Mit dem Prototyp einer besonderen Windkraftanlage hat Siemens Gamesa einen neuen Rekordwert bei der Stromproduktion aufgestellt. Innerhalb von 24 Stunden konnten 359 Megawattstunden nachhaltiger Strom erzeugt werden. Bei den Rotorblättern der Anlage wird auf Recycling gesetzt.

Siemens: Neuer Stromrekord bei Windkraft

Eigenen Angaben zufolge hat Siemens Gamesa mit einem Prototyp der neuen Windkraftanlage SG 14–222 DD einen Stromrekord aufgestellt. Die Anlage an der Nordküste Dänemarks soll innerhalb von 24 Stunden knapp 359 Megawattstunden erzeugt haben. Die so gewonnene grüne Energie ist dem Unternehmen zufolge ausreichend, um mit einem Mittelklasse-Elektroauto eine Strecke von rund 1,8 Millionen Kilometern zurückzulegen (Quelle: Siemens Gamesa bei Twitter).

Der deutsch-spanische Hersteller spricht davon, dass es sich um die größte Leistung handelt, die „eine Turbine je erbracht hat“. Der vorherige Rekord von General Electric betrug 312 Megawattstunden in 24 Stunden. Die Konkurrenz konnte durch die riesigen Rotorblätter übertroffen werden, die auf eine Länge von je 108 Metern kommen. Eine Windfläche von 39.000 Quadratmetern kann so abgedeckt werden. Künftige Anlagen könnten auf eine noch größere Spannweite von insgesamt bis zu 246 Meter kommen.

Bei den Rotorblättern selbst geht die Siemens-Tochter ebenfalls neue Wege, denn sie gelten im Vergleich mit bestehenden Lösungen als umweltfreundlicher. Dazu wurde extra eine eigene Fertigungstechnik entwickelt, die es erlaubt, einen Großteil der Komponenten später zu recyceln. Bis zum Jahr 2030 sollen zudem sämtliche Rotoren recycelbar sein, zehn Jahre später dann sogar die gesamte Anlage.

Bei Windkraft gibt es auch ganz verrückte Ideen:

Vortex Bladeless: So sieht der "Skybrator" aus

Neue Windkraftanlage: 14 bis 15 Megawatt Strom

Die Anlage an der Nordküste Dänemarks im Offshore-Windpark Kaskasi soll im späteren Dauerbetrieb auf eine Leistung von 14 bis 15 Megawatt kommen. Bis zu 18.000 Haushalte könnten so mit Strom versorgt werden.