iPhone, iPad, iPod und Mac: Seriennummer und Herkunft herausfinden

von

Apple-Nutzer hegen ein besonders inniges Verhältnis zu ihren Geräten. Doch woher kommt mein iPhone, iPad, iPod oder Mac und wann erblickte der persönliche Schatz das Licht der Welt? Um dies in Erfahrung zu bringen, bedarf es keines Privatdetektives à la eines Sherlock Holmes.

iPhone, iPad, iPod und Mac: Seriennummer und Herkunft herausfinden

Folgend stellen wir zwei Möglichkeiten der Spurensuche vor – die eine führt uns über die Seriennummer der Apple-Gerätschaften, die andere glänzt Apple-Like mit Komfort und Eleganz.

Seriennummer von iPhone, iPad, iPod oder Mac herausfinden

Vorderhand gilt es für die erste Option die Seriennummer des jeweiligen Gerätes zu identifizieren. Diese findet sich natürlich auch immer auf der Originalverpackung – doch wer hat diese schon stets zur Hand? Alternativ verraten uns die Produkte selbst ihre Kennung, so dass wir uns die mühsame Suche nach der Verpackung sparen können.

Seriennummer des Macs: Wir gehen hierfür unter (Mac) OS X ins Apple-Menü (Apfel-Symbol oben links in der Menüleiste) und wählen Über diesen Mac. Anschließen drücken wir die Schaltfläche Weitere Informationen im sich öffnenden Fenster. Voilà – es öffnen sich die Systeminformationen – auf der ersten Karte erblicken wir sogleich Modell und Seriennummer des Macs. Im Übrigen: Im Order Dienstprogramme finden sich die benötigten Systeminformationen ebenso.

Seriennummer des iPhones, iPads und des iPods: Unter iOS findet sich die Information zur Seriennummer gleichfalls im Gerät. Hierfür wählen wir Einstellungen -> Allgemein -> Info. Scrollen etwas nach unten und erblicken die Seriennummer. Bei anderen iPod-Modellen (nicht iPod touch) wählen wir Einstellungen -> Über und drücken die Mitteltaste, bis die Seriennummer erscheint. Alternativ finden wir die Seriennummer auch auf der ersten Infoseite (Übersicht) des Gerätes bei iTunes – vorausgesetzt das Apple-Gerät ist direkt mit iTunes verbunden. Dies gilt auch für den iPod Classic, iPod nano und iPod shuffle. Apropos: Die beschriebenen Wege sind wesentlich komfortabler, als die Entzifferung der winzigen Gravur auf der Rückseite des Gerätes.

iPhone, iPad, iPod und Mac: Herkunft prüfen über Webservice

Haben wir erst mal die Seriennummer, dann sind wir nur noch einen Schritt von den gewünschten Informationen entfernt. Hierfür nutzen wir einen Webservice – beispielsweise chipmunk.nl aus den Niederlanden. Auf der Website tragen wir die Seriennummer des Gerätes ein, bestätigen den Button Laat de informatie zien (Show the information) und schon erhalten wir kurzerhand eine Übersichtsseite mit allerlei Daten. Darunter die Modellnummer, Farbe, Produktionswoche und –jahr sowie das Herkunftsland.

chipmunk.nl: Gesammelte Informationen aufbereitet.

coconutID: Komfortable Herkunftsanalyse

Wer es lieber bequemer und eleganter mag, greift zur kostenlosen Mac-App coconutID. Das „Progrämmchen“ ist gerade mal 1,3 MB klein (Download als komprimierte ZIP-Datei 607 KB ) und liefert uns die wichtigsten Informationen auch ohne Seriennummer – diese liest die Anwendung nämlich selber aus. So erfahren wir schon kurz nach dem Start des Programms unser Mac-Modell, den Produktionsort und die Produktionswoche.

Selbiges gilt auch für iPhones, iPods und iPads die jemals mit iTunes verbunden waren. Diese müssen hierfür nicht mal aktuell angeschlossen sein – auch diese Informationen bezieht coconutID ohne Beihilfe. Bei mehreren Geräten erlaubt die Software die Wahl des jeweiligen Modells über eine Dropdown-Liste. Bei coconutID gleichfalls möglich: Die manuelle Eingabe einer Seriennummer – sehr gut.

Eine Einschränkung scheint es jedoch zu geben: Nicht bei allen iOS-Geräten verriet uns coconutID das Herkunftsland, allein die Produktionswoche wurde angezeigt. Diesbezüglich empfiehlt sich die zusätzliche Nutzung des oben beschriebenen Webservice.

coconutID: Download und Informationen

Display beim iPhone kaputt? Kein Problem: Reparier es selbst mit dem GIGA & Fixxoo DIY-Set für die iPhone Display-Reparatur - schnell, einfach und preiswert!

Weitere Themen: Mac mini (2012), iPhone 4s, iPod touch 2014, iMac 2014, iPhone 3GS, iPhone 5s, MacBook Air, iPad mini , MacBook Pro mit 13-Zoll Retina-Display


Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA APPLE

  • Yosemite auf einem Achtel der...

    Yosemite auf einem Achtel der Macs in...

    OS X 10.10 Yosemite wird ähnlich schnell angenommen wie sein Vorgänger: Rund eine Woche nach Veröffentlichung befindet sich Yosemite auf 12,8 Prozent... mehr

  • iPhone 6 Plus im Langzeittest:...

    iPhone 6 Plus im Langzeittest: Fazit

    Ob das große iPhone 6 Plus ein besseres iPhone ist und für welches der neuen Modelle man sich entscheiden sollte, erfahrt ihr in diesem Fazit zum Langzeittest... mehr

  • DiskMaker X

    DiskMaker X

    DiskMaker X (ehemals Lion DiskMaker) ermöglicht euch das Erstellen bootbarer Medien, mit denen ihr Mac OS X Lion, Mountain Lion sowie Mavericks installieren... mehr

Anzeige
GIGA Marktplatz