Steckfertige Balkonkraftwerke liegen voll im Trend. Geführt jeder möchte eine Mini-Solaranlage nutzen, um die Stromrechnung zu reduzieren. Nicht überall ist das möglich, da die Solarzellen die Optik eines Gebäudes verändern. Doch es gibt auch unauffällige Lösungen. Zwei davon stelle ich euch jetzt vor.

Balkonkraftwerk als Gartentisch

Schon als ich meine Mini-Solaranlage erhalten habe, hatte ich die Idee, dass man so ein Solarpanel doch eigentlich perfekt in einen Gartentisch verwandeln könnte. Die Maße wären mit 170 x 100 cm perfekt. Und genau das ist möglich, wie Michael Eberhard auf Twitter beweist:

Er hat einfach ein Solarpanel genommen, daran vier Tischbeine und den Wechselrichter montiert. Dann benötigt man im Grunde nur noch eine Steckdose in der Nähe oder ein längeres Kabel, damit man mobil bleibt und den Tisch in die Sonne stellen kann.

Da die Oberfläche eines Solarpanels aus Glas besteht, werden die Zellen bei normalem Gebrauch auch nicht beschädigt. Ihr solltet nur vermeiden, zu warme Gegenstände darauf abzulegen. Ich bin mir nämlich nicht sicher, ob man einfach so einen heißen Topf darauf abstellen kann. Beim Essen solltet ihr also am besten etwas unterlegen. Ansonsten gibt es keine Einschränkungen. Wenn ihr den Tisch nicht verwendet, solltet ihr ihn natürlich in die Sonne stellen, um Energie damit zu produzieren.

Lohnt sich das? Der Gartentisch als Balkonkraftwerk ist eine wirklich smarte Idee. Er ist komplett unauffällig und kann im Garten, der Terrasse oder einem nicht überdachten Balkon platziert werden. Der Ertrag ist aber durch die flache Ausrichtung nicht so hoch wie mit einem Winkel von etwa 30 Prozent. Ihr müsst zudem etwas auf die Oberfläche achten, damit ihr das Solarpanel während der Nutzung als Tisch nicht beschädigt. Ansonsten Daumen hoch für alle Bastler. Ich schätze die Gesamtkosten auf etwa 500 bis 600 Euro, wenn ihr alles selbst macht.

Was ihr zum Thema Balkonkraftwerk noch wissen müsst, verraten wir euch im Video:

Solarstrom vom Balkon – Lohnt sich ein Balkonkraftwerk? Abonniere uns
auf YouTube

Solarmodule als Sichtschutz

Mit dem Set von „We Do Solar“ könnt ihr kleine Solarmodule als Sichtschutz verwenden. (Bildquelle: We Do Solar)

Eine interessante Alternative zu klassischen Solarzellen ist auch die Lösung von „We Do Solar“. Zum Preis von 1.299 Euro bekommt ihr ein Set aus acht Solarzellen, die sich unauffällig am Balkon als Sichtschutz befestigen lassen. Damit das klappt, sind an den Panels Ösen vorhanden. Ihr kommt insgesamt auf eine Leistung von 640 Watt und bekommt dazu einen Wechselrichter mit 600 Watt, der das erlaubte Maximum ausschöpft. Jeder kann das System zusammenstecken und in die Steckdose stecken. Es handelt sich um eine sehr einfache Lösung.

Lohnt sich das? Wenn ihr keine andere Möglichkeit habt, ein Balkonkraftwerk zu befestigen, dann ist das hier durchaus eine solide und sehr einfache Lösung. Dafür, dass ihr hier ein fertiges Set bekommt, das sich einfach anbringen und auch wieder leicht abbauen lässt, ist der Preis von 1.299 Euro gerechtfertigt. Eigentlich liegt es über meiner Empfehlung von 1.000 Euro, doch es ist auch eine Sonderlösung, die den Preis durchaus wert sein kann.

Ihr müsst natürlich trotzdem drauf achten, dass ihr die Solarmodule zur Sonne ausrichtet. Im Schatten bringt euch das alles nichts. Zur Sicherheit solltet ihr euren Vermieter trotzdem noch einmal fragen, ob so ein Set okay wäre. Einfach die Fotos zeigen und erklären, dass sich alles ohne Rückstände wieder beim Auszug abnehmen lässt. Ihr müsst natürlich auch hier eine Steckdose in der Nähe haben, um das Balkonkraftwerk anschließen zu können. Ansonsten auch hier Daumen hoch für die smarte Idee.