Xbox One: Release, Preis und Bilder der neuen Microsoft Konsole - Alle Infos und Artikel

GIGA-Wertung:
Leser-Wertung:
25.0

Beschreibung

Der Fakten sind da! Der Xbox One Release-Termin, der Preis der Xbox One, sowie das finale Design von Microsofts Next-Gen Konsole stehen jetzt fest. Auf der E3 2013 wurden nun auch noch jede Menge Xbox One Games vorgestellt. Die Entscheidung zwischen der PlayStation 4 und der Xbox One kann langsam getroffen werden. Was kann die Xbox One Hardware? Welche Xbox One Spiele wurden angekündigt? Wann kommt die Xbox One und wie verhält es sich mit den aktuell kontrovers diskutierten Themen Datenschutz, Online-Zwang und Gebrauchtspiele? Wir haben die Antworten.

Die 5 besten Spiele für die XBOX ONE:

Xbox One Release, Preis und Spiele (E3-Update vom 10.06.2013)

Das ging in die Hose. Nachdem sich Microsoft bereits mit der Xbox One Enthüllung im Mai in die Nesseln gesetzt hatte, wollten man bei diesjährigen E3 2013 alles besser machen. Keine endlosen Ausführungen zu TV-Funktionen, die hierzulande niemand nutzen kann und keine Sport-Spiele – das war das Gebot der Keynote. Die Pressekonferenz selbst konnte dann zwar überzeugen, doch die preisgegebenen Informationen stießen im Netzt auf großen Widerstand.

So wurde der happige Xbox One Preis mit einigem Unmut aufgenommen. Ganze 499 Euro soll die Xbox One uns kosten. Der Xbox One Preis lässt sich mit etwas gutem Willen über nun fest integrierte Kincet-Kamera erklären, doch die steht momentan noch für einen allzu lässigen Umgang mit Datenschutz und schlechte Spiele. Wirklich problematisch wird der Xbox One Preis aber erst im direkten Vergleich mit PlayStation 4. Sonys PS 4 kostet nämlich satte 100 Euro weniger.

Der Xbox One Release wurde von Microsoft auf den November 2013 gelegt. Als wahrscheinlich gilt dabei ein Xbox One Release um den 5. November 2013 herum, denn zu diesem Zeitpunkt erscheint auch das neue „Call of Duty: Ghosts“. In puncto Xbox One Games gibt dann auch kaum Beschwerden. Die Microsoft-Pressekonferenz hatte zahlreiche Überraschungen parat und konnte mit vielversprechenden Spielen aufwarten. Einen ersten Überblick über die Xbox One Games haben wir in unserer News-Ausgabe zur E3 2013 gegeben.

 

Xbox One Hardware, Gebrauchtspiele und Online-Zwang (E3-Update vom 10.06.2013)

Vom hohen Xbox One Preis einmal abgesehen, steht die neue Microsoft Konsole nicht schlecht da. Neben dem vielversprechenden Spiele-Line-up, kann vor allem ihre Nutzung als integriertes Entertainment-System überzeugen. Zwar lassen sich viele Musik-, Film- und Live-Sport Funktionen ausschließlich in den USA nutzen, mit ihrer hohen Zugänglichkeit und der Bewegungs- bzw. Sprach-Steuerung über Kinect, stellt die Xbox One das perfekte System für Medienjunkies dar. Dazu kommt eine clevere Aufteilung der Hardware-Ressourcen auf spezialisierte Betriebssysteme. In Bezug auf die tatsächliche Grafik-Leistung hat die PlayStation 4 aber laut Experten klar die Nase vorn.

Bei den Themen Gebrauchtspiele und Online-Zwang hat sich Microsoft mit der Xbox One aber so gar nicht mit Ruhm bekleckert. Im Kampf um die Sympathien der Gamer ging Sony als klarer Sieger vom Platz. Grund dafür sind die drakonischen Auflagen, die Microsoft den Spielern bei der Weitergabe oder dem Verleih von Xbox One Games auferlegt. Auch mit der Notwendigkeit, die Xbox One einmal pro Tag mit dem Internet zu verbinden müssen, verlor Microsoft viel Zuspruch.

Die neue Xbox One wurde am 21. Mai 2013 im Microsoft Hauptquartier in Redmond, Washington enthüllt. Nachdem lange Zeit die Projektnamen “Xbox 720″ oder “Xbox Infinity” oder einfach nur “Xbox” als heiße Kandidaten für den neuen Namen der Microsoft Konsole im Umlauf waren, bekam die NextGen-Konsole dann doch einen ganz anderen Namen: Xbox One haben die Redmonder das gute Stück getauft.Wir haben alle Infos zum Design, zum neuen Kinect-System, den technischen Spezifikation, der strategische Neuausrichtung, sowie dem Online-Zwang und dem neuen Controller der Xbox One zusammengefasst und stellen die Konkurrentin der PlayStation 4 ausführlich vor.

 

Xbox One Enthüllung (Updates vom 21. Mai 2013)

Die Xbox One Story: Ein Rückblick auf fünf Jahre Gerüchte

 

Ein Xbox One Release 2013 wird immer wahrscheinlicher. Zuletzt wurden die Spekulationen über einen Release innerhalb der nächsten zwölf Monate von einem E3-Countdown auf der Internetseite des Xbox Live Director of Programming  Lawrence Hryb alias Major Nelson angefeuert. Demnach wissen wir spätestens am 11. Juni 2013, was uns mit Microsofts Xbox One erwartet. Solange will natürlich kein Mensch warten, also haben wir nach unserem PlayStation 4 Report dieses Mal Microsofts neue Konsolengenration einem ausführlichen Gerüchtecheck unterzogen.

Mit Gerüchten zu Microsofts neuer Xbox-Konsole könnte man ohne Weiteres die Firmenzentrale in Redmond tapezieren. Ein Umstand, der sich über die durch Kursverluste provozierte Redseligkeit der Firmenchefs und über das im Juni 2012 geleakte Road-Map Dokument erklärt. Wer sich in diesem Dschungel aus unbestätigten Gerüchten und bisweilen idiotischen Spekulationen ein klares Bild von der Zukunft der Marke Xbox machen möchte, der tut gut daran, sich auf seinen gesunden Menschenverstand  zu verlassen.

 

Der Schlüssel zur Xbox One ist in Microsofts neuer Unternehmensphilosophie versteckt. Seit geraumer Zeit werden Microsoft CEO Steve Ballmer und der Vize-Präsident des Interactive Entertainment Business, Phil Harrison, nicht müde, diese lautstark zu kommunizieren. In einem Brief an Aktieninhaber und Microsoft Mitarbeiter sprach Ballmer von einem »fundamentalen Wandel« im Hause Microsoft und rahmte damit das ein, was Harrison auf einer Konferenz für Spiele-Entwickler wenig später konkretisierte: Microsoft sieht die Xbox nicht länger ausschließlich als eine Konsole für Hardcore-Gamer. Die Xbox One wird entwickelt, um es in Zukunft vor allem mit »Google, Amazon und Apple« aufnehmen zu können.

Der harte Wettkampf mit den langjährigen Konkurrenten Sony und Nintendo wird damit zweitrangig. Die neue Xbox 720 wird zum Nexus einer Unterhaltungswelt, die neben den hauseigenen Produkten Windows Phone und Windows 8 auch jedes Android und iOS betriebene Smartphone und Tablet-Gerät, jeden Fernseher und jeden Rechner erreichen soll.

Xbox One: Ein fundamentaler Wandel der Marke Xbox

Microsofts Mittel zum Zweck des globalen Entertainment Netzwerkes sind dabei nicht nur die bekannten Services wie Xbox Live, Xbox Music, Xbox TV oder das jetzt schon voll auf Multiplattform-Integration ausgelegte Xbox SmartGlass – vor uns steht eine Ära, in der Microsoft die Marke Xbox in jede nur erdenkliche Medien-Form gießen wird. Über ein Xbox-Surface-Tablet – also eine Art Mini-Xbox für den Mobile-Markt – wurde bereits spekuliert. Wirklich loslegen wird Microsoft mit dem Multiplattform-Konzept aber wohl erst nach der offiziellen Ankündigung der Xbox One.

Was bedeutet Microsofts neue Strategie aber für uns Gamer? Zuerst die schlechten Nachrichten. Die Xbox One wird ein deutliches Mehr an Casual-Games hervorbringen. Bisher war dieser Markt vor allem dem Kinect-Spielplatz vorbehalten. Das wird sich nachhaltig ändern. Schon jetzt hat Microsoft neue Entwicklerstudios aus der Taufe gehoben, die in Zukunft vermehrt Casual und Mobile Games für die Marke Xbox produzieren werden. Man rechnet also in Redmond fest mit einer stark erweiterten Zielgruppe jenseits der Hardcore-Zocker. Ansprechen will man diese neue Zielgruppe über Xbox-Apps auf dem Tablet und dem Smartphone. Das langfristige Ziel ist allerdings, diese User auch zum Kauf einer Xbox One zu bewegen, die dann als integriertes Entertainment-Center fungieren wird und zahlreiche Services anbietet, die nichts mit Gaming zu tun haben. Mit anderen Worten: Die Xbox One soll in Zukunft alle ansprechen, die spielen.

Xbox One: Kinect wird wichtiger denn je

Mindestens genauso wichtig wie die Etablierung der Marke Xbox auf dem Tablet- und Smartphone-Markt ist die Weiterentwicklung von Kinect. Was hinter Kinect 2.0 stecken könnte, erfahrt ihr im Abschnitt über die neue Bewegungssteuerung. Für den Moment lässt sich aber festhalten: Kinect wird wichtiger denn je. Gerade vor dem Hintergrund der angesprochenen Multiplattform-Neuausrichtung wird sich Kinect 2.0 als das geeignete Mittel erweisen, um Casual-Gamer an die Xbox One zu binden.

Im Folgenden haben wir die wichtigsten Gerüchte zur Xbox One zusammengetragen. Ob es sich dabei um gute oder schlechte Nachrichten handelt, müsst ihr allerdings selbst entscheiden.

Xbox One: Kommt Blu-ray?

Nicht nur das Meinungsbild in unserem Feedback-Podcast hat es immer wieder gezeigt: Bei der Wahl zwischen dem Kauf einer PlayStation 3 und einer Xbox 360 war Blu-ray für die überwiegende Mehrheit der Spieler zuletzt das entscheidende Kriterium. Für Microsofts neue Konsolengeneration ist der Verbau eines Blu-ray Laufwerkes also Pflicht. Dass die Xbox 360 überhaupt so lange ohne das beliebte Speichermedium auskam, grenzt beinahe schon an ein Wunder. Längst sind die Datenmengen aktueller Spiele dem Zeitalter der DVD entwachsen. Nicht selten standen einer einzigen Blu-ray-Disc auf der PS3 drei oder gar vier DVDs auf der Xbox 360 gegenüber. Es wurde eng auf der guten, alten DVD.

Die Xbox-Blu-ray wird also kommen müssen. Die interessantere Frage lautet aber, ob Microsoft uns auf die etablierten 25- und 50-GByte-Formate noch eine Speicher-Schippe drauf legt. So ist die Integration der im Sommer 2012 erstmals vertriebenen 100-Gyte-BDXL-Medien durchaus denkbar. Sogar über die neuen, vierlagigen BD-R-QL-Disc (BDQL) mit einem Volumen von 128 GByte darf mutig spekuliert werden.

Ohne Blu-ray geht jedenfalls nichts mehr. Die Download-Ära hat gerade erst begonnen und wird aktuell noch durch die lückenhafte Verbreitung der Breitband-Anschlüsse gehemmt. Mit einer Schließung des Netzes ist in Deutschland zum Beispiel nicht vor 2018 zu rechnen.

Doch die Speicherkapazitäten sind nicht die einzigen Qualitäten des Blu-ray Mediums. Neben dem echten 1080p Support steht die Option auf stereoskopisches 3D – und das wird beim Konkurrenten Sony sehr wahrscheinlich eine zentrale Rolle spielen. Machen wir also ein Häkchen unter das Blu-ray Laufwerk und schauen uns das nächste Feature an.

Xbox One: Kinect 2.0 oder der Traum von einer guten Bewegungssteuerung

Kein Gaming-Zubehör hat sich jemals schneller verkauft als Microsofts Kinect. Und das obwohl es  auch weiterhin noch auf sich warten lässt, das erste wirklich gute Kinect-Spiel. Ob wir es 2013 endlich mit der Xbox 720 bekommen werden, wissen wir zwar noch nicht – dass sich die zugrundeliegende Technologie aber maßgeblich verbessern wird hingegen schon. Kinect 2.0 wird höchstwahrscheinlich all das realisieren, was man von einer zeitgemäßen Bewegungssteuerung erwartet – und vielleicht sogar ein kleines bisschen mehr.

Insbesondere bei der Kameratechnologie haben Microsofts Techniker Fortschritte gemacht. Zu erwarten ist eine 5 Megapixel Dual-Kamera, die unsere Bewegungen exakter zu erfassen vermag und die bisherigen Stolpersteine wie den festen Mindestabstand von 2,5 Metern und die vielen fehlerhaften Bewegungseingaben aus dem Weg räumt. Die neue 3D-Tiefenkamera wird die Position des Spielers, sowie seine Bewegungen innerhalb des erweiterten Raumes und auch die Körperhaltung  genauer bestimmen können. Außerdem dürfen wir uns über die Unterstützung von insgesamt vier Kinect-Spielern und eine maßgeblich verbesserte Sprach-Steuerung freuen.

Die exaktere Abnahme von Köperbewegungen bis in die Fingerspitzen stößt allerdings noch ein weiteres, potentiell revolutionäres Feature-Türchen auf. Im vergangenen Jahr ließ Microsoft Forscher Hrvoje Benko verlautbaren: »In den letzten paar Jahren haben wir uns damit beschäftigt, wie man Tiefenkameras dazu benutzt, Interaktionen auf Oberflächen der Umgebung zu ermöglichen«.

Die Rede ist von einem Gerät namens Omnitouch, welches jede erdenkliche Oberfläche über einen Projektor in einen interaktiven Touchscreen verwandelt. »Zusammen mit einem Pico-Projektor kann man alles in eine interaktive Oberfläche verwandeln. Es ist möglich, die Finger mitten in der Luft zu verfolgen und deren Kollision mit anderen Objekten zu erörtern. Dadurch wird die Multitouchinteraktion von Smartphones simuliert«.

Wer jetzt an Minority Report denkt, der denkt genau richtig. Sogar an einem Augmented Reality -Projekt arbeitet man offenbar schon hinter verschlossenen Türen. Fortaleza Kinect Glasses – so der Name der ominösen Kinect-Brille – tauchte erstmals in dem im Juni 2012 geleakten Xbox 720 Dokument auf, welches kurz darauf von Microsofts Anwälten aus dem Netz gemahnt wurde. Fortaleza Kinect Glasses scheint Microsofts Variante von Google Glass zu sein und wird in dem besagten Papier für 2014 angesetzt.

Sollte Kinect 2.0 tatsächliche eine frühe Version dieser Technologie unterstützen, wäre das eine kleine Sensation. Bessere Kinect-Spiele hat Microsoft damit zwar noch nicht in petto, die Abbildung eines Interfaces auf eine beliebige Oberfläche über einen Projektor oder eine AR-Brille ist aber ebenso spannend wie potent.

Xbox One : Die Hardware – nicht kleckern, sondern klotzen

Die Hardware-Architektur der Xbox 360 bricht unter dem Ballast aktueller Titel wie „Far Cry 3“ schon fast zusammen. 512 MByte Arbeitsspeicher und ein gnadenlos veralteter IBM-Prozessor aus dem Jahr 2005 sind bei solchen Grafikbrettern chronisch überfordert.

Mit der Xbox One will man dieses Mal weiter vorausdenken und uns die derzeit bestmögliche Performance bieten. Vom NVIDIA-Produktplaner Matt Ployhar war im Dezember Folgendes zu hören: »Vom heutigen Standpunkt aus betrachtet, sollte eine Konsole der nächsten Generation die bestmögliche Hardware verwenden, damit sie auch in fünf oder zehn Jahren noch mithalten kann. Das bedeutet für die Spezifikationen, dass wir einen 22- bis 28nm-Chip hätten, einen weiteren Kern, einen schnellen und viermal größeren Cachespeicher sowie die sechsfache Anzahl an Transistoren«.

Mit anderen Worten: Die Xbox One wird verdammt flott. Wenn die Gerüchte stimmen, dann schlummern in der neuen Box eine Qaud-Core CPU (nochmals unterteilt in vier logische Kerne) und 8GB RAM.  Weitere Gerüchte besagen, dass sich die Hardware-Komponenten bereits bei AMD und IBM in der Produktion befinden. Während sich IBM offenbar erneut um den CPU kümmern wird, bekam AMD den Zuschlag für die Herstellung der GPU auf Radeon-Basis.  Als sehr wahrscheinlich gilt zudem die Integration von Microsofts DirectX-11 auf der Xbox One. Die Entwickler werden diese neuen Freiräume der Next-Gen Konsole wohl in erster Linie für eine stark verbesserte Physikdarstellung nutzen.

Xbox One: Der neue Controller – Touchscreen oder Programmierbarkeit?

Microsofts neues Gamepad ist eine Black Box. Genaues ist nicht bekannt, im Netz kursieren ausschließlich wilde Spekulationen und unbestätigte Gerüchte. Wer mag, darf  den Gerüchten eines individualisierbaren Xbox One Controllers Glauben schenken. Demnach wird das neue Eingabegerät auf individuell definierbare Tasten setzen und die Programmierbarkeit nach den persönlichen Vorlieben in den Mittelpunkt stellen.

Sicher ein nettes Feature, doch wir glauben eher, dass Microsoft sich für die Integration eines Touchscreens entscheiden wird. Nintendos Wii U setzt dieses Konzept bereits erfolgreich um, Sony plant für die PlayStation 4 Gerüchten zufolge Ähnliches – gut möglich, dass Microsoft mit der Xbox One hier nachzieht.

Mit einem Touchscreen-Controller würde Microsoft nicht nur die Zeichen der derzeitigen Tablet-Zeit berücksichtigen und der Konkurrenz folgen, ein Touchscreen macht auch vor dem Hintergrund des neuen Multiplattform-Konzeptes des Unternehmens und der starken Ausrichtung auf neue Entertainment Inhalte abseits der Gaming-Produkte Sinn. Mit einem kompletten Xbox-iPad würden wir aber nicht gleich rechnen wollen. Zwar gab es in den letzten Monaten immer wieder Gerüchte zu einem derartigen Gerät und dessen Leistung, ein klassisches Gamepad mit einem kleineren Touchscreen scheint aber wahrscheinlicher.

Xbox One: Totale Immersion und 3D Sound

Ein Großteil der Xbox One-Gerüchte aus dem letzten Jahr bezog sich auf Microsofts vermeintliches 360°-Konzept. Demnach stellen eine erhöhte Immersion und Augmented Reality die beiden wichtigsten Zielvorgaben für die Entwicklung der neuen Konsole. Das ging dann sogar so weit, dass die Xbox 720 mit den bereits erwähnten Projektoren angeblich Bildsignale an unsere Wohnzimmerwände beamen wird. Die Idee ist, den Spieler komplett in die Spielwelt eintauchen zu lassen und mittels Kinect 2.0 ausschließlich seine Bewegungen als Steuerungseingaben zu verwenden.

Unter uns: Das glauben wir erst, wenn wir es sehen. Mag sein, dass Microsoft seit Jahren an diesen Konzeptionen forscht – an ihrer Marktreife darf jedoch gezweifelt werden. Wenngleich es durchaus denkbar ist, dass wir das projizierte 360°-Erlebnis noch im Lebenszyklus der kommenden Konsolengenration erleben werden, eine Integration zum Xbox One Release erscheint uns aber sehr weit hergeholt.

Sehr viel wahrscheinlicher ist hingegen eine massiv aufgebohrte Audiotechnologie, die ebenfalls in die Immersions-Kerbe schlägt, denn die benötigte Hardware existiert bereits und könnte für Microsoft tatsächlich erschwinglich sein. Tuyen Pham, seines Zeichens Firmenchef von A-Volute, einem 3D Sound-Hersteller, bemerkte dazu Folgendes:»Der Effekt von 3D-Sound ist erstaunlich. Man befindet sich in der Mittellinie der Lautsprecher und hört ein Geräusch. Man bewegt seinen Kopf ein kleines bisschen und das Geräusch verschwindet. Die Hardwarekomponenten dieser Technik sind noch zu teuer, um sie für Konsumentenprodukte zu verwenden. Durch Massenproduktion könnte eine große Marke das jedoch ermöglichen«. Und genau das scheint mit der Xbox One auch zu passieren.

Worum es hier geht, ist eine exakte Fokussierung des Sounds auf einen bestimmten Bereich des Raumes. Denkbar ist hier zum Beispiel das Zusammenspiel mit Kinect 2.0. Die Kameras erfassen den Körper des Spielers und das 3D-Sound Gerät bündelt das Signal dann an der gewünschten Stelle. Ob diese sicherlich beeindruckende Technologie das Spielerlebnis aber tatsächlich verändert oder verbessert, steht auf einem anderen Blatt. Vielleicht atmen uns die Necromorphs in „Dead Space 4“ dann in Zukunft direkt über die Schulter.

Xbox One soll Ende des Jahres erscheinen. Bei Amazon könnt ihr die Konsole bereits jetzt . Bei dem Preis handelt es sich aktuell allerdings noch um einen reinen Phantasie-Preis.

Beschreibung von

Weitere Themen: Xbox Store

Test
Alle Artikel zu Xbox One

  1. Was kommt nach der Xbox Scorpio?

    Marvin Fuhrmann 21
    Was kommt nach der Xbox Scorpio?

    Die Xbox Scorpio ist noch nicht einmal auf dem Markt und doch stellen sich schon viele die Frage, was denn danach kommt. Wird es jedes Jahr eine neue Konsole geben? Laut Phil Spencer will Microsoft dies vermeiden. Er äußert sich in einem Interview zu den Möglichkeiten...

GIGA Marktplatz
}); });