Battlefield 5: Fans beschweren sich über historische Unkorrektheit – und dieses Mal stimmt es

Daniel Hartmann 3

Die Entrüstung auf Twitter war groß als Dice in Battlefield 5 auch Soldatinnen als spielbare Charaktere aufnahm. Nun liefert ein Facebook-Post aber den Grund sich tatsächlich über historische Unkorrektheit zu beschweren.

Viele Spieler hat es zum Release von Battlefield 5 gestört, dass nun auch weibliche Charaktere im Shooter an die Front des Zweiten Weltkriegs ziehen durften. Die Kritiker waren der Meinung, dass es „historisch nicht richtig sei“ Frauen als Soldatinnen darzustellen. Die Gegenbelege dafür waren allerdings schnell gefunden. Der britische „Auxiliary Territoral Service“ rekrutierte rund 640.000 Frauen zur Verteidigung des Vereinigten Königreichs, in der US-Armee gab es die „Woman’s Army Corps“ mit 150.00 Soldatinnen, in der russischen Armee flogen die „Nachthexen“ im 588. Nachtbomberregiment und natürlich ganz zu schweigen von den unzähligen Widerstandskämpferinnen, die überall in Europa kämpften und starben.

Mit einem Facebook-Post begab sich Dice aber nun tatsächlich auf „historisches Glatteis“:

Die Aussage des Posts ist historisch einfach falsch. Die Schlacht bei Hannut war alles andere als die größte Panzerschlacht des Zweiten Weltkriegs. Diesen traurigen Titel trägt die Schlacht bei Kursk, denn an der Schlacht waren rund 7.000 Panzer beteiligt. In der Schlacht von Hannut kämpften gut 1.200 Panzer. Dice wurde aber bereits von richtiger Stelle korrigiert. Das deutsche Panzermuseum Munster kommentierte den Post mit einem Video mit den korrekten Sachverhalten „zur Fortbildung“.

Die Facebook-Nutzer feiern das Museum für ihr amüsantes Einschreiten und machen sich über Dice lustig.

Hoffentlich war Dice bei den Waffen etwas akkurater. Eine List der Waffen aus Battlefield 5 findest du hier:

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Battlefield 5: Alle Waffen - Liste mit allen bestätigten Knarren

Im Spiel die historische Korrektheit zur Gunsten der Spielerfahrung mal links liegen zu lassen, ist durchaus nachvollziehbar, aber in Werbung Falschaussagen zu tätigen, ist auf jeden Fall zu kritisieren. Wie stehst du zum Thema historische Korrektheit in Videospielen?

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung