eBay-Kleinanzeige löschen – so geht's

Robert Schanze

Wenn eure eBay-Kleinanzeige erledigt ist, könnt ihr sie löschen. Wir zeigen wie das geht, und welche Vorteile ein Deaktivieren statt Löschen hat.

eBay-Kleinanzeige löschen

  1. Meldet euch mit euren Daten auf der Webseite an.
  2. Klickt oben rechts auf Meins und klickt unter eurer Anzeige auf den Link Löschen.

Alternativ könnt ihr die Anzeige auch nur deaktivieren.

eBay-Kleinanzeige deaktivieren statt löschen

  • Wenn ihr statt Löschen daneben auf den Link Deaktivieren klickt, wird eure Anzeige nur vorübergehend aus dem Verkehr gezogen.
  • Ihr könnt sie später wieder aktivieren, etwa, wenn ihr aus dem Urlaub zurück seid und in der Zeit nicht erreichbar seid.
  • Auch könnt ihr auf diese Weise natürlich Anzeigen „speichern“ und für später aufbewahren.

Auf welchem Marktplatz kauft ihr online am liebsten ein?

eBay Kleinanzeigen, Shpock, Kleiderkreisel, Wish: Wer alte Sachen im Netz verkaufen oder kaufen möchte, hat heute die Qual der Wahl. Seit den Anfangstagen des Internets ist der Markt rasant expandiert und es gibt längst nicht mehr nur eBay. Verratet uns, welchen der zahlreichen Online-Händler ihr bevorzugt.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA TECH

  • Facebook Visual Storyteller: Was bedeutet das?

    Facebook Visual Storyteller: Was bedeutet das?

    Im sozialen Netzwerk Facebook könnt ihr Gruppen beitreten, um zum Beispiel mit Personen aus eurem Ort in Kontakt zu treten oder Plunder zu verkaufen. In diesen Gruppen fällt das eine oder andere Mitglieder durch einen kleinen Zusatz neben seinem Namen bei Kommentaren auf. So kann man ab und zu den Badge „Visual Storyteller“ bei Facebook lesen.
    Martin Maciej
  • Mit Google Home (Mini) telefonieren – so geht's

    Mit Google Home (Mini) telefonieren – so geht's

    Google Home oder Google Home Mini kann auch als Telefon fungieren und eure Kontakte direkt per WLAN anrufen – ohne Handy- oder Festnetz-Verbindung. Allerdings noch nicht in Deutschland. Wir zeigen, wie es in den USA, Großbritannien und Kanada bereits funktioniert.
    Robert Schanze
* gesponsorter Link