Perfmon.exe – Was macht der Windows-Prozess? Deaktivieren?

Robert Schanze

Im Taskmanager von Windows findet ihr unter Umständen den Prozess „perfmon.exe“. Wir erklären, was der Prozess macht, ob ihr ihn deaktivieren solltet und wann es ein Virus sein kann.

Perfmon.exe – Was macht der Windows-Prozess?

  • Perfmon.exe ist der Performance Monitor von Microsoft, das die PC-Leistung anhand verschiedener Kriterien überwacht.
  • Der Windows-Prozess ist daher harmlos und kein Virus.
  • Die zugehörige EXE-Datei liegt im Verzeichnis C:\Windows\System32
  • Ihr könnt schnell zum Verzeichnis navigieren, indem ihr die Tasten Windows + R drückt, %windir%\System32 eingebt und mit Enter bestätigt.

Perfmon.exe deaktivieren?

Bilderstrecke starten(20 Bilder)
Windows-Jokes, die dich zum Lachen und dann zum Weinen bringen werden
  • Perfmon.exe könnt ihr im Taskmanager beenden.
  • Der Prozess hat aber auch ein sichtbares Fenster, das ihr öffnen könnt.

So öffnet ihr das zugehörige Programm:

  1. Drückt die Tasten Windows + R und gebt im Ausführen-Dialog perfmon.exe ein.
  2. Bestätigt mit Enter.
  3. Links könnt ihr euch die Leistungsüberwachung, verschiedene Datensammlersätze und Berichte anzeigen lassen.

Wann ist es ein Virus?

Falls die Datei des zugehörigen Prozesses nicht im Ordner C:\Windows\System32 liegt oder der Prozess zu einer hohen Systemauslastung führt, kann es sich um einen Virus handeln, der eine Systemdatei vortäuscht. Startet dann am besten AdwCleaner und danach noch Malwarebytes Anti-Malware. Beide Tools suchen nach Schadsoftware und löschen sie. Auch euren Virenscanner solltet ihr mal über das System laufen lassen.

Wie sehen eure Erfahrungen mit Windows 10 aus?

Windows 10 ist seit Ende 2015 am Markt, inzwischen sind bereits zahlreiche Nutzer auf das neueste Betriebssystem von Microsoft umgestiegen. Zählt ihr auch dazu? Und wie sehen eure Erfahrungen mit Windows 10 aus? Voll zufrieden, eher nicht so begeistert oder habt ihr es etwa wieder deinstalliert? Lasst es uns in der folgenden Umfrage zu Windows 10 wissen!

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

* Werbung