Jeder kennt mittlerweile Paywalls. Sie begegnen euch beim Stöbern durch die News und sind nicht selten der Grund dafür, dass man bestimmte Web-Seiten ganz bei Google News ausblendet. Doch was sind diese Paywalls eigentlich und kann man sie irgendwie umgehen? GIGA erklärt euch die Situation und gibt ein paar Tipps.

 
Ratgeber
Facts 

Da wird man von einer spannenden Headline auf eine Zeitungs-Web-Seite gelockt, liest ein paar Zeilen und dann steht da plötzlich so etwas wie „Dieser Inhalt ist unseren Abonnenten vorbehalten“. Solche Paywalls – auch „Bezahlschranken“ genannt – trennen „Bezahler“ von „Sparern“ und sind letztlich eine Waffe gegen Adblocker.

Mobile Payment: Sollte ich es nutzen? Abonniere uns
auf YouTube

 

Wie funktionieren Paywalls?

Technisch gesehen sind Paywalls ein System, das den Zugriff auf bestimmte Inhalte nur zahlenden Kunden gestattet. Diese müssen dazu ein Konto anlegen – und bezahlen – mit dem sie sich dann anmelden und den Zugang zu allen Artikeln bekommen.

Die Paywall verhindert das Lesen des ganzen Artikels

Die Redaktion legt selbst fest, welche der Artikel kostenlos lesbar und welche hinter die Paywall gesteckt werden. Das ist ein Eiertanz, bei dem abgewogen werden muss, welche Artikel frei lesbar bleiben, um genügend Leser anzulocken und welche man für die zahlenden Kunden reserviert.

Bleiben zu viele interessante Artikel für die „Laufkundschaft“ unlesbar, werden sie ihren Blick irgendwann womöglich ganz von dieser Nachrichtenquelle abwenden.

Der Grund für diese Paywalls ist recht einfach und liegt vermutlich auch an den meisten von euch: Die Zeitungen haben online mittlerweile viel mehr Leser als in Papierform. Einnahmen machen die Verlage durch den Verkauf von Zeitungen sowie vor allem durch die Schaltung von Werbung. Da fast jeder hochentwickelte Adblocker verwendet, werden diese Werbeanzeigen nicht mehr eingeblendet und bringen dem Verlag somit auch kein Geld.

Da aber hochqualifizierte Journalisten, die Verlagsgebäude, Recherchen und Auslandskorrespondenten eine Menge Geld kosten, mussten sich die Verlage nach neuen Einnahmequellen umsehen und das sind in letzter Instanz diese Paywalls, die eben nicht mehr jedem alles kostenlos und ohne Gegenleistung geben.

Wie kann man eine Paywall umgehen?

Paywalls sind für die Zeitungen ein zweischneidiges Schwert: Einerseits sollen sie die nicht zahlenden Leser dazu auffordern, zu Abonnenten zu werden und dafür zu bezahlen. Andererseits müssen die Seiten aber auch für Suchmaschinen wie Google offen bleiben, um ausreichend Beachtung zu finden.

Meist nutzen die Verlage dazu einen technischen Trick. Im Quelltext ist der ganze Artikel vorhanden, aber so lange man nicht als Abonnent eingeloggt ist, wird eine Ebene darüber gelegt, die das Lesen unmöglich macht.

Der Text ist also eigentlich da, aber kann man ihn auch sichtbar machen? In vielen Fällen lautet die Antwort „Ja“. Ihr könntet euch im Browser den Quelltext ansehen, aber das ist nicht wirklich gut zu lesen. Doch die verwendete Technik ist eben nicht sicher und das machen sich Browser-Plugins wie „Bypass Paywalls Clean“ zunutze. Aktuell bekommt ihr dieses Anti-Paywall-Plugin für Firefox und Google Chrome. Es wird regelmäßig aktualisiert und mit den nötigen Codes für weitere Nachrichtenquellen versorgt.

Die gleiche Web-Seite, aber dieses Mal ohne Paywall

Das Plugin funktioniert bei vielen Web-Seiten auf der ganzen Welt. Die englische Times oder Bloomberg könnt ihr nun genauso lesen wie viele deutsche Zeitungsseiten. Ähnlich wie bei den Adblockern findet hier ein Wettlauf zwischen Verlagen und Plugin-Entwickler statt. Aber solange nur eine Ebene der Web-Seite ausgeblendet werden muss, können die Verlage das nicht gewinnen.

Online-Sicherheit und Privatsphäre: Wichtig oder nicht? (Umfrage)

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook (GIGA Tech, GIGA Games) oder Twitter (GIGA Tech, GIGA Games).