Zelda - Breath of the Wild: Pferde fangen, Epona finden und Zuneigung erhöhen

Christopher Bahner
3

Die Spielwelt von The Legend of Zelda: Breath of the Wild ist wahrhaft riesig und daher solltet ihr Pferde fangen und zähmen, um größere Distanzen schnell überbrücken zu können. Doch wo könnt ihr Pferde finden und gibt es Epona im Spiel? Wie ihr Pferde einfangen und reiten könnt, erklären wir euch im Folgenden.

In Zelda: Breath of the Wild gibt es zwar auch Schnellreisepunkte, diese könnt ihr aber erst nutzen, wenn ihr große Teile der Weltkarte offen gelegt habt. Gerade zu Spielbeginn sind deshalb Pferde das perfekte Fortbewegungsmittel. Dabei ist die Vielfalt groß, denn Pferde haben alle unterschiedliche Fähigkeiten. Wie ihr Pferde fangen und zähmen könnt, zeigt euch das folgende Video.

11.744
Zelda - Breath of the Wild: So fangt ihr Pferde und zähmt sie!

Update vom 15. März 2017

Ouch, das ging daneben: Die 13 schlimmsten Gaming-Tattoos

Fundorte aller besonderen Pferde im Video

Neben normalen Pferden gibt es in Zelda: Breath of the Wild auch besondere und einzigartige Pferde, die ihr euch zähmen könnt. Diese sind gut versteckt und lassen sich leider auch nicht alle beim Stall registrieren. Jedoch lohnt es sich sie zu fangen und zu reiten, da allein ihr eindrucksvolles Erscheinungsbild für Staunen sorgt. Die Fundorte aller besonderen Pferde zeigt euch das folgende Video.

4.603
Zelda - Breath of the Wild: Fundorte aller Pferdearten
  • Riesenpferd: Dieses Exemplar hat in Anlehnung an das Pferd von Ganondorf seinen Weg ins Spiel gefunden. Es ist das größte und stärkste Pferd im Rollenspiel, hat dafür aber keine Ausdauer. Es befindet sich im Taobab-Grasland und ihr könnt euch beim Reiterschützen-Übungslager die passende Nebenquest “Riesiger Reisegefährte” dazu holen, welche euch zum Riesenpferd führt.
  • Schimmel: Den weißen Schimmel findet ihr auf dem Salphura-Hügel nördlich des Stalls der Ebene, wo es auch die passende Nebenquest “Das Pferd der Könige” für dieses Pferd gibt. Der Schimmel hat eine sehr hohe Ausdauer und ihr braucht dementsprechend auch zwei Ausdauerkreise, um es zähmen zu können.
  • Herr der Wildnis: Dieses ungewöhnliche Reittier findet ihr nur manchmal nachts auf dem Satori-Berg. Dort ist es nur sehr selten anzutreffen und ob es wirklich da ist, erkennt ihr am türkisen Schleier aus der Ferne. Der Herr der Wildnis besitzt unendlich Ausdauer, ihr könnt ihn aber leider nicht beim Stall registrieren.
  • Stalpferd: Diese Skelettpferde findet ihr beispielsweise auf dem Hügel westlich des Floria-Flusses. Dort tauchen die Knochenpferde aber nur nachts auf und ihr könnt sie leider ebenfalls nicht beim Stall registrieren.
  • Epona: Das legendäre Pferd Epona gibt es leider nur per Amiibo. Weiter unten im Text lest ihr mehr dazu, wie ihr es bekommt.

Update vom 9. März 2017

Zelda – Breath of the Wild: Fundorte von Pferdeausrüstung

Im Spielverlauf könnt ihr euer Pferd mit zahlreicher Ausrüstung wie Sättel und Zaumzeug ausstatten und es so auch optisch anpassen. Welche Ausrüstung es gibt und wo ihr sie findet, verrät euch die folgende Tabelle.

Pferdeausrüstung Fundort
Pferdefreunde-Zaumzeug Von Beginn an verfügbar.
Reisezaumzeug Könnt ihr per Amiibo-Funktion freischalten.
Ritterzaumzeug Minispiel: Berittenes Bogenschießen
Königszaumzeug Nebenquest: Das Pferde der Könige
Schmuckzaumzeug Minispiel: Hindernislauf
Monsterzaumzeug Verkauft Kilton in seinem Monsterladen.
Pferdefreundesattel Von Beginn an verfügbar.
Reisesattel Könnt ihr per Amiibo-Funktion freischalten.
Rittersattel Minispiel: Berittenes Bogenschießen
Königssattel Nebenquest: Das Pferde der Könige
Schmucksattel Minispiel: Hindernislauf
Monstersattel Verkauft Kilton in seinem Monsterladen.

Wilde Tiere wie Bären und Hirsche reiten

Schleicht ihr euch sehr vorsichtig von hinten an einen Bären oder Hirsch an, könnt ihr diese genau wie Pferde zähmen und reiten, zumindest vorübergehend. Am besten versucht ihr das in Verbindung mit einem Schleichbonus, den ihr euch etwa durch das Kochen von entsprechenden Gerichten verdienen könnt.

Wilde Tiere werden regelmäßig versuchen euch wieder abzuwerfen und ihr könnt sie auch nicht wie Pferde an einem Stall registrieren, allerdings ist es schon verdammt cool, mal mit einem Bär durch die Wildnis des Rollenspiels zu reisen.

Zelda – Breath of the Wild: Pferde wiederbeleben mit der Pferde-Fee

Südöstlich des Stalls der Hochebene in der Region “Turm des Sees” kommt ihr zu Mahlons Quelle, welche zunächst wie ein Standort einer weiteren Großen Fee wirkt. Jedoch verbirgt sich hier in Wirklichkeit die Pferdepfee Mahlon, bei der ihr eure geliebten Pferde wiederbeleben könnt, sollte eines auf euren Abenteuern gestorben sein.

Nähert euch der Quelle und sprecht mit Mahlon. Sie verlangt 1.000 Rubine für ihre heilenden Fähigkeiten. Seid ihr knapp bei Kasse, zeigen wir euch, wie ihr schnell Rubine farmen könnt. Das folgende Video zeigt euch noch einmal den genauen Fundort von Pferde-Fee Mahlon.

1.162
Zelda - Breath of the Wild: Fundort der Pferde-Fee

Original-Artikel vom 3. März 2017

Zelda – Breath of the Wild: Pferde fangen und zähmen

Habt ihr bereits eure ersten Abenteuer im Rollenspiel erlebt und den Gleiter erhalten, solltet ihr Richtung Kakariko aufbrechen. Dieses Dorf erreicht ihr, wenn ihr immer der Hauptstraße folgt. Kurz vor Kakariko findet ihr im Westen von West-Neclada den Stall der Zwillingsberge. Am großen Zelt, das hier steht, seht ihr schon, dass hier Pferde abgestellt werden können. Jetzt müsst ihr euch nur noch Pferde fangen.

Sprecht mit NPC Rensa, der direkt am Zelteingang steht. Er wird euch eine Quest geben, bei der ihr innerhalb von zwei Minuten ein Pferd fangen sollt. Dabei müsst ihr gar nicht lange suchen und solltet direkt die Wiesen in der Nähe des Zelts aufsuchen. Immer wenn ihr Pferde finden wollt, solltet ihr hier oder hinter dem Dorf Kakariko suchen. Generell gibt es zwei Arten von Pferden.

  • Schecken: Zu Beginn solltet ihr diese Pferde zähmen. Sie sind nicht so scheu und lassen sich deshalb leichter fangen. Jedoch ist ihre Ausdauer dafür nicht so hoch.
  • Einfarbige Pferde: Für fortgeschrittene Spieler eignen sich diese Pferde. Sie sind schwieriger zu zähmen, haben dafür aber viel Ausdauer.

Zelda - Breath of the Wild: Switch vs. Wii U - Unterschiede im Detail

So zähmt ihr ein Pferd

Der genaue Prozess beim Fangen und Zähmen von Pferden gestaltet sich wie folgt:

  1. Schleicht euch zunächst von hinten langsam an das Pferd an, welches ihr zähmen wollt. Dafür müsst ihr den linken Analogstick beim Bewegen drücken.
  2. Seid ihr nahe genug am Pferd dran, könnt ihr die A-Taste drücken, um auf das Pferd zu springen.
  3. Solltet ihr Probleme beim Anschleichen haben, solltet ihr vorher entsprechende Tränke und Gerichte zu euch nehmen, die eure Schleichfertigkeit erhöhen. Auf dem Berg hinterm Schrein von Kakariko wachsen etwa Blumen, die solche Effekte verstärken.
  4. Habt ihr es auf das Pferd geschafft, drückt immer wieder die L-Taste, um das Pferd zu tätscheln. Fliegen dann Herzchen durch die Luft, wird das Pferd langsam nachgeben.
  5. Einfarbige Pferde werden euch meist sofort wieder abwerfen. Das ist normal, versucht es also immer wieder, bis ihr Erfolg habt (siehe Video oben).

Bringt das Pferd anschließend zurück zum Stall und registriert es bei NPC Tassaren für 20 Rubine. Vor der Registrierung werden euch noch die Attribute des Pferds gezeigt und ihr könnt einen Namen vergeben. Ihr könnt von nun an jederzeit euer Pferd rufen, indem ihr das Steuerkreuz nach unten drückt.

Jedoch funktioniert das nur, wenn euer Pferd in der Nähe ist. Es bleibt nämlich immer da, wo ihr es abgestellt habt. Falls ihr euch zu weit entfernt haben solltet, reist dann lieber zurück zum Stall. Hier könnt ihr jedes Pferd wieder abholen, egal wo es vorher war.

Zuneigung erhöhen und Bindung stärken

Frisch gezähmte Pferde werden euch nicht von Anfang an mögen, stur sein und nicht immer auf eure Kommandos hören. Dafür gibt es in Zelda: Breath of the Wild den Wert Zuneigung, der euch zeigt, wie stark eure Bindung zum Pferd ist. Wollt ihr die Zuneigung erhöhen, solltet ihr es immer wieder tätscheln und auch füttern, zum Beispiel mit Äpfeln. Macht ihr das regelmäßig, werdet ihr schon bald dicke Freunde sein.

Zelda - Breath of the Wild: Amiibo-Funktionen und alle Boni im Überblick

Epona finden – so bekommt ihr das beste Pferd im Spiel

Als Zelda-Fans fragt ihr euch sicherlich auch, wo eigentlich das Pferd Epona im Spiel zu finden ist. Auch wir haben Ausschau nach dem legendären Pferd gehalten, konnten es während der Hauptstory bislang jedoch nicht finden. Aber wollt ihr das beste Pferd im Spiel fangen, habt ihr dazu die Möglichkeit, denn Epona findet ihren Weg über einen der amiibos ins Spiel!

Genauer gesagt braucht ihr dafür die amiibo-Figur von Link aus Super Smash Bros. Habt ihr diese bereits, könnt ihr sie über den Sensor auf dem rechten Joy-Con-Controller einscannen. Vergesst vorher nicht, die amiibo-Unterstützung auf der Switch einzuschalten. Und siehe da, das legendäre Pferd Epona erscheint direkt vor Link in der Spielwelt.

zelda-breath-of-the-wild-pferde-fangen-epona-finden-amiibo

Reitet dann wieder zum Stall und registriert Epona wie alle anderen Pferde. Dabei wird der Stallbesitzer erstaunt feststellen, dass es sich um Epona handelt und ihr könnt dieses Pferd daher auch nicht umbenennen. Epona ist das beste Pferd im Spiel und hat vier Sterne bei Stärke, Tempo und Ausdauer. Epona hat ein sanftes Gemüt und die Zuneigung zu ihr ist direkt auf dem Maximum.

Dies ist bisher der einzige Weg, wie wir Epona im Spiel finden konnten. Ob man das legendäre Pferd auch auf normalem Weg im Spiel finden kann, werden wir weiter untersuchen und den Artikel dann entsprechend aktualisieren.

Quiz wird geladen
Quiz: Wie gut kennst du die Attacken deiner Helden?
Wie heißt Links elegante Pirouette?
Hat dir "Zelda - Breath of the Wild: Pferde fangen, Epona finden und Zuneigung erhöhen" von Christopher Bahner gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook, Twitter oder Google+ folgen.

Weitere Themen: The Legend of Zelda, Nintendo

Neue Artikel von GIGA GAMES