Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält GIGA ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. GIGA
  2. Tech
  3. Mobility
  4. Krass: Um Taxis zu retten, geht diese Stadt völlig neue Wege

Krass: Um Taxis zu retten, geht diese Stadt völlig neue Wege

Künftig muss bei den Taxikosten nicht mehr geraten werden.
Künftig muss bei den Taxikosten nicht mehr geraten werden. (© wal_172619 / Pixabay)
Anzeige

Uber und Co. machen Taxifahrerinnen und -fahrern das Leben schwer. Jetzt reagiert die Taxibranche und führt in einer deutschen Stadt eine wichtige Neuerung ein.

Eine gesetzliche Neuerung macht es möglich: Seit dem 1. September 2023 können Fahrgäste in München schon vor der Taxifahrt einen Festpreis verhandeln. Vorbei sind die Tage, an denen man die Taxikosten nur grob im Vorhinein berechnen konnte. Allerdings nur, wenn das Taxi zuvor telefonisch oder per App, Mail oder SMS bestellt wurde. Wer ein Taxi ganz klassisch heranwinkt, muss weiter mit dem Taxameter vorliebnehmen. Die Neuerung soll für einen fairen Wettbewerb sorgen. Im Gegensatz zu Anbietern wie Uber, wo mit Mietwagen operiert wird, müssen Taxen sich an festgelegte Tarife halten, die von den Kommunen bestimmt werden.

Anzeige

Ähnlich wie Uber in einer Stadt gibt es auch billigere Varianten zur Deutschen Bahn und Co. wie Flixbus:

FlixBus: Fernbus-App

Taxigewerbe gegen Billiganbieter

Das sorgt für ein Ungleichgewicht: Während das Taxigewerbe reguliert ist, können Uber und Co. billige Preise anbieten. Gegenüber der FAZ sagt Herwig Kollar, Präsident des Bundesverbandes Taxi und Mietwagen, dazu: „Ermöglicht wird dies durch ein Wegschauen der zuständigen Ordnungsbehörden, die schlichtweg Angst vor juristischen Übergriffen der amerikanischen Plattformbetreiber haben.“ Um Lohndumping und Steuerhinterziehung fortan zu vermeiden, fordert er Mindestpreise für den Mietwagenverkehr.

Anzeige

Wie funktioniert der Fixpreis beim Taxi?

Dass Taxen in München nun mit Festpreisen operieren können, ist ein erster Schritt in Richtung Regulierung. Das Kreisverwaltungsreferat der Stadt erklärt, dass es für die Preise für Taxifahrten einen Korridor geben wird. Dieser entsteht unter Berücksichtigung von Grund- und Kilometerpreis des aktuellen Taxitarifs. Der vereinbarte Fixpreis mit Kundinnen und Kunden kann 20 Prozent über oder 5 Prozent unter diesem Korridor liegen. Außerdem werden die Preise behördlich überwacht.

Anzeige

Nicht nur eine Frage des Preises

Doch nicht nur die Preise, auch das Serviceangebot von Uber, FreeNow und Bolt bewegt vor allem junge Menschen dazu, auf ihr Angebot zu zugreifen: Per App kann man sich einen Wagen bestellen, bekommt ein Bild des Fahrers sowie des Wagens angezeigt und kann im Livestream verfolgen, wie weit das Auto noch entfernt ist und wann es ankommt. So ein modernes Buchungsverhalten braucht es auch bei Taxen, teilte eine Sprecherin der Stadt Berlin mit, wo man überlegt, es München nachzumachen. Auch in Leipzig und Hamburg gibt es erste Überlegungen in diese Richtung.

Ob das neue Konzept erfolgreich wird, hofft der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) schon bald zu erkennen: Er rechnet damit, dass zur baldigen Mobilitätsmesse IAA und zum Oktoberfest das neue Angebot fleißig genutzt wird. So können erste Erkenntnisse erlangt werden.

Anzeige

Hat dir der Beitrag gefallen? Folge uns auf WhatsApp und Google News und verpasse keine Neuigkeit rund um Technik, Games und Entertainment.

Anzeige