1 von 13

Sklaven verteidigen euer Hab und Gut, heilen eure Verderbnis, beseitigen eure Feinde, kochen, schmelzen oder kümmern sich um andere Sklaven, indem sie sie antreiben. In Conan Exiles gibt es so viele Wege, wie ihr die Leibeigenen einsetzen könnt.

Jetzt Conan: Der Barbar ausleihen und Filmabend planen! *

Relativ zeitig könnt ihr im Barbarenabenteuer über Sklaven nachdenken. In diesem Artikel wollen wir euch nicht nur zeigen, wie ihr zu den Sklaven kommt, sondern auch, wo ihr sie findet.

Das müsst ihr über Sklaven wissen

Bevor ihr darüber nachdenken könnt, euch selbst Sklaven anzuschaffen, müsst ihr einiges vorbereiten. Wir wollen euch zeigen, welche Baupläne ihr freischalten und welche Gebäude ihr bauen müsst, damit ihr eure ersten, eigenen Leibeigenen bei euch aufnehmen könnt.

Die folgende Tabelle zeigt euch alle Rezepte, die ihr für das Fangen und Halten von Sklaven benötigt:

Rezepte Freischaltungsstufe Wissenspunkte Lehren
Leibeigenenfänger Stufe 10 3 Einfaches Rad der Schmerzen
Knüppel
Faser-Fesseln
Rad der Schmerzen Stufe 30 7 Rad der Schmerzen
Rohleder-Fesseln
Werkbank eines Folterers
Eisenkeule
Größeres Rad der Schmerzen Stufe 50 11 Größeres Rad der Schmerzen
Leder-Fesseln
Stahlkeule

Wollt ihr im großen Stil mit Sklaven arbeiten, solltet ihr jedes Rezept freischalten, sobald ihr die jeweilige Stufe erreicht. Mit Stufe 10 könnt ihr aber bereits die Gegenstände bauen, die ihr braucht. Das Einfache Rad der Schmerzen und der Knüppel benötigen Eisenbarren und Leder, damit ihr beides bauen könnt. Wie ihr schnell zu Eisen kommt, erfahrt ihr an anderer Stelle bei uns.

Sucht ihr noch nach einem guten Platz zum Niederlassen – mit viel Eisen und Kohle? Dann schaut euch einfach unser bevorzugtes Gebiet an:

Conan Exiles: Wir zeigen euch den besten Platz zum Niederlassen!

Das Einfache Rad der Schmerzen fasst einen Sklaven, während das normale Rad 4 Sklaven gleichzeitig beschäftigen kann. Das Größere Rad der Schmerzen ist auch wirklich das größte und kann den Willen von 8 Sklaven gleichzeitig brechen.

Sklaven heilen sich selbst, sobald sie Schaden nehmen. Das passiert über Zeit. Da die Heilung aber etwas verbuggt ist, müsst ihr eventuell nachhelfen und einen Tänzer in die Nähe stellen oder aber Nahrung in das Inventar vom Leibeigenen packen. Entscheidet ihr euch für letzteres, könnt ihr im Inventar auch erzwingen, dass der Sklave isst.

So fangt ihr Sklaven ein

Um einen Leibeigenen zu besitzen, braucht ihr genau 3 Dinge:

  • Rad der Schmerzen
  • Knüppel oder Keule
  • Fesseln

Dabei ist es erst einmal egal, welche Art von den 3 Items ihr habt. Es spielt aber wieder eine große Rolle, wenn es um Stufen der Sklaven sowie ihren Stamm geht. Darüber erfahrt ihr in den nächsten Kapiteln mehr.

Sucht euch jetzt einen NPC und schaut euch seine Bezeichnung an. Steht hier nichts, handelt es sich vielleicht um einen Questgeber oder Lehrer. Sie könnt ihr nicht versklaven.

Steht ihr vor dem NPC, macht ihr Folgendes:

  1. Zieht dem NPC erst einmal ein bisschen Gesundheit ab, indem ihr eine Waffe zückt.
  2. Tötet ihn dabei aber nicht! Sobald die Gesundheitsleiste fast leer ist, schnappt ihr euch einen Knüppel oder eine Keule und schlagt den NPC bewusstlos.
  3. Eine weiße Linie erscheint über der Gesundheit und zeigt euch, wie lange der Sklave bewusstlos bleibt.
  4. Legt ihm jetzt Fesseln an und zieht ihn langsam hinter euch her.
  5. Müsst ihr auf dem Weg kämpfen oder sprinten, könnt ihr zwar die Fesseln samt Sklaven ablegen, achtet aber stets auf die weiße Linie.
  6. Bringt den Leibeigenen jetzt zu einem Rad der Schmerzen.
  7. Jetzt müsst ihr nur noch darauf warten, bis sein Wille gebrochen ist. Dies wird euch mit einer eigenen Leiste angezeigt.
  8. Stellt Schleimsuppe oder andere Nahrung her, legt sie ins Inventar des Rads der Schmerzen und wartet, bis der Vorgang abgeschlossen ist.
  9. Geht dem Sklaven die Nahrung aus, stoppt der Fortschritt. Schaut also öfter vorbei und kontrolliert die Leiste.

Alle Typen von Leibeigenen und ihre Boni

Zudem gibt es große Unterschiede zwischen den Sklaven. Sie haben verschiedene Positionen inne. So werdet ihr einen Koch zum Beispiel nie als Kämpfer einsetzen können. Achtet deshalb gut auf ihren jeweiligen Job.

Auch die Stufe der Leibeigenen spielt eine große Rolle. Ihr seht das Level von ihnen neben ihrer Position in römischen Zahlen. Stufe 4 ist die höchste – dieser Sklave arbeitet bzw. kämpft am effektivsten und verbraucht dabei auch die wenigsten Materialien.

Was die jeweiligen Typen genau bei euch erledigen können, zeigen wir euch nachfolgend:

  • Alchemist: Er stellt Tränke für euch am Feuerschalen-Kessel her.
  • Gerber: Er wird in der Gerberei eingesetzt und kann hier sogar mehr herstellen als ihr. Zusätzlich zu den neuen Rezepten spart er auch bei den Ressourcen und arbeitet schneller.
  • Kämpfer: Eine Unterart von ihm ist der Bogenschütze. Wird der Sklave als „Kämpfer“ bezeichnet, handelt es sich meistens um einen Nahkämpfer. Ihr könnt ihn überall einsetzen, zum Beispiel um bestimmte Punkte zu überwachen und euch oder eure Basis zu verteidigen.
  • Koch: Der Koch arbeitet am Kessel, Lagerfeuer oder Herd. Er kann mehr Rezepte als ihr kochen, spart Materialien und ist schneller darin.
  • Tänzer: Tänzer könnt ihr ähnlich wie Kämpfer überall platzieren. Befindet ihr euch in ihrer Nähe, während sie tanzen, heilt ihr Verderbnis und regeneriert eure Gesundheit (bzw. auch die eurer Freunde in der Nähe).
  • Priester: Wollt ihr Götter beschwören, braucht ihr einen Priester. Habt ihr den Avatar auch einmal gerufen, stirbt der Geistliche, weshalb ihr im Late-Game und vor allem im PvP viele Priester braucht. Sie werden in Gruben, Schreinen und Grabstätten eingesetzt.
  • Rüstungsschmied: Wie der Name es bereits vermuten lässt, setzt ihr ihn in der Werkbank eines Rüstungsschmieds bzw. seiner verbesserten Version ein. Dabei kann er neue Rezepte herstellen, schneller arbeiten und auch weniger Ressourcen dabei benutzen.
  • Schmelzer: Beim Ofen bzw. Verbesserten Ofen eingesetzt, schmelzt er den ganzen Tag fröhlich Eisen, Stahl und Co. für euch ein.
  • Schmied: Diese Sklavenart arbeitet bei der Werkbank eines Schmieds und stellt euch gern neue Waffen her, zeigt euch zusätzliche Rezepte, spart Ressourcen und arbeitet schneller als ihr.
  • Träger: Der Träger ist sehr nützlich. Er begleitet euch und trägt alles, was euch zu schwer ist.
  • Zimmermann: Bei der Werkbank eines Zimmermanns stationiert, stellt er Produkte schneller her, schaltet euch mehr Rezepte frei und spart Ressourcen.
  • Zuchtmeister: Diese besondere Form eines Sklaven wird an allen Versionen des Rads der Schmerzen eingesetzt. Er verringert die Zeit, um den Willen eines Leibeigenen zu brechen.

Unterschiede in den 5 Stämmen

Insgesamt gibt es 5 verschiedene Stämme in Conan Exiles. Welchem ihr davon begegnet, seht ihr, wenn ihr vor einem NPC steht. Habt ihr ein Dorf bzw. eine Niederlassung von Sklaven gefunden, wird sie euch dauerhaft auf der Karte markiert und erhaltet ein kleines Geschenk in Form von nützlichen Erfahrungspunkten.

Innerhalb der Stämme gibt es ein paar Unterschiede. Das sind sie:

  • Die Verbannten: Diesen Stamm findet ihr in der Anfangsregion. Sie sind schwach, haben primitive Waffen, sind aber dafür leicht zu fangen.
  • Die Darfari-Kannibalen: Sie sind etwas stärker als die Verbannten, da sie schon erste, primitive Rüstungen tragen. Ihre Waffen sind jedoch nicht stärker.
  • Die Schwarze Hand: Diese Piraten jagen in großen Gruppen, haben passable Waffen und Rüstung.
  • Die Wüstenhunde: Ihr erkennt sie an den bemalten Gesichtern. Sie tragen kaum Rüstung, schlagen aber ordentlich zu. Ihre Stärke macht sie zu guten Kämpfern.
  • Die Reliquienjäger: Starke Ausrüstung und Waffen und viel Stärke und Gesundheit – dieser Stamm ist die Crème de la Crème aller Stämme. Sie sind aber dafür nicht so leicht zu überzeugen, für euch als Sklaven zu arbeiten.