Windows 8

Download Ver. RTM 6.3 Build 9 - für Windows

Microsoft hat Windows 8 mit Touchscreen-Unterstützung und der Metro-Oberfläche in der finalen Version als 90-Tage-Testversion für alle User freigegeben.

Microsoft wagt mit Windows 8 den großen Wurf. Nicht mehr zwei Betriebssysteme für Smartphones und Tablets auf der einen Seite und PCs und Notebooks auf der anderen Seite soll es zukünftig geben, sondern ein Betriebssystem für Alles. Dafür wurden die bisher getrennten Systeme Windows 7 und Phone 7 zusammengebracht.

Windows 8 vereint Pc- und Tablet-/Smartphone-Oberfläche

Das Ergebnis ist Windows 8 und ist inzwischen in einer finalen Version als Download verfügbar. RTM heißt Release to Manufacturing und ist eine Version, die bereits an Computerhersteller für die Vorinstallation auf Rechnern ausgeliefert wird. Daher kann man alle wichtigen Neuerungen in dieser Demo bereits ausgiebig antesten. Am auffälligsten ist sicherlich die neue Oberfläche, die Windows 8 von Phone 7 übernommen hat. Wie dort wird der gewohnte Desktop nun von “Tiles” genannten Kacheln abgelöst.

Eine weitere von Phone 7 übernommene Neuerung betrifft die Eingabemethode. Da Windows 8 auch auf Tablets laufen soll, bietet Windows 8 umfangreiche Unterstützung für die dort gebräuchlichen Prozessoren und Touchscreen-Displays. Windows 8 soll darüber hinaus deutlich schneller als Windows 7 starten. In Test will Microsoft einen um 30-70% schnelleren Bootvorgang als bei Windows 7 gemessen haben.

Welches Mainboard habe ich? Motherboard herausfinden! GIGA Bilderstrecke Welches Mainboard habe ich? Motherboard herausfinden!

Windows 8 Kacheln

Neue Funktionen in Windows 8

Hinter der Metro-Oberfläche (richtige Bezeichnung: ModernUI) von Windows 8 arbeitet – versteckt hinter einer Kachel – ein weitgehend nur verbessertes Windows 7. Als echte Neuerungen bietet Windows 8 hier einen gründlich erweiterten Task Manager und einen Windows Explorer mit der von Office 2007 und 2010 bekannten Ribbon-Oberfläche.

Bei dem hier angebotenen Download handelt es sich um die finale Version des kommenden Betriebssystems, so wie es auch schon an Hersteller ausgeliefert wurde. Windows 8 RTM kann 90 Tage lang getestet werden. Für den Download der Testversion ist eine Anmeldung bei Microsoft zwingend erforderlich.

Achtung: Windows 8 RTM kann nicht nachträglich durch die Eingabe eines Lizenz-Keys in eine dauerhafte Installation umgewandelt werden. Wer Windows 8 dauerhaft nutzen möchte, muss sich ab Herbst eine neue Version kaufen und neu installieren.

 

< Windows 7 | Windows 8.1 >

zum Hersteller von

Weitere Themen: AppKack der Woche: Die schlechtesten Mobile Games, Microsoft

Windows 8 Download auf deinem Blog verlinken!
Windows 8 bei GIGA
Windows 8
Füge den HTML-Code in deinen Blog oder deine Webseite ein:
Weitere Artikel zu Windows 8

Windows 8 ist der aktuellste Sproß der Betriebssysteme von Microsoft. Alle News und Infos, z. B. zu Windows 8 RT oder zur Flash-Unterstützung im Überblick.

Inhaltsverzeichnis

  1. 01.01.1970
    Windows 8 - Microsoft zeigt neuen Explorer - löst kollektives Kopfschütteln aus
  2. 02.12.2002
    Spiele-Portierung von Xbox und Windows soll einfacher werden
  3. 07.11.2005
    Microsoft Windows AntiSpyware heißt nun "Windows Defender"
  4. 09.02.2006
    Windows OneCare Live - Das kostet Microsofts Rundumschutz
  5. 14.02.2006
    Windows Defender Beta 2 verfügbar
  6. 23.02.2006
    Neue CTP von Windows Vista
  7. 04.08.2006
    Portierungs-Engine Cider bringt Windows-Spiele auf den Intel-Mac
  8. 25.10.2006
    Microsofts Windows Defender verlässt Beta-Stadium
  9. 14.11.2006
    EFI-Update: Weniger Probleme mit Windows XP, neue mit Vista
  10. 08.01.2008
    Auf dem Mac: Windows-Spiele ohne Microsoft
  11. 12.11.2008
    Neues Dashboard für Windows Spiele - Neues Dashboard bei Games for Windows
  12. 24.02.2009
    Windows 7 - Windows 7-Windows 7 wird großartig für Spiele
  13. 21.06.2009
    CrossOver Games - Spiele für Windows auf dem Mac und unter Linux ausführen
  14. 29.06.2009
    Windows 7 - Kein Upgrade von Vista aus möglich
  15. 09.07.2009
    Windows 7 - 5,80 Euro für Kunden bei Upgrade
  16. 07.08.2009
    Windows 7: Wirbel um Upgrade-Tabelle
  17. 17.09.2009
    Acer - kostenloses Win7 Upgrade
  18. 12.02.2010
    Windows 8 - Erste Informationen veröffentlicht
  19. 25.02.2010
    Windows 7 & Vista - Alte Spiele sollen nun laufen
  20. 22.05.2010
    Mac langsamer als Windows für Spiele
  21. 15.07.2010
    Russischer Spion soll bei Microsoft gearbeitet haben
  22. 20.06.2011
    Microsoft - Windows 8 erscheint im Herbst 2012
  23. 13.07.2011
    Windows 8 - Können bald PC-Spieler XBOX360-Spiele Zocken?
  24. 09.09.2011
    Microsoft - Beschleunigtes Booten mit Windows 8
  25. 12.09.2011
    Windows 8 - Startschuss zum ersten Beta-Download mit Spannung erwartet
  26. 14.09.2011
    Windows 8 Download - Microsoft veröffentlicht Entwickler-Preview
  27. 16.09.2011
    Windows 8 - Flash-freie Zone im Metro Internet Explorer
  28. 20.09.2011
    Windows 8: Ohne Office-Suite gegen das iPad
  29. 22.09.2011
    Boot-Sequenz - Schöner Starten mit Windows 8
  30. 13.10.2011
    Windows 8 - Microsoft nimmt sich die Beschwerden zu Herzen und überdenkt den Start-Bildschirm

Windows 8 - Microsoft zeigt neuen Explorer - löst kollektives Kopfschütteln aus

Als Teil vom Windows 8 Entwicklungsprozess veröffentlicht Microsoft im Building Windows 8-Blog seit einiger Zeit welche neuen Funktionen das kommende Windows bieten wird. Im neuesten Video wird der neue Windows Explorer demonstriert, während im dazugehörigen Blog-Post ausführliche Begründungen für die Änderungen beschrieben werden.

Der Windows Explorer ist wohl einer der wichtigsten – wenn nicht gar der wichtigste – Eckpfeiler in Windows. Dies dürfte Grund genug sein, warum Microsoft sich die Kommentare der Technik-Welt dieser Tage genauestens anhören und zu Herzen nehmen sollte.

Konkret geht es aktuell um die bereits seit längerem Bekannte Einführung des bereits aus Office bekannten Ribbons. Das Menü am oberen Ende des Fensters soll auch im Windows Explorer Einsatz finden und die Bedienung optimieren. Microsofts Steven Sinofsky nennt die Tabs in seinem Blog-Post als Begründung für eine “streamlined Explorer experience”. Die verschiedenen Tabs geben Zugriff auf alle wichtigen Funktionen des Explorers.

Hier ein Video, das die neuen Funktionen demonstrieren soll:

Am Beispiel Explorer demonstriert Microsoft, wie man sich die kommenden Jahre in der Betriebssystem-Welt vorstellt. Einfache Bedienung und simples Design sehen definitiv anders aus als eine Menüleiste in der möglichst bunte Icons und Auswahllisten, in unterschiedlichen Größen, in verschiedenen Gruppierungen (inklusive Untermenüs), unterhalb diverser Tabs dargestellt werden.

Man könnte jetzt für diese Leiste argumentieren und sagen: Power-User werden sich über diese Funktionsvielfalt freuen. Das Problem: Power-User blenden das Ribbon komplett aus und benutzen Tastenkürzel. Womit wir bei einem Pluspunkt angekommen sind: Das Ribbon lässt sich komplett zusammenfalten, so dass man auf kleinen Bildschirmen, wie sie bei Notebooks und speziell Netbooks Normalität sind, noch etwas vom Fensterinhalt sehen kann.

Eine Umfrage von TechCrunchs MG Siegler, was denn die Leser denken, ergibt ein ähnliches Bild dessen, was man in den vergangenen Tagen in vielen Blogs und News-Seiten lesen kann:
- It’s awful: 46 Prozent (695 Stimmen)
- It’s great: 9 Prozent (128 Stimmen)
- It’s okay: 18 Prozent (274 Stimmen)
- It’s the worst thing I’ve ever seen: 27 Prozent (399 Stimmen)

Sicherlich, nur knapp 1.500 Stimmen sind weit entfernt davon repräsentativ zu sein, es zeigt aber dennoch was die Technologie-Szene vom aktuellen Windows-Explorer-Stand hält. Nur 27 Prozent, die die gezeigten Funktionen für Positiv befinden sollte den Entwicklern in Redmond ein wenig zu denken geben.

Geradezu typisch für Microsoft werden immer neue Funktionen hinzugefügt, während man der Kompatibilität halber, alle alten Funktionen ebenfalls weiter unterstützt. Bei Microsoft steht Kompatibilität über allem. Es könnte ja noch einen Anwender geben, der seine alte Windows 95 Anwendung benutzen will.

Während bei Apple mit voranschreitender Zeit immer mehr Komplexität entfernt wird und man auch kein Problem damit hat, alte Funktionen in den Ruhestand zu schicken, setzt Microsoft auf Bekanntes. iOS beispielsweise hat keinen Datei-Manager. Der Benutzer soll sich in Zukunft nicht mehr darum kümmern müssen, wo seine Dokumente gespeichert sind. Ähnliche Schritte in diese Richtung kann man auch in OS X Lion sehen.

Aber vielleicht war genau diese nun entstandene Diskussion der Grund für Microsofts Posting über den Windows Explorer. Windows 8 ist noch weit entfernt davon im Ladenregal zu stehen. Bis zur finalen Version haben die Entwickler also noch viel Zeit, ihre aktuellen Ideen zu “verfeinern”.

Zum Inhaltsverzeichnis

Spiele-Portierung von Xbox und Windows soll einfacher werden

Die Firmen Coderus und MicroAPL aus dem Vereinigten Königreich haben eine gemeinsame Portierungs-Lösung angekündigt, mit der Spiele von der Xbox und Windows angeblich mit geringem Aufwand auf den Mac portiert werden können.

Mit MacDX von Coderus soll sich DirectX-Code auf den Mac bringen lassen, während das Tool PortAsm/86 von MicroAPL Assembler-Code für x86 in PowerPC-Assembler übersetzt. Wann und zu welchem Preis die Paketlösung auf den Markt kommen soll, haben die beiden Softwarehäuser bislang nicht mitgeteilt.

Zum Inhaltsverzeichnis

Microsoft Windows AntiSpyware heißt nun "Windows Defender"

(Holger) Einigen von Euch ist das Tool AntiSpyware von Microsoft, welches seit geraumer Zeit als Betaversion zum Download bereit steht, bereits ein Begriff. Jetzt haben die Entwickler dem Programm einen neuen Namen gegeben und auch einige neue Details über das Programm verraten.

Die wohl wichtigste Neuigkeit ist, dass Windows Defender fester Bestandteil von Windows Vista sein wird. Benutzer von Windows XP werden aber ebenfalls in den Genuss des Tools kommen. Wie es für die Besitzer von Windows 2000 oder früheren Windows-Versionen aussieht, hat das Entwicklungsteam nicht bekannt gegeben.

Eine weitere Neuerung betrifft die Aktualisierung von Windows Defender. Diese soll in der nächsten Version über das Windows Update laufen. So gibt es immer nur eine zentrale Stelle für Updates des gesamten Systems.

Windows Defender soll des Weiteren in das Sicherheitscenter von Windows eingefügt werden. Wer nicht das Tool von Microsoft benutzt will, kann natürlich auch problemlos eine andere Software verwenden.

Weitere Informationen findet Ihr im Blog des Anti-Malware-Teams von Microsoft.

Welche Software verwendet Ihr, um Euch gegen Trojaner, Viren, Würmer und Spyware zu schützen? Schreibt uns in den COMMENTS-Bereich!

Zum Inhaltsverzeichnis

Windows OneCare Live - Das kostet Microsofts Rundumschutz

(Holger) Bereits seit längerer Zeit befindet sich Microsofts Windows OneCare Live in der Beta-Phase. Anscheinend nähert sich die Entwicklung einem Ende, denn Microsoft hat nun die Preise bekannt gegeben.

So soll das ab Juni erhältliche Rundum-Sorglos-Paket von Microsoft für einen jährlichen Abo-Preis von 49,95 US-Dollar angeboten werden. Dabei ist die Lizenz nicht nur für einen Rechner, sondern für drei Rechner gleichzeitig gültig.

Beta-Tester bekommen für Ihre Mitarbeit ein kleines Dankeschön, in dem sie im Zeitraum von 1. bis 30. April 2006 nur 19,95 US-Dollar zahlen müssen.

Windows OneCare beinhaltet Virenschutz, Firewall, Backup-Dienst und ein Tool zum Säubern und Defragmentieren Eurer Festplatte. Zum Schutz gegen Spyware wird das Tool Windows Defender mitgeliefert. Alle Programme integrieren sich in das seit Windows XP Service Pack 2 bekannte Sicherheitscenter.

Zum Inhaltsverzeichnis

Windows Defender Beta 2 verfügbar

(Holger) Der Windows Defender ist Microsofts Antwort auf die sich immer weiter verbreitende Ansammlung von Spyware im Internet. Beta 2 ist nun auch für die 64-Bit-Version von Windows XP erhältlich.

In der zweiten Beta wurden des Weiteren die Scanfähigkeiten des Defenders überarbeitet und das Interface verbessert. Auch die Anpassung an verschiedene Sprachen wurde jetzt vorgenommen. Neben der manuellen Prüfung lassen sich zeitgesteuerte Spyware-Scans einrichten.

Microsoft empfiehlt allen Windows-AntiSpyware-Nutzern auf den Windows Defender aufzurüsten. Der Download des rund 6,5 MByte großen Pakets erfordert, wie bei Microsoft inzwischen üblich, eine Echtheitsprüfung Eures Betriebssystems.

Zum Inhaltsverzeichnis

Neue CTP von Windows Vista

(Holger) Wie erwartet hat Microsoft heute Nacht eine neue Preview-Version von Windows Vista veröffentlicht. Build 5308 des nächsten Microsoft Betriebssystem ist bislang nur für Beta-Tester verfügbar.

Die neue Version soll aber in Kürze auch für Technet- und MSDN-Abonnenten zum Download bereit stehen. Bislang ist auf der MSDN-Subscriber-Seite allerdings noch keine Spur von der aktuellen CTP.

Die Februar-Preview ist “feature complete” und bietet damit alle für das fertige Vista geplanten Funktionen. Dazu gehört zum Beispiel neben dem Spyware-Schutz Windows Defender auch eine neue Firewall.

Auch an der Oberfläche hat Microsoft wieder einiges geändert. So gibt es erstmals eine aktivierte Windows Sidebar und die bereits vor längerer Zeit angekündigten Gadgets. Diese ähneln Apples Widgets und sollen die alltägliche Arbeit erleichtern.

Für das zweite Quartal 2006 hat Microsoft eine weitere Preview versprochen. Diese soll dann für die breite Öffentlichkeit zum Testen bereit stehen.

Zum Inhaltsverzeichnis

Portierungs-Engine Cider bringt Windows-Spiele auf den Intel-Mac

Mit Cider bringt Transgaming eine Engine zur automatischen Mac-Portierung von Windows-Spielen heraus. Damit soll die aufwendige Umprogrammierung von PC-Spielen laut Herausgeber entfallen, berichtet die Spieleseite gamer scan.

Cider läd das Windows-Spiel direkt in den Speicher eines Intel-Macs und verbindet es mit einer optimierten Win32-API-Schnittstelle (Windows Application Programming Interface). Die Cider-Engine fasst den Windows-Code in einer Shell zusammen, und bringt das Game so auf dem Mac zum Laufen, eine komplette Reprogrammierung entfällt damit. Zusätzliche Kosten für die Spiele-Herteller und lange Wartezeiten für Mac-User sind dadurch, laut Transgaming, passé. Für Spiele-Fans mit Mac-Afinität sind dies gute Nachrichten. Firmen, die sich auf die Portierung von Windows- auf Mac-Games spezialisiert haben, könnten das Nachsehen haben.

Zum Inhaltsverzeichnis

Microsofts Windows Defender verlässt Beta-Stadium

(Holger) Die kostenlose Anti-Spyware-Software “Windows Defender” ist nun in der endgültigen Version erschienen. Bislang gibt es allerdings nur die englische Version, auf die eingedeutschte Variante muss man sich noch ein wenig gedulden.

Der Windows Defender läuft dabei offiziell nicht mehr mit Windows 2000, sondern nur noch mit der 32- und 64-Bit-Version von Windows XP und gehört ebenfalls zum Standardumfang von Windows Vista.

Wer sich den Windows Defender herunterladen möchte muss sein Windows allerdings von der inzwischen üblichen Echtheitsprüfung, in Form der Windows Genuine Advantage (WGA) überprüfen lassen. Den Download der englischen Version findet Ihr hier.

Zum Inhaltsverzeichnis

EFI-Update: Weniger Probleme mit Windows XP, neue mit Vista

Erste Reaktionen auf Apples Update des Extensible Firmware Interface (EFI) lassen nicht lange auf sich warten: Wie bereits heute morgen vermutet, verbessert die Aktualisierung die Kompatibilität bisheriger Problem-Macs mit Boot Camp. Kamen bislang eine ATI Radeon X1900-Grafikkarte und ein Apple-Display mit 23 Zoll Bildschirmdiagonale gemeinsam zum Einsatz, ließ sich Windows nicht installieren.

Laut ersten Anwenderberichten auf MacBidouille und Xlr8yourmac.com ist die Windows-Installation mit aktualisierter Firmware auch unter Verwendung dieser Konfiguration kein Problem mehr. Über die Lauffähigkeit von Windows XP auf iMacs mit 24-Zoll-Bildschirm hingegen liegen noch keine Rückmeldungen vor. Auch scheinen manche der iMac-Flagschiffe das Microsoft-System bereits zuvor problemlos angenommen zu haben – auf anderen hingegen traten ähnliche Probleme wie mit der Kombination aus X1900-Grafik und 23-Zoll-Display auf. Die Emulationsumgebung Parallels Desktop arbeitet auf Mac Pros zuverlässiger, man muss sie vor deren Start nicht mehr künstlich in den Schlafmodus versetzt haben, schreibt ein Xlr8yourmac-Anwender. Vorversionen von Microsoft Vista schließlich scheinen nach dem Update gar nicht mehr booten zu wollen: Man müsse Vista nach dem EFI-Update komplett neu installieren, warnt O’Grady’s PowerPage.

Zum Inhaltsverzeichnis

Auf dem Mac: Windows-Spiele ohne Microsoft

Wer Windows Spiele am Mac ausführen will, braucht Windows dafür nicht unbedingt zu kaufen. Mit CrossOver Gaming sollen sich bald noch mehr Windows-Titel unter Mac OS X ausführen lassen als mit dem Allrounder CrossOver Mac. Die neue Software wird sich explizit an Spieler richten und gegen eine monatliche Gebühr mieten lassen.

Trotz den zahlreichen neuen Titeln im vergangenen Jahr ist vielen Spielern der Mac nicht genug. Sie wollen die aktuellsten Titel aus dem Windows-Lager zocken und installieren sich dafür eine Windows-Version auf ihrem Mac, mit BootCamp oder einer Virtualisierungssoftware. Eine Alternative zum Kauf des Microsoft Betriebssystems ist die Software CrossOver, die laut dem Hersteller bald noch besser wird und in einer optimierten Version für Spieler erscheint.

James Ramey, Sprecher des Herstellers Codeweavers, stand MacWindows Rede und Antwort und stellte das neue Konzept vor: CrossOver Gaming wird öfters aktualisiert werden als die Standard-Version der Software und so auch Neuerscheinungen auf dem Spielemarkt schnell berücksichtigen können. Bereits jetzt führt CrossOver Titel wie Call of Duty 2, Half Life 2, Team Fortress 2, World of Warcraft und EVE Online auf dem Mac aus, mit der neuen Gaming-Version sollen es noch mehr werden. Nicht eindeutig geht aus Rameys Ausführungen hervor, ob es die Gaming-Version auch zu kaufen geben wird. Die monatliche Miete einer Lizenz jedenfalls solle rund fünf US-Dollar betragen. Auf den Markt komme die Software im Laufe des Jahres.

CrossOver basiert auf dem Open Source-Projekt Wine und schafft eine Windows-kompatible Laufzeitumgebung, indem die Software nachgebaute Programmbibliotheken verwendet. Sie ist kein Emulator (“Wine Is Not an Emulator”), da sie lediglich APIs zur Verfügung stellt, und setzt für den Einsatz kein Original-Windows voraus. Die aktuelle Standard-Version für den Mac kostet im Download 59,95 US-Dollar.

Zum Inhaltsverzeichnis

Neues Dashboard für Windows Spiele - Neues Dashboard bei Games for Windows

Wenn man sein Spiel z.b. Halo2 startet,kommt die Nachricht Aktualisieren.Nachdem ihr das getan habt und startet,seht ihr eine neue Benutzeroberfläche.

Zum Inhaltsverzeichnis

Windows 7 - Windows 7-Windows 7 wird großartig für Spiele

Windows 7 wird großartig für Spiele das Sagt der Microsofts Vizepräsident Chris Lewis.Momentane Tests sind sehr vielversprechend.Microsoft Versprach den Pc gamer Viel mehr aufmerksamkeit und er versprach das dass die Entwicklung von Games for Windows stetig vorangetrieben würde.Und er sagte noch das er glücklich sei so eine große Community für PC-Spiele gibt.In den letzten Jahren klar auf der Xbox 360.In den nächsten Monaten werden noch weitere gute Neuigkeiten für PC-Spieler.

Zum Inhaltsverzeichnis

CrossOver Games - Spiele für Windows auf dem Mac und unter Linux ausführen

Da viele PC-Spiele nur für Windows und nicht für Mac oder gar Linux erscheinen, haben ein paar Entwickler nun ein Programm entwickelt, mit dem man diese Spiele problemlos unter den anderen Betriebssystemen spielen kann.

Unterstützte Games sind beispielsweise World of Warcraft, EVE Online, Guild Wars und Steam-Games wie Half-Life 2, Team Fortress 2 und Counterstrike: Source. Insgesamt werden 205 Spiele unterstützt.

Die komplette Liste der unterstützten Games findet ihr hier, den Download einer Demo und der käuflich zu erwerbenden Vollversion hier.

Zum Inhaltsverzeichnis

Windows 7 - Kein Upgrade von Vista aus möglich

Anders als oftmals von Microsoft angegeben wird ein Direkt-Upgrade von Windows Vista zu Windows 7 aus technischen Gründen aller höchster Wahrscheinlichkeit nach – zumindest in den gängigsten europäischen Versionen – nicht möglich sein.

Schuld daran sind die strengen Auflagen der Europäischen Union, diese verbieten Microsoft – größtenteils – den Vertrieb eines mit dem Internet Explorer ausgestatteten Windows 7. Da es sich bei dem Internet Explorer – wie oftmals von Microsoft behauptet – um eine der wichtigsten und bis jetzt bei den meisten Windowsversionen vorhanden gewesene Komponente handelt, sei ein Upgrade laut Microsoft einfach nicht möglich.

Demnach sind die Kunden – selbst wenn sie bei dem Kauf ihres PCs eine ”Upgradegarantie” bekommen hatten – dazu gezwungen eine komplette Neuinstallation ihres Systems durchzuführen. Microsoft möchte aber eine komplette Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Installation ausarbeiten und frühestmöglich veröffentlichen, damit selbst die Kunden die weniger Erfahrung in diesem Bereich nachweisen können in der Lage sind die Neuinstallation größtenteils ohne Fremdhilfen durchzuführen.

Zum Inhaltsverzeichnis

Windows 7 - 5,80 Euro für Kunden bei Upgrade

The Inquirer berichtet über eine ungewöhnliche Aktion des britischen PC-Händlers Mesh Computers. Wer nun einen Rechner mit Windows Vista kauft, erhält nicht nur ein kostenloses Upgrade auf Windows 7, sondern auch noch eine Gutschrift von fünf Pfund, umgerechnet 5.80 Euro.

Hauptgrund für Mesh Computers für diese Aktion ist es, möglichst viele Kunden zum Umstieg auf Windows 7 zu bewegen. Da das neue Betriebssystem wesentlich verbessert sei, erwartet man sich deutliche Einsparungen beim Support.

Zum Inhaltsverzeichnis

Windows 7: Wirbel um Upgrade-Tabelle

Windows XP-Anwender, die auf Windows 7 umsteigen wollen, sind nicht zu beneiden, eine Online-Seite vermutet sogar mit einem Augenzwinkern einen heimlichen Apple-Mitarbeiter bei Microsoft: Der einfachste Weg, von XP auf Windows 7 zu wechseln, sei es, einen neuen Rechner zu kaufen, schreibt Walt Mossberg. Inzwischen hat der Wall Street Journal-Kolumnist eine Tabelle von Microsoft erhalten, die für Aufregung sorgt.

Die Tabelle auf All Things Digital zeigt es: Windows XP-Anwendern bleibt nur ein “Custom Install” übrig, das heißt eine Installation auf einer frisch formatierten Festplatte. Lediglich von Windows Vista aus bietet Microsoft Optionen an, ein Upgrade auszuführen, ohne zum Beispiel Programme neu installieren zu müssen. Der Hersteller will noch ein Tool bereitstellen, um wenigstens Dateien und Einstellungen bei einem Clean Install zu sichern.

In den Technik-Blogs sorgt die Veröffentlichung für Wirbel: Engadget bezeichnet die nun veröffentlichte Upgrade-Tabelle als “lächerlich”, Gizmodo hält sie für “offiziell verwirrend”. Ed Bott bei Zdnet mutmaßt gar, dass jemand bei Microsoft heimlich für Apple arbeite, anders könne er sich die Tabelle nicht erklären. Bott hat sie überarbeitet und simplifiziert.

Für Technet- und MSDN-Abonnenten ist der Snow Leopard-Herausforderer ab sofort erhältlich, die deutsche Sprachversion soll für sie ab dem 14. August 2009 erhältlich sein. Microsoft will Windows 7 trotz Bugbericht weiterhin am 22. Oktober 2009 offiziell ausliefern.

Mac OS X Anwender können sich derweil zurücklehnen und gelassen den September abwarten. Um unterschiedliche Versionen und “Nicht-Upgrade-Pfade” müssen sich Mac-Anwender keinen Kopf machen.

Bild via All Things Digital

Zum Inhaltsverzeichnis

Acer - kostenloses Win7 Upgrade

Wer sich zwischen dem 22.6.2009 und dem 31.12.2009 ein Acer-Notebook zulegt, kann sich in der glücklichen Lage schätzen ein kostenloses Upgrade auf Windows 7 zu bekommen.
Was ihr lediglich braucht ist eine standardmäßige Installation von Windows Vista auf eurem Acer-Laptop.

Was ihr nun machen müsst, ist auf den Quellink zu klicken und allen Anweisungen zu folgen. Vollständig kostenlos ist der Spaß aber leider doch nicht, da Versandkosten von 14,90

Zum Inhaltsverzeichnis

Windows 8 - Erste Informationen veröffentlicht

Windows 7 iss zwar grad angelaufen, aber schon jetzt gibt es erste
Informationen über den neuen nachfolger Windows 8.
Die erste Informationen sind ungewollt
ins internet gelangt.

Nun plaudert der Entwickler von Windows die ersten Informationen zu Windows 8.
Wie schon bei Vista berichtet wurde, dass es ganz anders werden sollte, was ja auch gelang.
So soll jetzt auch Windows 8 Präsentiert werden.
Das neue Betriebssystem soll nach den
Wünschen von den Nutzer erfüllen.

Zum Inhaltsverzeichnis

Windows 7 & Vista - Alte Spiele sollen nun laufen

Wir kennen ja alles das Problem: Wir haben einen neuen Rechner, aber die alten Spielen laufen unter dem System nicht. Deshalb hat sich Microsoft gedacht, dass das nicht so weitergehen kann und hat einen Patch veröffentlicht, der nun älteren Spielen es ermöglicht auf den neuen Systemen zu laufen. Seit gestern ist der Patch mit der ID 976264 für Windows 7 und Windows Vista veröffentlicht. Microsoft hat auch eine Liste veröffentlicht, wo alle Spiele aufgelistet sind, die jetzt besser laufen sollen. Ihr findet die in der Quelle und einen Auszug hier.

Folgende Spiele, die unter Windows 7 problemlos laufen:
- Tony Hawks Pro Skater 4
- Sid Meier’s Pirates!
- Warcraft 3
- Tom Clancy’s Rainbow Six: Vegas 2
- Diablo
- Halo 2

Folgende Spiele, die unter Windows 7 besser laufen:
- Age of Empires 3
- Half-Life

Folgende Spiele, die unter Windows Vista SP2 besser laufen:
- Call of Duty Game of the Year Editition
- Silent Hunter 2
- Tony Hawks Pro Skater 4
- Warcraft 3
- Battlefield 2142

Die vollständige Liste, findet Ihr im Quellenlink.

Zum Inhaltsverzeichnis

Mac langsamer als Windows für Spiele

Während sich Steve Jobs über Adobe und deren Flashplayer grün und blau ärgert gibt er die alleinige Schuld Adobe was die Performance und Stabilität angeht, Mac OS X als System und der Mac als Hardware sind hier über jeglichen Zweifel erhaben. Auch bei Steam wird er sich sicherlich seine Meinung bilden und einzig den Entwicklern die Schuld geben.

Der Steam Client ist nun seit einigen Tagen für Mac OS X erhältlich und es gibt mittlerweile auch einige sehr interessante und “coole” Spiele für die Plattform und Valve sammelt auch schon kräftig Daten für deren Statistiken. Zwei von Drei Mac OS X Nutzern lassen Steam über ein Laptop laufen, nach einer Woche sind bereits 11% der Lizenzen an Mac User verkauft worden.

Hier nun die volle Stärke von Apple was die Art der Programmierung angeht, denn Stabilität war schon immer eine der herausragenden Stärken von Mac OS X im Vergleich zu Windows nicht zuletzt sicherlich auch durch den Unterbau Unix. So stellt sich heraus, dass die Mac OS X Version von Steam fünfmal stabiler ist als der Windowspedant.

Was die Performance angeht, so muss man hier allerdings teilweise massive Abstriche in Kauf nehmen. Die Treiber für Mac OS X wurden bis heute nicht auf 3D und OpenGL optimiert, anders bei Windows. Ein OpenGL Benchmark, der die Performance zwischen Mac OS X 10.6.3 und Windows 7 vergleicht zeigt sich, dass das Produkt von Microsoft schon seit vielen Jahren unter der Zockercommunity mehr als nur beliebt ist.

Seit Mac OS X 10.6.3 hat Apple jedoch stark aufgeholt, auf die neueste OpenGL Version umgestellt und die meisten API Elemente in die Mac OS X Umgebung implementiert. Hier sieht Valve Gründer Gabe Newell eine große Chance für deren Unternehmen: “Bisher sind wir natürlich auf der Windowsplattform wesentlich stärker vertreten und unsere Plattform ist komplett darauf optimiert.”, Mitchell weiter dazu:” Das liegt aber einfach daran, dass wir schon seit Jahren Spiele für Windows ausliefern und erst seit einer Woche für den Mac.”

Neben der eher noch ernüchternden Performance sieht Mitchell aber ganz andere Vorteile mit dem Mac aufkommen, so sieht er es als einen riesen Pluspunkt, dass Mac OS X im Grunde auf sehr wenig unterschiedlicher Hardware läuft und dadurch die Spiele erheblich einfacher angepasst werden können. Auch in Sachen Fehlerbeseitigung sparen Entwickler einen Großteil der Zeit, es müssen keine unzähligen Anpassungen mehr für 100 verschiedene Grafikkarten oder Treiber vorgenommen werden. Newell ist “…überrascht, dass die Spiele viel stabiler unter Mac OS X laufen als unter Windows, das freut uns ganz besonders…”.

Das Problem it der Grafikperformance sieht der Geschäftsführer eher als sekundär, er geht davon aus, dass sich das auch in sehr naher Zukunft alles einpendeln wird. Die Vorteile überwiegen schon jetzt.

Zum Inhaltsverzeichnis

Russischer Spion soll bei Microsoft gearbeitet haben

Einer der russischen Spione, die die amerikanische Regierung im eigenen Territorium entdeckt hat, soll bei Microsoft gearbeitet haben. Nach Informationen des Wall Street Journals war der 23-jährige Alexey Karetnikov seit Oktober bei dem Software-Hersteller in Redmond angestellt.

Die US-Behörden sollen nicht viel über die Spione verraten haben. Das Wall Street Journal stellte dann aber eigene Nachforschungen an: Das Facebook-Mitglied Alexey Karetnikov gibt Microsoft als seinen letzten Arbeitgeber an, seine Ausbildung holte er sich an einer Universität in Sankt Petersburg. Sein früherer Arbeitgeber sei “Neobit” gewesen.

Diverse Unternehmen tragen diesen Namen, auffällig sei aber NeoBIT aus Sankt Petersburg: Das Unternehmen spezialisiere sich auf sicherheitsrelevante Technologien und nennen Karetnikovs Universität, das russische Verteidigungsministerium und den russischen Geheimdienst als Partner.

Warum ein russischer Spion bei Microsoft arbeitet, bleibt hingegen unklar. ComputerWorld stellt die Mutmaßung an, dass er vielleicht Screenshots von Windows 8 schießen wollte.

Zum Inhaltsverzeichnis

Microsoft - Windows 8 erscheint im Herbst 2012

Microsoft hat bis heute sich nie konkret über ein Veröffentlichungsdatum von Windows 8 geäußert. Aber nun hat ein Microsoft Mitarbeiter konkrete Hinweise auf einen Termin für den Launch von Windows 8 gegeben: Herbst 2012. Eine Beta soll, wie schon vermutet, im Herbst diesen Jahres erscheinen.

Schade, leider wird nichts aus einem vorgezogenen Launch von Windows 8 noch in diesem Jahr. Auch eine Vorstellung von Windows 8 für die ARM-Plattform wird es im diesem Jahr nicht mehr geben. Das hat Dan’l Lewin, der Vizepräsident für den Bereich “Strategic and Emerging Business Development” in einem Interview mit dem amerikanischen Online Magazin Techradar.com durchblicken lassen. Er gibt aber auch einen Hinweis, denn wenn man in die Windows-Vergangenheit schaut, dann folgte nach der ersten Beta-Version des Betriebssystems immer eine 12-monatige Betatestphase, bevor die finale Version in den Verkauf gelangte.

Die Beta von Windows 8 wird für die “Build”-Veranstaltung Mitte September diesen Jahres erwartet. Somit würde die finale Version von Windows 8 nach 12 Monaten Testphase im September 2012 fertiggestellt werden und im Handel erhältlich sein.

Welche Windows-Version verwendet Ihr den eigentlich? Habt ihr schon Windows 7, oder vertraut Ihr noch einer älteren Windows-Version? Würdet Ihr Euch Windows 8 kaufen, wenn diese nächstes Jahr veröffentlicht wird, oder würdet Ihr erst noch abwarten wollen, bis das erste Service Pack dazu erscheint? Postet Eure Meinungen hier in unseren Kommentarbereich.

Zum Inhaltsverzeichnis

Windows 8 - Können bald PC-Spieler XBOX360-Spiele Zocken?

Derzeit gibt es ein Gerücht, dass angeblich bald PC-Spieler Xbox360 Spiele Zocken kann.

Die US-Website insideris.com bezieht sich in ihrem Bericht auf angeblich vertrauenswürdige Quellen. Laut den Gerüchten kann man aber nicht Multiplayer-Modus Spielen. Dafür würden die Games aber die Steuerung via Maus und Tastatur unterstützen.

Ob das allerdingst stimmt das bald Xbox-Spiele auf den PC Zocken kann wird noch in schweigen gehüllt. Die frage stellt sich warum Microsoft überhaupt so was produziert? Mit diesen perkanten Schritt kann Microsoft die Entwicklern Mehrkosten Sparen. Was haltet ihr von diesen Gerücht?

Zum Inhaltsverzeichnis

Microsoft - Beschleunigtes Booten mit Windows 8

Eines der größten Ärgernisse des PC sind die sehr langen Boot-Zeiten. Speziell im Vergleich zu Tablets oder Smartphones, die dank langer Akku-Laufzeit bequem im Dauer-Standby immer sofort betriebsbereit sind, haben klassische Computer diesen klaren Nachteil. Ein jetzt veröffentlichtes Video von Microsoft zeigt die Verbesserungen, die Windows 8 in diesem Punkt bringen soll.

Konnte man Windows 7 durch den Einsatz einer SSD schon deutlich beschleunigen, ist das Ganze von einem Instant-On immer noch weit entfernt. Um zu demonstrieren, wie schnell die interne Beta von Windows 8 auf einem Notebook startet, hat man bei Microsoft wieder einmal zum Video-Beweis gegriffen. Um klar zu machen, dass das Gerät nicht im Standby war, hatte man den Akku zu Beginn entfernt:

Um diesen Geschwindigkeits-Boost zu ermöglichen hat Microsoft einen normalen Shutdown mit den Techniken des Ruhezustands kombiniert, der die RAM-Inhalte auf der Festplatte speichert. Im altbekannten Windows werden beim Herunterfahren zunächst alle Benutzer-Anwendungen (die “user session”) und danach die System-Dienste und -Prozesse (die “kernel session”) geschlossen. In Windows 8 wird weiterhin die User Session beendet, die Kernel Session hingegen wird aus dem RAM auf die Festplatte geschrieben. Dieses Abbild kann dann beim nächsten Boot vergleichsweise schnell wieder gelesen und in den Speicher geschrieben werden.

Weitere technische Details findet ihr im Blog-Post von Microsoft.

Zum Inhaltsverzeichnis

Windows 8 - Startschuss zum ersten Beta-Download mit Spannung erwartet

Schon seit einigen Monaten wird spekuliert, dass Microsoft sein kommendes Windows-Betriebssystem mit der Nummer acht auf der diesjährigen BUILD-Conference, was früher die PDC (Professional Developers Conference) war, in großem Stil vorstellen würde. Nachdem in den letzten Wochen dann erste Details bekannt wurden und die BUILD gestern angefangen hat, scheint es langsam ernst zu werden. Eine erste Vorab-Version soll kurzfristig zum freien Download zur Verfügung stehen, voraussichtlich noch heute.

Wie den Vor-Ort-Reportern von der Chip zu Ohren gekommen sein soll findet der Startschuss irgendwann nach 18 Uhr deutscher Zeit statt, nur bestätigen wollte das mal wieder niemand. Lediglich die Aussage, die ersten Testversionen von Windows 8 kostenlos und für Jedermann zur Verfügung stellen zu wollen, bestätigte Redmond per Twitter. Da sich in der Vergangenheit aber gezeigt hat, dass sich hinter solchen Meldungen nur selten die bekannte Ente verbirgt, kann man wohl tatsächlich mit der Bekanntgabe einer ersten offiziellen Version rechnen, irgendwann im Lauf des Tages.

Welche nun die schnellste Quelle sein wird, die den Download-Link voraussichtlich zuerst posten wird, lässt sich zwar auch nach einiger Recherche nicht sicher sagen, aber die Website der BUILD selbst, der offizielle Building-Windows8-Blog oder die zur Keynote eingeladenen Reporter der Chip sind sicher keine schlechten Quellen. Vielleicht sollte man aber auch mal im Torrent-Netz schauen, wenn man wirklich unbedingt zu den ersten gehören will. Sobald es soweit ist werden wir uns natürlich auch in die Warteschlange stellen und ausserdem die Titelzeile von “erwartet” in “gefallen” ändern.

Wer’s partout nicht abwarten kann mag sich vielleicht noch ein wenig mit dem How-To “wie aktiviere ich Windows8-Features in Windows 7” auseinander setzen oder sich einen unserer zahlreichen Artikel zum Thema ansehen, aber interessiert euch das überhaupt? Sind die Zeiten von Windows nicht längst vorbei oder steht und fällt das womöglich mit der Anpassung des OS an die aktuellen ARM-Smartphone-Plattformen? Schreib uns Deine Meinung in die Kommentare!

Mit dem Thema beschäftigen sich auch die Kollegen von Winload.

Zum Inhaltsverzeichnis

Windows 8 Download - Microsoft veröffentlicht Entwickler-Preview

Auf der gestern begonnenen Entwicklerkonferenz Windows Build hat der für die Entwicklung zuständige Mitarbeiter Steven Sinofsky in seiner Keynote das kommende Update für Windows 7 vorgestellt. Gleichzeitig hat Microsoft eine Entwickler-Preview von Windows 8 als kostenlosen Download zur Verfügung gestellt.

Neue Oberfläche: Metro bringt Kacheln

Dabei verkündete Sinofsky vollmundig, Microsoft habe “Windows neu erfunden”. Nun, ganz so innovativ ist es denn doch nicht, was auf der Windows Build vorgestellt wurde. Heutige User werden sich aber gewaltig umstellen müssen. Der bekannte Windows-Desktop mit Taskleiste, Startknopf und Programm-Icons gehört nämlich bald schon der Vergangenheit an. Microsoft übernimmt das bereits von Windows Phone 7 bekannte Bedienkonzept und stülpt die Oberfläche unter dem neuen Namen Metro Windows 7 über. Wie von Phone 7 bekannt werden in den Kacheln Informationen live dargestellt, also beispielsweise das aktuelle Wetter oder neu eingegangene Emails. Häufig benötigte Funktionen kann man auch über Charms-Leiste mit einem Wisch am rechten Bildschirmrand erreichen. Beim Systemstart sieht man nun nicht mehr den Windows-Startbildschirm, sondern einen Lockscreen, wie er auch auf Smartphones verwendet wird. Dieser kann mit einem Swipe weggewischt werden, worauf der Startscreen erscheint. Auf diesem muss man als Zugangsberechtigung eine zuvor eingestellte Geste wischen, um den Desktop zu entsperren.

Vergleich zwischen Windows 8 und Windows 7

Den klassischen Windows-Desktop gibt es auch noch, nur ist der in Windows 8 zu einer Tile (Kachel) degradiert worden. Ansonsten wird Windows 8 im Desktop-Bereich gegenüber Windows 7 nicht allzu viel Neues bringen. Microsoft selbst kündigt lediglich Verbesserungen bei Leistung, Sicherheit, Datenschutz und der Systemzuverlässigkeit an. Weiterentwicklungen gab es dennoch. Der Task-Manager und der Windows-Explorer wurden gegenüber Windows 7 deutlich erweitert und verändert. Der Task-Manager ist um einiges komfortabler geworden und zeigt jetzt viel mehr Informationen an. Noch mehr Änderungen gab es für den Windows-Explorer, der ab Windows 8 mit der von Microsoft Office 2007 und 2010 bekannten Ribbon-Oberfläche ausgestattet wird. In der Ribbon-Oberfläche werden wichtige und häufig benötigte Funktionen für den Schnellzugriff in Feldern gruppiert dargestellt. Ansonsten können sich Windows 7 auf umfangreiche Kompatibilität ihrer W7-Software freuen. Unter Windows 8 werden alle Programme laufen, die auch schon unter Windows 7 liefen. Ein Vorteil der wenigen Neuerungen. Schließlich wird Windows 8 neben dem Internet Explorer 10 auch DirectX 11 enthalten.

Tablets und ARM-Prozessoren: Touch-First-Browsing

Im Grunde merkt man Windows 8 aber an, dass es vorrangig nicht darum ging, Windows 7 weiterzuentwickeln, zumindest nicht als Desktop-System, sondern einen Fuß in den boomenden Tablet-Markt zu bekommen. Den teilen bislang Apple und Android unter sich auf, nachdem HP webOS aufgegeben hat. Und Microsofts Credo der letzten Monate war wohl, bloß nicht wieder zu spät zu kommen, wie schon bei Phone 7. So wird Windows 8 ein auf Tablets zugeschnittenes Betriebssystem werden. Die Metro-Optik dient klar der Bedienung mittels Fingern auf einem Touchscreen. Auch der im Build gezeigte Internet Explorer 10 ist bereits für die Touchscreen-Bedienung optimiert. Außerdem wird Windows 8 alle Geräte unterstützen, unabhängig von der darunter liegenden Prozessor-Struktur. Insbesondere die Unterstützung von Devices mit ARM-Architektur hat Microsoft immer wieder hervorgehoben. Diese wird besonders häufig in Tablets eingesetzt.

Höhere Geschwindigkeit: Installation und Systemstart

Ein weiterer Schwerpunkt der Neuerungen von Windows 8 wurde von Microsoft auf den Punkt Geschwindigkeit gelegt. Und hier sind vorrangig die Zeiten gemeint, die für die Installation und den Systemstart benötigt werden. Insbesondere letzteres ist ja ein ständiges Ärgernis von Windows, auch wenn es mit Windows 7 bereits besser wurde. Für die Installation kursierten bereits im März Zahlen von 8 Minuten für eine Installation, allerdings auf einem ziemlich flotten Rechner. Für den Bootvorgang verspricht Sinofsky in seinem Blog eine Beschleunigung um 30-70% je nach System verglichen mit Windows 7. Außerdem wird Windows 8 endlich sogar auf einem USB-Stick zu installieren sein, die Funktion nennt sich Windows to go.

Apps und Store

Touchbedienung, Tiles, Unterstützung für Tablets… Wer aufgepasst hat, merkt natürlich schon, was noch fehlt. Auch Microsoft bekommt nun einen App Store (wegen des Namens müssen sie sich dann vermutlich noch mit Apple vor Gericht streiten), in dem kleine Tools für den Metro-Desktop angeboten werden sollen. Software-Entwickler können sich seit gestern ein SDK für die Entwicklung von Windows 8-Apps bereits aus dem Windows Dev Center downloaden. Microsoft bietet dort zwei Previews für 32-Bit- und 64-Bit-Systeme an. Wer ernsthaft programmieren möchte, benötigt aber die Windows Developer Preview mit den Developer Tools, die es nur in einer 64-Bit-Variante gibt. Entgegen des späteren Windows 8 kann die Preview noch nicht auf Geräten mit ARM-Architektur installiert werden, sondern nur auf Geräten, auf denen auch Windows 7 läuft. Zum Nur-Mal-Ausprobieren ist der Download leider auch nicht geeignet, weil es keine Deinstallations-Routine gibt. Wer wieder zum normalen System zurück will, muss entweder Windows neu installieren oder ein Image der vorherigen Installation laden.

Multi-Device-Lösung: Mehr Cloud wagen

Mit Windows 8 wagt Microsoft den großen Wurf. Windows 8 ist nicht einfach eine Weiterentwicklung von Windows 7, Windows 8 soll das eine große Betriebssystem für alle Geräte werden. Gleich, ob Tablet, Ultrabook oder Desktop-PC. Das beinhaltet auch ein neues Konzept für die Synchronisierung von Daten. Microsoft hat auch hier gut aufgepasst in den letzten Monaten. Mit Windows 8 wird die Online-Festplatte Live SkyDrive an Bedeutung gewinnen. Daten werden bei Windows 8 automatisch in die Cloud verlagert und über mehrere Endgeräte synchronisiert. Zumindest solange diese mit Windows 8 laufen.

Fazit: Nur eine Preview

Windows 8 macht in der derzeitigen Version einen etwas zwiespältigen Eindruck. Die Rechnung lautet wohl Windows 7 + Phone 7 = Windows 8. Fragt sich nur, ob die Rechnung wirklich so aufgeht. Wie aus einem Guss wirkt das neue Betriebssystem jedenfalls noch nicht, eher so, als hätte man zwei völlig verschiedene Bedienkonzepte miteinander verbunden. So wird nicht ganz klar, wie man Windows 8 eigentlich bedienen soll. Die Metro-Oberfläche ist eindeutig auf Touchscreens und Fingerbedienung optimiert, wer aber ein Programm startet, muss doch wieder auf Tastatur und Desktop zurückgreifen, um komfortabel arbeiten zu können. Das ist vom Konzept her nichts Halbes und nichts Ganzes, weil man sowohl auf dem Tablet als auch am PC immer wieder mit ungeeigneten Eingabemöglichkeiten konfrontiert wird. Es fragt sich, ob es wirklich die richtige Entscheidung war, ein einziges Betriebssystem für alle Geräte zu machen, so verschieden diese auch sein mögen. Apple hat diese Frage bekanntlich anders beantwortet und bietet mit Mac OS ein Betriebssystem für Computer und mit iOS eines für Smartphones und Tablets. Auch Google als Neueinsteiger teilt die Gerätewelt in Android für Smartphones/Tablets und Chrome OS für PCs und Laptops. Insofern ist Microsoft zumindest für den Mut beides zu verbinden Anerkennung auszusprechen. Bis zur finalen Version wird der Konzern aber noch einiges nachbessern müssen, um ein einheitlicheres Bild abzuliefern.

Was haltet ihr von Windows 8? Hat vielleicht einer schon die Preview installiert und kann darüber berichten? Wir freuen uns auf Eure Kommentare.

Zum Inhaltsverzeichnis

Windows 8 - Flash-freie Zone im Metro Internet Explorer

Nachdem Apple auf allen iOS-Geräten Flash verbannt hat und auch aktuell seine Macs standardmäßig ohne Flash-Player ausliefert, geht Microsoft mit Windows 8 noch einen Schritt weiter und hat im Metro IE jegliche Plugin-Unterstützung entfernt.

Die Entscheidung bei Microsoft wurde auch hier zugunsten von HTML5 getroffen, jedenfalls was den Internet Explorer angeht, den man vom Metro UI aus startet. Startet man den IE in der klassischen Windows-Oberfläche hat man weiterhin Support für alle Plugins.

Als Begründung für den Schritt nennt Microsofts IE-Teamchef, Dean Hachamovitch, Sicherheit, Zuverlässigkeit und die Privatsphäre der User. Speziell Adobes Flash hatte in der Vergangenheit immer wieder Sicherheitsprobleme. Hachamovitch sagte weiter, dass die Kompatibilität mit alten Plugins dem Browser-Erlebnis in der Metro-Ansicht eher abträglich wäre. Wem das Ganze ein wenig bekannt vor kommt, hat vielleicht das hier vor einem Jahr gelesen.

Microsoft habe sich die Top 97.000 Webseiten genauer angesehen, um herauszufinden wie es mit der Plugin-Nutzung aussieht. Das Ergebnis ist, dass insgesamt 62 Prozent der Websites Flash nutzen, aber viele dieser Seiten bereits eine HTML5-Alternative in petto haben. Neben Flash gibt es nur noch wenige Plugins, die von den getesteten Seiten genutzt werden.

Adobe hat auf die Ankündigung bereits reagiert und will Flash-basierte Metro-Anwendungen mittels Air realisieren.

Was sagt ihr zu Microsoft Ankündigung zum Plugin-freien Browser? Ist das ein notwendiger Schritt um langsame und abstürzende Browsersitzungen zu beenden? Diskutiert mit uns in den Comments!

Zum Inhaltsverzeichnis

Windows 8: Ohne Office-Suite gegen das iPad

Die Präsentation von Windows 8 hat jüngst für einige Begeisterung unter den Beobachtern gesorgt – egal ob Apple-nah oder nicht. Metro, wie der Hersteller seine Design-Prinzipien für Windows 8 nennt, ist die neue Grundlage für Tablet- und PC-Apps. Doch das Office-Paket ist in einer Metro-Version vorerst nicht verfügbar. Hat Microsoft so gegen das iPad und iWorks überhaupt eine Chance?

Steve Ballmer erklärte gegenüber Analysten, dass man hart daran arbeite, Office im Metro-Stil aufzubereiten. Kurz darauf gab er aber zu, dass die Entwicklung noch in einer sehr frühen Phase stecke. “Wie wichtig ist es für die Verbreitung von Windows 8, die Vorteile von Office mit Metro voll nutzen zu können?”, so Ballmer. Offenbar nicht sehr wichtig.

Viele preisen die saubere Benutzeroberfläche, das elegante Design und die durchdachte Bedienung von Windows 8, besonders wenn es als Tablet-OS daher kommt. Windows-Jünger hoffen sogar, Windows 8 werde einen ähnlichen Effekt auf das iPad 2 haben, wie seiner Zeit Windows 95 auf den Macintosh. Dabei bezieht der Konzern aus seiner Business-Abteilung inzwischen mehr Umsätze als aus dem Bereich Windows und Windows Live.

90 Prozent der Business-Umsätze stammen laut Microsoft von Office. In noch größerem Umfang als Windows selbst ist Office also ein enorm wichtiges Standbein des Unternehmens. Wie Appleinsider bemerkt, entstammte die Idee für Windows nicht zuletzt dem Wunsch, Office-Programme, die bislang nur für Macintosh-Computer verfügbar waren, auf PCs laufen zu lassen. Damals finanzierten die guten Umsätze aus dem Mac-Geschäft die ersten Gehversuche mit Windows.

Es scheint also, als würde man in Redmond seinen Star vernachlässigen. Anders die Handhabung in Cupertino: Bei der Vorstellung des iPad im vergangenen Jahr veröffentlichte Apple gleichzeitig Tablet-Versionen der iWork-Suite – Keynote*, Numbers* und Pages* fürs iPad, später auch fürs iPhone*. Somit kamen Präsentation, Tabellenkalkulation und Textverarbeitung gleichzeitig mit dem Tablet auf den Markt. Bis heute spielen diese Apps in den Top-Charts des App Store eine Rolle.

Derweil wartet man weiter vergeblich auf eine vollwertige iOS-Version des Office-Pakets von Microsoft. Versuche in diese Richtung gab es allein auf dem leidlich erfolgreichen Windows Phone 7 sowie Nokias Symbian, das auch nicht vor Gesundheit strotzt. Man darf sich also fragen, ob Microsoft mit einem Tablet-OS, das vorerst ohne eigene Office-Suite auskommen muss, eine Chance gegen das iPad hat. Nun beruhen Verkaufszahlen nicht nur auf der Verfügbarkeit von Office-Software.

Die wichtige Frage, mit welchen Reizen Windows-8-Tablets die Kunden aber locken sollen, wenn nicht mit eigenem Metro-Office, ließ Microsofts CEO Steve Ballmer offen.

Zum Inhaltsverzeichnis

Boot-Sequenz - Schöner Starten mit Windows 8

In schöner Regelmäßigkeit berichtet das Building Windows 8 Blog über den Entwicklungsstand des kommenden Microsoft Betriebssystems. Ging es in der letzten Meldung noch um die enorm gesteigerte Geschwindigkeit des Bootvorgangs, zeigt man seit gestern auch, wie schön das aussehen soll. Mit Hilfe des UEFI-BIOS gehören Klötzchenbuchstaben, wirre Kommandos und VGA-Auflösung während des Bootvorgangs alsbald der Vergangenheit an. Natürlich auch geeignet für Touch-only Geräte!

Ja, und tatsächlich, über das rein grafische Bootoptionsmenü kann man sich bis zu einer Art “abgesicherten Modus” mit Command Prompt hangeln, den man dann mit der Bildschirmtastatur benutzen kann. Dass Microsoft sich so weit

der Tablet-Dominanz beugen würde war nicht unbedingt zu erwarten, aber sei’s drum. “Schee is scho’”, oder wie sagte die Oma im Lindenstraßen-Hausflur immer, und das ist ja das Wichtigste an so ‘nem modernen OS: dass es gut aussieht, oder?

Fakt ist, dass es ab Windows 8 für jede Startfunktion eine GUI geben wird, sei es nun zur Wahl der Betriebssystems, zur Bestimmung des Boot-Devices oder für gewisse Reparatur-und Testfunktionen. Das dahinter liegende UEFI-BIOS erlaubt wohl einen reibungsloseren Start des Betriebssystems nach der Hardware-Abfrage, was die Implementierung dieser Funktionen begünstigt. Sollte man sich in Zukunft mal an dieser Stelle aufhalten – und das ist bei den angeblich so arg verkürzten Bootzeiten von Windows 8 ja ziemlich unwahrscheinlich – so hat man wenigstens ein deutlich schöneres “BSOD-Erlebnis” als früher.

Wird Windows 8 mit seinen Gimmicks auf dem Tabletmarkt die nötige Aufmerksamkeit erregen oder verabschieden sie sich auf diese Art nur noch mehr ins Nirvana des Consumer-Bereichs? Schreibt uns eure Meinung in die Kommentare!

Mehr Windows 8 News auch bei Winload.de. Weitere Infos zu Tablet-Computern bezieht man auch bei Macnews.de und androidnews.de.

Zum Inhaltsverzeichnis

Windows 8 - Microsoft nimmt sich die Beschwerden zu Herzen und überdenkt den Start-Bildschirm

Seitdem Microsoft die Windows 8 Developer Preview zum Download angeboten hat, gab es einige Beschwerden über den Start-Bildschirm der neuen Metro UI. Von einem Kommentator wurde das neue Design als Durcheinander von Icons bezeichnet. Auf derlei Kritik hat Microsoft nun reagiert.

Im Building Windows 8 Blog schreibt Marina Dukhon, Senior Program Manager Lead des Core Experience Team, wie genau die Verbesserungen aussehen könnten. Zunächst verteidigte sie jedoch die Neuerung in Windows 8 damit, dass das aktuelle Startmenü in Windows 7 ebenfalls sehr ineffektiv wäre – speziell wenn sich diverse Unterordner und Programme vermischen.

Der Grund für den Wechsel des Designs war die Annahme, dass mit Windows 8 noch mehr Programme für Windows verfügbar sein werden, als es bei Windows XP oder 7 der Fall war bzw. ist. Das neue Design müssen sich der steigenden Zahl von Anwendungen anpassen können und das sei mit einem Startmenü wie man es von aktuellen Windows-Versionen kennt, nur noch schwer möglich.

Mit einem neuen Design-Vorschlag hat sich das Windows-8-Team aber die Kritik zu Herzen genommen und einen neuen Apps Screen vorgestellt. Ob die neue Idee jedoch wirklich ein Schritt vorwärts ist oder nicht, sei mal dahin gestellt. Es wird auch sicherlich nicht das letzte Wort sein, das zu diesem Thema gesprochen wurde.

Der Microsoft-Artikel geht noch weiter in die Tiefe und erklärt die Gedanken, die man sich für das Layout gemacht hat. Microsoft gibt sich mit derartigen Beiträgen sehr offen und rufen die Tester zum weiteren Dialog auf. Man will sicherstellen, dass die Anwender sich darüber bewusst sind, dass Windows 8 noch nicht fertig ist.

Was sagt ihr zu dem Vorschlag? Verbesserung oder weiterhin nicht optimal? Oder gefällt die Metro UI so wie sie jetzt ist? Sagt uns eure Meinung!

Zum Inhaltsverzeichnis
GIGA Marktplatz