Über die Zukunft des 9-Euro-Ticket wird weiter gerungen. Nach dem großen Erfolg der Spar-Fahrkarte, die bislang mehr als 21 Millionen mal verkauft wurde, fordern viele nun eine Verlängerung über das bislang geplante Ende zum 31. August 2022 hinaus. Auf Antrag der Linkspartei beschäftigt sich nun auch der Deutsche Bundestag mit dem Thema.

Linke fordert Verlängerung fürs 9-Euro-Ticket und Nachfolger

Im Parlament wurde über einen Antrag der Linken-Fraktion debattiert. Der fordert eine Verlängerung des 9-Euro-Ticket bis zum Jahresende und dann eine Anschlussregelung ab 2023. Hier schwebt der Linkspartei ein 365-Euro-Ticket vor (Quelle: Bundestag).

Pro Tag, so der Vorschlag der Linkspartei, soll die Nutzung des ÖPNV also 1 Euro kosten. Menschen mit geringem Einkommen wie etwa Schüler oder Hartz-IV-Empfänger sollen den öffentlichen Nahverkehr hingegen kostenlos nutzen dürfen. Und das 365-Euro-Ticket soll es umgerechnet auch als Tages- und Wochenkarten geben, fordert die Linke.

Damit wäre der Vorschlag der Linken zwar etwas teurer als das bisherige 9-Euro-Ticket, aber immer noch deutlich günstiger als die Forderung des Verkehrsclub Deutschland (VCD). Der hatte jüngst das Konzept eines Länder-PlusTicket mit unterschiedlichen Abstufungen präsentiert. Eine Jahreskarte für den ÖPNV würde hier mit 1.620 Euro zu Buche schlagen.

Alles Wissenswerte zum 9-Euro-Ticket im Video:

9-Euro-Ticket: So geht’s günstig quer durch Deutschland Abonniere uns
auf YouTube

Wenig Chancen auf Umsetzung des 365-Euro-Ticket

Ob das 365-Euro-Ticket tatsächlich umgesetzt wird, ist aber mehr als fraglich. Nach der Bundestagsdebatte wird der Antrag der Linkspartei in den Verkehrsausschuss überwiesen – dort hat die Ampelkoalition aus SPD, Grünen und FDP die Mehrheit. Neben Bundeskanzler Scholz hat auch Verkehrsminister Wissing den Wünschen nach einer Fortführung des 9-Euro-Ticket eine Absage erteilt. Spekuliert wird derzeit aber über einen Nachfolger in Form des Klimatickets.