JBL Xtreme 2 im Test: Bluetooth-Lautsprecher mit Bassdruck und Tragegurt

Stefan Bubeck 10

Der JBL Xtreme 2 ist kein Bluetooth-Lautsprecher für Anfänger. Mit robustem Auftritt, enormer Pegelfestigkeit und einem stolzen Preisschild () tritt diese moderne Boombox ganz klar an, um in ihrer Größenklasse den Thron klar zu machen. Das wäre um ein Haar gelungen – aber wenn man vom Teufel spricht, dann kommt er auch.

JBL Xtreme 2 im Test: Bluetooth-Lautsprecher mit Bassdruck und Tragegurt
Bildquelle: GIGA.

JBL Xtreme 2 im Test: Unser Urteil

Zweifellos einer der besten Bluetooth-Lautsprecher am Markt und zurecht ein Bestseller. Als Nachfolger des im Juli 2015 erschienenen und hochgelobten liefert der neue Xtreme 2 einige Verbesserungen und einen „erwachseneren“ Klang. Das bedeutet weniger Bass-Gedröhne, mehr Pegel und vor allem eine bessere Durchzeichnung des Klanggeschehens. Trotzdem bleibt der Sound wie der Name schon suggeriert knackig und spaßbetont – der JBL Xtreme 2 ist alles, nur kein feingeistiger Leisetreter.

Wenn der Xtreme 2 in der Ecke steht, kann er einen 20-Quadratmeter-Raum souverän beschallen. Nimmt man sich direkte Konkurrenten zum Vergleich dazu, dann kann er die meisten davon mühelos wegblasen – sie können weder so laut, noch bringen sie so viel Spaß bei Kicks und Snares rüber. Letzten Endes war es unsere Bluetooth-Lautsprecher-Referenz Teufel Boomster (2017), die den JBL Xtreme 2 in die Schranken verwies und ihn – zumindest beim Klang – übertrumpfen konnte.

Wo der JBL Xtreme 2 fast schon einsam an der Spitze steht, das ist die robuste Verarbeitung: Dieser Lautsprecher mit der visuellen Anmutung einer Fliegerbombe ist nicht nur wasserdicht (IPX7, kann eingetaucht werden), sondern dürfte auch den einen oder anderen Treffer durch einen Beachvolleyball überstehen.

Fazit: Der JBL Xtreme 2 steht für 2,4 Kilogramm gebündelte Sound-Power. Wem der mobile Dampfhammer dann doch etwas zu unhandlich ist, kann zum beiliegenden Schultergurt greifen. Klanglich spielt er zwar ganz vorne mit, dennoch ist er kein musikalischer Wunderknabe, der jeden Song perfekt wiedergibt – dazu wäre etwas mehr Transparenz und Ausgewogenheit erforderlich gewesen.

Bewertung: JBL Xtreme 2

  • Klang: 85 Prozent
  • Ausstattung: 80 Prozent
  • Praxis: 85 Prozent

Gesamt: 84 Prozent (der Klang bildet 50 Prozent der Gesamtnote)

JBL Xtreme 2: Das hat uns gefallen

  • Robustes und wasserdichtes Design: Konsequent auf den mobilen Einsatz im Freien ausgelegt.
  • Ausdauernd: Der 10.000 mAh liefert – je nach Lautstärke – bis zu 15 Stunden Musikgenuß. Das ist zwar kein Rekord, reicht aber locker für einen langen Nachmittag am Badesee.
  • Klang: Der JBL Xtreme 2 kann hohe Pegel verkraften, bleibt dabei klanglich stabil und liefert zumindest in unmittelbarer Nähe Beats mit spürbarem Punch. Der Oberbass ist etwas betont, die Mitten und Höhen kommen nicht zu kurz. Wir haben nach dem Update auf die neueste Firmware (per JBL-Connect-App) getestet – dieses ist dringend zu empfehlen.
  • Tragegurt: Wenn man den beiliegenden Schultergurt des JBL einmal verwendet hat, dann fragt man sich, warum sowas Praktisches nicht überall dabei ist.

Das fanden wir nicht so gut

  • Klang: In der wichtigsten Disziplin kann der JBL Xtreme 2 dem etwas größeren Teufel Boomster (2017) nicht den Rang als Klangreferenz ablaufen. Dieser spielt noch etwas tiefer in den Bässen und zeigt bei Mitten (Gesang) und Höhen mehr Musikalität und Transparenz. Im Direktvergleich klingt Nas‘ Stimme („Heaven“ auf „God’s Son“) auf dem JBL etwas belegt und eingeengt, hier spielt der Teufel seine Fähigkeit zur insgesamt natürlicheren Wiedergabe aus. Das gilt auch bei Klassik, Rock und Jazz – der Xtreme 2 macht seine Sache sehr gut, der Boomster macht sie noch etwas besser.
  • Praxis: Ohne Tragegurt muss man den Xtreme 2 mit beiden Händen anpacken. Dabei gerät man schnell an die beiden ungeschützten Membrane an den Seiten, was auf Dauer nicht gut sein kann.

Gut zu wissen

  • An der Schnalle des Schultergurts befindet sich ein integrierter Flaschenöffner, wie hier im Video wunderschön demonstriert wird:
    JBL Xtreme 2: Tragbarer Bluetooth-Lautsprecher (Herstellervideo).
  • Der JBL Xtreme 2 lässt sich mit JBL Connect+ mit über 100 anderen JBL-Bluetooth-Lautsprechern verbinden, die dann gemeinsam eine Party beschallen.
  • Ein Mikro ist eingebaut, der Lautsprecher verfügt also auch über eine Freisprechfunktion.
  • Es mag esoterisch klingen, aber wir hatten den Eindruck, dass der Xtreme 2 ganz am Anfang ein wenig Einspielzeit benötigte. In den ersten Minuten nach dem Unboxing war der Klang noch etwas topfig, verbesserte sich aber nach einiger Zeit und blieb von dann an auf einem höheren Niveau, auch beim nächsten Mal Einschalten.

Technische Daten des JBL Xtreme 2

  • Bluetooth-Version: 4.2
  • Lautsprechertreiber: Tieftöner 2 × 2,75 Zoll
  • Hochtöner: 2 × 20 mm
  • Nennleistung: 2 × 20 W RMS Bi-Amp (AC-Modus)
  • Frequenzgang: 55 Hz – 20 kHz
  • Netzteil: 19V 3A
  • Akkutyp: Lithium-Ionen-Akku 36 Wh (entspricht 3,7 V 10.000 mAh)
  • Akkuladedauer: 3,5 Stunden
  • Musikwiedergabedauer: bis zu 15 Stunden (je nach Lautstärke und Audioinhalten)
  • USB-Ladeanschluss: 5 V/2 A (maximal)
  • Abmessungen (H x B x T): 136 x 288 x 132mm
  • Gewicht: 2,4 kg

Auf Seite 2: Die Alternativen zum Bluetooth-Lautsprecher JBL Xtreme 2.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Weitere Themen

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Nvidia GeForce RTX 2070: Technische Daten und Preis

    Nvidia GeForce RTX 2070: Technische Daten und Preis

    Nvidia hat am 20. August 2018 seine neue Grafikkarten-Generation auf dem GeForce-Event in Köln enthüllt. Die RTX-Reihe setzt dabei ein besonderes Augenmerk auf Raytracing und soll damit den Weg für eine neue Generation von Grafikeffekten für Licht, Schatten und Reflexionen ebnen. Die GeForce RTX 2070 stellt dabei die günstigste der drei neuen Grafikkarten dar – übertrumpft die vorherige Generation aber nicht nur...
    Thomas Kolkmann
  • Nvidia GeForce RTX 2080: Technische Daten, Preis und Release

    Nvidia GeForce RTX 2080: Technische Daten, Preis und Release

    Auf dem GeForce-Event in Köln hat Nvidia am 20. August 2018 seine neue Grafikkarten-Generation vorgestellt. Die Turing-GPU-Architektur wird dabei mit einer Hybrid-Lösung nicht nur via Rasterisation, sondern auch in Echtzeit per Raytracing rendern, was ein großer Fortschritt bei der Spielegrafik sein könnte. Die GeForce RTX 2080 positioniert sich dabei leistungstechnisch zwischen 1080 und 1080 Ti – die neue Technik...
    Thomas Kolkmann
* gesponsorter Link