Spyware entfernen - so geht es

Jonas Wekenborg

Im Gegensatz zu Viren oder den meisten Trojanern beeinflusst Spyware das Funktionieren des Computers nicht sichtbar. Da es jedoch viele Möglichkeiten gibt, den Rechner unbemerkt mit solchen Programmen zu infizieren, sollte jeder Nutzer seinen PC regelmäßig überprüfen und Spyware entfernen. In harmloseren Fällen werden sonst Daten über das Nutzungsverhalten bestimmter Software oder das Surfverhalten an Dritte weitergegeben, im schlimmsten Fall können jedoch auch empfindliche Daten in falsche Hände geraten.

Spyware entfernen - so geht es

Was ist Spyware und wie kann ich mich davor schützen?

Spyware sind kleine Programme, die meist in sogenannten Wirtsprogrammen integriert sind. Sie funktionieren also nicht als eigenständige Software, sondern werden meist unbewusst zusammen mit anderen Anwendungen ausgeführt. Bei den Anbietern muss es sich nicht unbedingt um unseriöse Unternehmen handeln. So ist beispielsweise auch Microsoft in die Kritik geraten, weil der Windows Media Player Daten sammelte und unbemerkt an den Software-Konzern weitergab.

An diesem Beispiel zeigt sich bereits, wie schwer es ist, Spyware zu entdecken und zu entfernen. Sie ist häufig Teil des Wirtsprogrammes und will man die Spyware entfernen, kann es sein, dass die gesamte Anwendung nicht mehr funktioniert. Teilweise ist die Spyware sogar Bestandteil der Nutzungsbedingungen, sodass der Nutzer sich mit dem Entfernen sogar strafbar machen würde.

Schutz vor Spyware bietet vor alle:

  • bewusstes Surfen (vor allem die Deaktivierung von Java)
  • das Verzichten auf Installationen aus unsicheren Quellen
  • verschiedene Sicherheitsprogramme, die Spyware auf dem System erkennen und entfernen können
  • Eine Firewall verhindert außerdem, dass Spyware Daten versenden kann, da sie den Nutzer über den Verbindungsaufbau informiert und ihm so die Möglichkeit gibt, den Versand nicht zu erlauben.

Freeware zum Spyware entfernen

Zu den besten Spyware-Programmen gehört SpyBot – Search & Destroy. Es scannt nicht nur das System auf Knopfdruck, sondern verfügt auch über einen Echtzeitschutz und ist in der Lage, ältere Daten, die für Spyware relevant sein könnte, zu löschen und so zu verhindern, dass sie an Dritte weitergegeben werden. Die Anwendung löscht die Spyware so, dass das ursprünglich installierte und gewünschte Programm dennoch funktionstüchtig bleibt. Eine übersichtliche Benutzeroberfläche und die Möglichkeit, zwischen Beginner und Advanced Modus zu wählen, tragen maßgeblich zur Benutzerfreundlichkeit bei.

Auch Spyware Terminator, Emsisoft Anti-Malware, Malwarebytes Anti-Malware und Ad-Aware Free Antivirus+ sind sehr gut geeignete Anti-Spyware-Programme, die auch unbedarften Nutzern dabei helfen, die lästigen Spione von der Festplatte zu entfernen. Auch wenn viele dieser Anwendungen mit zusätzlichen Features wie Anti-Phishing aufwarten, sind sie meistens nicht ausreichend um sich vor allen Gefahren des Internets zu schützen. Auf ein zusätzliches Antivirenprogramm sollte also nicht verzichtet werden.

Weitere Themen: Spybot

Neue Artikel von GIGA SOFTWARE