Ihr wollt den VIABUY Service nicht mehr nutzen? Wisst aber nicht, wie ihr am schnellsten kündigen könnt? Im Folgenden erklären wir euch, wie ihr den VIABUY Service einfach kündigt.

VIABUY ist ein Kreditkarten-Dienst, der es euch ermöglicht, eine Prepaid Kreditkarte zu erhalten. Ihr ladet die Karte einfach auf und schon funktioniert sie wie eine normale Kreditkarte. Wie man den Service kündigen kann, verraten wir euch jetzt.

VIABUY kündigen: Schnell und einfach

VIABUY akzeptiert nur die Kündigung auf dem schriftlichen Weg. Das bedeutet, dass ihr auf der Website des Dienstleisters nicht einfach kündigen könnt. Per Mail oder per Brief ist das aber möglich.

  1. Postalisch: Um den Service von VIABUY zu kündigen, müsst ihr einfach einen Brief an VIABUY Card Services, Welfenstr. 22, 81541 München schicken. Beinhalten sollte dieser Brief euren Namen, eure Kartdieselbenennummer und den ausdrücklichen Wunsch nach der Kündigung zum nächstmöglichen Zeitpunkt.
  2. E-Mail: Schickt dieselben Angaben, die man per Post schicken würde an die E-Mail-Adresse service.de@viabuy.com

Zu VIABUY sei gesagt, dass sie keine genaue Kündigungsfrist haben. Sobald eure Kündigung bei der Firma eingeht, wird der Vertrag als nichtig anerkannt. Falls ihr gerade kündigen wollt und bemerkt, dass eure Kreditkarte sowieso in den nächsten Tagen abläuft, könnt ihr auf die aktive Kündigung verzichten, denn bei VIABUY muss man aktiv nach einer neuen Karte fragen, um den Vertrag zu verlängern.

Wichtig: Das gilt nicht für die normale Vertragsverlängerung. Wenn euer Vertrag ausläuft, eure Karte aber noch gültig ist, dann wird der Vertrag einfach verlängert.

Wichtiger: Da es sich bei der VIABUY Kreditkarte um eine Prepaid Karte handelt, kann es sein, dass ihr die Karte kündigen wollt, aber noch Guthaben darauf ist. In eurer Kündigung müsst ihr eine explizite Aufforderung nach Rückerstattung leisten.  Solltet ihr das versäumen, wird VIABUY euch - nach 6 Jahren - keine Rückerstattung mehr genehmigen. 

Abstimmung: Sollte Facebook monatlich Geld kosten?

Frage 1 von 2

Sollte Facebook werbefrei und dafür kostenpflichtig werden?

Aufgrund des Datenskandals um Cambridge-Analytica fordern Datenschützer, Facebook solle sein Geschäftsmodell ändern: Statt Nutzerdaten zu sammeln, sollte der Konzern lieber eine monatliche Nutzungsgebühr verlangen.

Hat dir dieser Artikel gefallen? Schreib es uns in die Kommentare oder teile den Artikel. Wir freuen uns auf deine Meinung - und natürlich darfst du uns gerne auf Facebook oder Twitter folgen.

Christopher Langham
Christopher Langham, GIGA-Experte.

Ist der Artikel hilfreich?