AirPrint in iOS 10 mit PDF-Speicherung - Alle Infos und Artikel

GIGA-Wertung:
Leser-Wertung:
63.0

Beschreibung

AirPrint von Apple ermöglicht es, Dokumente von iOS-Geräten aus zu drucken – ohne komplizierte Einstellungen oder der Installation eines Treibers. Mit iOS 10 weitet Apple die Funktionalität aus.

AirPrint ist eine Schnittstelle zwischen Drucker und iPhone, iPad und iPod touch. Sie ist im Betriebssystem iOS integriert, viele Apps unterstützen sie. Mit iOS 10 erweitert Apple die Funktionalität.

AirPrint in iOS 10 für iPhone und iPad

Die zentralen Neuerungen (via 9to5mac):

Mit Airplay Dokument als PDF speichern
Wir kennen es vom Mac: Im Druckdialog finden finden wir die Möglichkeit, ein Dokument als PDF zu sichern. Ähnliches finden wir ab iOS 10 auch auf iPhone und iPad. Das PDF kann dann an jede App, die AirPrint unterstützt, weitergeleitet werden.

Bluetooth unterstützt die Drucker-Kommunikation
Über die Bluetooth-Beacons-Technologie erkennt das iOS-Gerät einen Drucker in unmittelbarer Nähe – somit kann man nicht einen Druckauftrag an ein falsches Gerät schicken. Zudem ermöglicht die Technik den Aufbau einer WLAN-Direktverbindung. Der Drucker muss die Funktion natürlich unterstützen.

Passwort deaktivieren für mehrere Nutzer
Mit iOS 10 kann mehreren Nutzern der Zugang an einen Drucker gestattet werden, selbst wenn die AirPrint-Funktionalität passwortgeschützt ist. Zudem ist es möglich, über iOS 10 und macOS Sierra nur mit Passwort, ohne Benutzername, den Drucker anzusteuern.

Release von iOS 10 ist im Herbst, eine öffentliche iOS-Beta-Version erscheint im Juli.

Weitere, schon mehrere Jahre gültige Informationen zu AirPrint:

Voraussetzungen für AirPrint

Die iOS-App, aus der wir drucken möchten, muss AirPrint unterstützen. Zudem benötigen wir einen AirPrint-Drucker (ab ). Er wird per Ethernet oder WiFi in das heimische Netzwerk integriert. Das iOS-Gerät, von dem aus wir drucken möchten, muss im selben Netzwerk angemeldet sein. Ansonsten müssen wir nichts weiter einrichten. Wir öffnen auf dem iOS-Gerät das gewünschte Dokument, klicken auf den Weiterleiten-Pfeil und Drucken. Das AirPrint-Fenster erscheint, und wir können das Dokument an den Printer schicken.

Weitere Tipps sowie Lösungen, wenn unser Drucker kein AirPrint unterstützt, haben wir hier zusammengestellt: Drucken von iPad und iPhone, so geht's.

AirPrint von Apple: Vor- und Nachteile der Schnittstelle

Wie einfach AirPrint funktioniert, haben wir eben erfahren. Die Schnittstelle bietet weitere Vorteile, aber auch Nachteile:

AirPrint Multifunktionsdrucker von Canon
Vorteile AirPrint

  • Einfach in der Nutzung.
  • Auswahl der zu druckenden Seiten möglich.
  • Druck wird schnell gestartet.
  • Läuft drahtlos über WiFi.

Nachteile AirPrint

  • Drucker muss AirPrint unterstützten.
  • Die verwendete App muss AirPrint unterstützen.
  • Nur wenige Einstellmöglichkeiten verfügbar.

Wer ein iOS-Gerät besitzt, dem empfehlen wir beim nächsten Drucker-Kauf auf AirPrint-Unterstützung zu achten. Jeder größere Hersteller hat entsprechende Modelle im Programm, ob Tintenstrahl- oder Laserdrucker oder Multifunktionsgeräte mit Scan-, Kopier- und Fax-Funktion. Übrigens lässt sich ab OS X 10.7 Lion auch vom Mac aus drahtlos via AirPrint drucken.

von

Test
Videos & Produktbilder
Alle Artikel zu AirPrint
Mit AirPrint versucht Apple einen Fuß in die Hardware-Welt der Drucker zu bekommen. Alle Infos zur Zusammenarbeit von OS X, iOS und Drucker im WLAN gibt es hier.

Apple-Pressemitteilung: AirPrint ab Oktober - HPs ePrint-Drucker von Haus aus kompatibel

Während sich der Vorab-Build des iOS 4.2 exklusiv an registrierte Entwickler richtet, kündigt Apple die AirPrint-Funktion des OS-Updates noch einmal ganz offiziell in einer Pressemitteilung an. Neben der drahtlosen Verbindung zu einem Drucker am Mac oder PC wird das iOS 4.2 auch direkt mit bestehenden und kommenden ePrint-Modellen von HP zusammen arbeiten.

AirPrint sucht auf Geräten mit iOS-4.2-Installation automatisch nach Druckern im lokalen Netzwerk und ermöglicht es, Bilder, Fotos und Grafiken drahtlos über die WLAN-Anbindung der iOS-Geräte zum Drucker zu übertragen. Die ePrint-Modelle von HP werden die ersten Geräte sein, die sich auch ohne einen dazwischen geschalteten Mac oder PC unterstützen. “Wir freuen uns, mit Apple zusammen zu arbeiten, um Apples AirPrint rechtzeitig vor den Feiertagen in den Herbst-Modellen der ePrint-Drucker zu integrieren”, erklärt HPs Imaging- und Printing-Vizepräsident Vyomesh Joshi. Das iOS 4.2 soll im November erscheinen.

AppleInsider hat die neue Drucker-Funktion des iOS 4.2 bereits ausprobiert. Der Druckbefehl lässt sich über Navigationsleiste oder Toolbar aufrufen, danach gibt es ähnliche Optionen wie beim Drucken mit Desktop-Betriebssystemen: Der Benutzer kann einen von mehreren Druckern auswählen, sich aussuchen, welche Seiten das Gerät drucken soll und zwischen einseitigem und beidseitigem Druck wählen. Sind dann Dokumente in der Warteschleife, taucht in der Anzeige aktiver Apps das Print Center auf, in dem sich einzelne Aufträge pausieren oder wieder entfernen lassen.

AirPrint funktioniert auf allen iPads, dem iPhone 4, iPhone 3GS sowie dem iPod touch ab der dritten Generation. Die iOS-Geräte iPhone 3G und der iPod touch der zweiten Generation, die kein Multitasking unterstützen, bleiben außen vor. Wer seinen Drucker über einen Mac verbindet, muss Mac OS X 10.6.5 installieren. Apple verrät nicht, ob die Funktion auch auf Drucker zugreifen kann, die mit einer AirPort-Basisstation verbunden sind.

Bild: AppleInsider

Zum Inhaltsverzeichnis

iPod touch der zweiten Generation ohne AirPrint-Unterstützung

Besitzer eines iPod touch der zweiten Generation dürfen sich nicht mehr auf die AirPrint-Funktion des iOS 4.2 freuen. Während Apple den zweiten iPod touch zunächst noch als kompatibles Gerät für die Drucker-Anbindung auf der eigenen Website führte, taucht dieser dort nicht mehr auf.

AirPrint-kompatibel sind somit nur noch das iPad, die iPhone Modelle 4 und 3GS sowie die iPod-touch-Modelle der dritten und vierten Generation. Das iPhone 3G und der iPod touch der zweiten Generation unterstützen zwar die iOS-Versionen 4.x, bieten aber einen deutlich geringeren Funktionsumfang als die anderen Geräte. Beispielsweise fehlt ihnen die Unterstützung von Multi-Tasking, die AirPrint auch erst ermöglicht. Möglicherweise war die ursprüngliche Meldung Apples also einfach ein Versehen.

Was der iPod touch der zweiten Generation dem im selben Jahr erschienenen iPhone 3G aber noch voraus hat, ist die Unterstützung von Apples Spiele-Plattform Game Center.

Zum Inhaltsverzeichnis

iOS 4.2 und AirPrint: Vorerst kein Support für "shared Printers"

AirPrint ist ein Feature auf das sich besonders Business-Kunden sehr freuen, ermöglicht es doch schnelles, einfaches und vorallem kabelloses Drucken von Dokumenten, Fotos, Webseiten etc. direkt vom iOS-Device aus.

Apple versprach mit AirPrint eine installationsfreie, treiberfreie und konfigurationsfreie Lösung für dieses sehnlichst gewünschte Feature.

AirPrint über Mac und PC

Aufgrund von Kompatibilitäts- und Stabilitätsproblemen wird AirPrint in iOS 4.2 vorerst nur mit Druckern funktionieren, die AirPrint explizit unterstützen. Dazu zählen in erster Linie HP Netzwerkdrucker mit WiFi.

Eigentlich sei auch geplant gewesen, dass AirPrint mit jedem Drucker funktioniere, welcher über einen Windows oder Mac im Netzwerk freigegeben wurde – also Drucken über einen Mac bzw. PC auch mit einem nicht direkt kompatiblen und nicht kabellosen Drucker.

Wann Apple diese Funktion nachreichen wird ist nicht bekannt.

Zum Inhaltsverzeichnis

Steve Jobs: "AirPrint" wurde nicht entfernt

Erst heute hies es, dass Apple die mit iOS 4.2 kommende Druckfunktion “AirPrint” vorerst nur eingeschränkt anbieten werde. Mit gleich zwei Antworten auf User-Emails betreffend AirPrint dementiert der Apple CEO diese Gerüchte, zumindestens im Bezug auf die komplette Entfernung von AirPrint aus iOS 4.2:

iOS 4.2 mit AirPrint

und:

AirPrint has not been pulled. Don't believe everything you read.

Nun lassen Jobs’ gewohnt knappe Emails viel Raum für Interpretation. Ob er nun dementiert dass AirPrint komplett oder nur den Gerüchten entsprechend teilweise entfernt wird bleibt weiterhin unklar – jedenfalls bis zum Release bis iOS 4.2.

Ersten Berichten zufolge steht AirPrint im heute erschienen OS X Update auf Version 10.6.5 unverändert zur Verfügung.

Zum Inhaltsverzeichnis

Tutorial: AirPrint in OS X 10.6.5 aktivieren [Inoffiziell]

AirPrint
Der aktuelle Funktionsstatus von Apples iOS-Druckerservice “AirPrint” ist noch nicht geklärt. Bei manchen Usern welche das neuste Update auf OS X 10.6.5 installiert haben funktioniert AirPrint einwandfrei, sowohl direkt vom iOS-Device an einen Netzwerkdrucker als auch über einen Mac an einen freigegebenen Drucker.

Für User die trotz OS X 10.6.5 derzeit nicht in den Genuss von AirPrint kommen, empfiehlt sich das folgende Tutorial welches AirPrint wie anfangs von Apple vorgestellt aktiviert. Es empfiehlt sich ein Backup des Systems vor Durchführung des Tutorials anzulegen. Anleitung auf eigenes Risiko.

Wir benötigen:

  • Mac OS X 10.6.5
  • iPhone, iPod touch oder iPad mit iOS 4.2 (Golden Master)
  • Einen AirPrint unterstützenden bzw. an eine AirPort-Station angeschlossenen Drucker
  • AirPrint Dateien

Anleitung:

AirPrint OS X Goto Folder

  1. System auf OS X 10.6.5 updaten falls nicht schon geschehen. (Direktlink zum Combo-Update)
  2. AirPrint Dateien downloaden und auf den Desktop entpacken
  3. Finder Fenster öffnen und oben in der Menüleiste auf “Go” bzw. “Gehen” klicken 
    1. /usr/libexec/cups/filter/ eingeben und Enter drücken
    2. Die AirPrint-Datei “urftopdf” in diesen Ordner kopieren
  4. Erneut ein Finder Fenster öffnen und oben in der Menüleiste auf “Go” bzw. “Gehen” klicken
    1. /usr/share/cups/mime/ eingeben und Enter drücken
    2. Die darin befindlichen “apple.convs” und “apple.types” sichern – jeweils mit “.bak” (apple.convs.bak, apple.types.bak) am Ende versehen
    3. Nun die gleichnamigen AirPrint-Dateien “apple.convs” und “apple.types” in diesen Ordner kopieren
  5. Den Mac neustarten
  6. Etwaig bereits hinzugefügte Drucker entfernen und neu hinzufügen (so auch bei AirPort Stationen falls vorhanden)
  7. Fertig
Zum Inhaltsverzeichnis

AirPrint Hacktivator: One-Click-Aktivierung von AirPrint unter OSX 10.6.5

AirPrint Hacktivator
Das kleine Tool “AirPrint Hacktivator” aktiviert, wie die Namensanspielung vermuten lässt, AirPrint unter OS X 10.6.5 und ermöglicht so auch kabelloses Drucken von iOS Devices aus mit freigegebenen Druckern.

Der AirPrint Hacktivator installiert die drei für AirPrint notwendigen Dateien und erstellt gleichzeitig ein Backup der Alten.

Somit lässt sich diese “Hacktivation” jederzeit rückgängig machen.

AirPrint setzt iOS 4.2 Golden Master bzw. dessen finale Version voraus. Verwendung auf eigenes Risiko.

Zum Inhaltsverzeichnis

AirPrint-Konkurrenz: Der iPhone-Drucker

Wer sich zu sehr über das Hin und Her bezüglich AirPrint ärgert, kann sich einen eigenen Drucker für sein Handy besorgen. Bolle BP-10 ist ein Fotodrucker mit Dock für das iPhone.

Das iPhone wird einfach in das Dock des Gerätes gesteckt, eine App steuert den Druckvorgang, dann kann man direkt mit dem iPhone drucken.

Bolle BP-10 druckt allerdings nur Bilder bis zu einer Größe von ca. 10 x 15 Zentimetern und kostet mit 119,99 Pfund mehr als ein ausgewachsener Drucker. Zudem steht noch ein Gerät mehr im Haus…

via gizmodo

Zum Inhaltsverzeichnis

Mails von Steve: Mehr AirPrint und Ordner in iBooks

Steve Jobs hat mal wieder auf E-Mails geantwortet. Der Apple-CEO stellt in Aussicht, dass Apple das zuletzt zurechtgestutzte AirPrint-Feature des iOS 4.2 weiter ausbauen werde. Auch kündigt er an, dass die iBooks-App in Zukunft auch Ordner unterstützen werde – wer viele E-Books und PDF-Dateien speichert, kann dann wieder mehr Übersicht bekommen.

AirPrint sollte ursprünglich auch an einen Mac oder PC angeschlossene Drucker ansprechen können, nach der Veröffentlichung des iOS 4.2 kann das Betriebssystem jedoch nur noch mit einigen kompatiblen HP-Geräten drucken – es sei denn, der Benutzer reaktiviert die Funktion in Mac OS X 10.6.5 oder besorgt sich ein spezielles Tool.

Darüber ärgerte sich der Apple-Kunde Stan in einer Mail an Jobs. Die Antwort: “Da kommt bald noch viel mehr. Das ist der zu zahlende Preis, um den großen Schritt zum treiberlosen Drucker zu machen, und der ist riesig. Von meinem iPhone gesendet”.

Der griechische iPad-Benutzer Mike Avramis fragte den Apple-CEO wiederum über die Unterstützung von Ordnern in einer zukünftigen Version von iBooks. Die Antwort: “Kommt. Von meinem iPhone gesendet”.

Zum Inhaltsverzeichnis

Firmware-Update macht weitere Drucker AirPrint-kompatibel

Offiziell funktioniert Apples iOS Druckeranbindung AirPrint nur mit wenigen HP-Druckern, nachdem Apple eigentlich eine Anbindung an mit Macs und PCs verbundenen Netzwerkdruckern angekündigt hatte. Jetzt ist zumindest die Liste der kompatiblen HP-Drucker länger geworden: Nach einem Firmware-Update sind weitere Officejet- und Officejet-Pro-Modelle AirPrint-fähig.

Auf seiner AirPrint-Seite erklärt HP, dass die Officejet-Modelle 6500A e-AiO5, Plus e-AiO5 und Wide Format e-AiO5 sowie die Officejet-Pro-Drucker 8500A e-AiO5, Plus e-AiO5 und Premium e-AiO5 nach einem Firmware-Update AirPrint-kompatibel sind. Voraussetzung ist die Installation von iOS 4.2 auf einem AirPrint-kompatiblen iOS-Gerät – für das iPhone 3G und den iPod touch der zweiten Generation gibt es das Feature mangels Multitasking-Support nicht.

Wer einen mit einem Mac verbundenen Drucker über AirPrint ansprechen möchte, kann das Feature in Mac OS X 10.6.5 mit einem Trick reaktivieren. Mit einem kostenpflichtigen Tool funktioniert AirPrint sogar auf Macs mit Mac OS X 10.5.

Zum Inhaltsverzeichnis

Drucken vom iPad: AirPrint- und andere Drucker einrichten

Dank AirPrint-Technologie lassen sich E-Mails, Präsentationen und andere Dokumente per Fingerklick und drahtlos vom iPad aus drucken. Einige wenige Drucker bieten die AirPrint-Unterstützung bereits an und sind schnell eingerichtet. Mit ein paar kleinen zusätzlichen Tricks wird aber nahezu jeder Drucker kompatibel.

In den Apps Safari, Mail und Fotos gibt es im Weiterverwenden-Menü den Punkt Drucken. Wie das direkte Drucken vom iPad aus funktioniert, zeigen wir exemplarisch am Beispiel Safari. Bei den anderen Apps funktioniert es analog.

Im Weiterverwenden-Menü befindet sich der Punkt Drucken.

Tippen Sie danach auf den Punkt Drucker auswählen, um den AirPrint-kompatiblen Drucker auszuwählen. Dieser Vorgang ist nur beim ersten Mal nötig. Danach wird der Drucker automatisch eingetragen.

Beim ersten Mal ist erforderlich, dass Sie den kompatiblen Drucker auswählen.

Danach werden alle verfügbaren AirPrint-Drucker angezeigt. Wählen Sie das gewünschte Gerät aus.

Tippen Sie auf den Drucker, über den Sie den Druckauftrag ausgeben möchten.

Zuletzt können Sie noch einstellen, wie viele Kopien Sie drucken möchten. Mit + und – können Sie die Anzahl verändern. Drucken schickt den Auftrag ab.

AirPint-kompatible Drucker

Auf der AirPrint-Webseite gibt Apple an, welche Drucker mit AirPrint kompatibel sind. Mitte März sind es diese Drucker:

AirPrint-fähige Drucker (Stand: März 2011).

Auf der Seite www.apple.com/de/iphone/features/airprint.html können Sie nachsehen, ob sich an der Liste was geändert hat.

Andere Drucker für AirPrint aktivieren

Sie müssen nicht unbedingt einen zertifizierten AirPrint-Drucker Ihr Eigen nennen, um vom iPad aus drucken zu können. Mit einem kleinen Tool für Mac OS X schalten Sie auch andere Drucker frei. Zuvor ist es aber erforderlich, dass Sie den Drucker im Netzwerk freigeben.

Aktivieren Sie in den Systemeinstellungen von Mac OS X die Druckerfreigabe und geben Sie in den Drucker-Einstellungen den Drucker noch explizit frei.

Wenn Sie in den Systemeinstellungen von Mac OS X die Druckerfreigabe aktiviert und den gewünschten Drucker noch extra freigegeben haben, ist das System bereit. Alles, was Sie dann noch brauchen, ist ein kleines Programm, das die Brücke vom Mac zum iPad schlägt.
Laden Sie von der Seite www.netputing.com den AirPrintActivator herunter und starten Sie das Programm. Wenn der AirPrintActivator aktiv ist, sollte der freigegebene Drucker rechts im Fenster erscheinen.

Der AirPrintActivator macht viele andere Drucker fit für AirPrint.

Nun können Sie die Druckaufträge auch an diesen Drucker senden.

Und schon ist der Nicht-AirPrint-Drucker trotzdem verfügbar.
Hier am Beispiel der Fotos-App.


Dieser Tipp ist ein Auszug aus dem Buch iPad 2 – Das Internet in Ihren Händen
* von Anton Ochsenkühn und Michael Krimmer, erschienen im amac Buch Verlag für 19,95 Euro. Als eBook (PDF oder EPUB) kann es zum Einführungspreis von 7,99 Euro geladen und sogleich auf dem iPad gelesen werden.

Auch für das Drucken mit iPhone haben wir eine kleine Anleitung.

Zum Inhaltsverzeichnis
GIGA Marktplatz