Falls ihr Windows 10 neu installieren möchtet, solltet ihr vorher den Windows-10-Key kennen. Allerdings gibt es Fälle, in denen ihr das gar nicht mehr könnt oder braucht. Wie ihr den Key auslest und warum das oft nicht so einfach ist , erklären wir euch hier.

 

Windows 10

Facts 

Um Windows zu aktivieren, brauchte man früher einen Lizenzschlüssel. der auch „Seriennummer“, „Serial“, „Product Key“ oder einfach „Key“ genannt wird. Es war sinnvoll den eigenen Windows-Key zu wissen, um Windows beispielsweise erneut oder auf einem anderen PC zu installieren. Mit Windows 10 hat sich das mittlerweile teilweise geändert.

Inhalt:

Unser Video zeigt, wie ihr den Key in Windows 10 auslest und warum das oft gar nichts bringt:

Windows 10: Product Key auslesen – Anleitung
Kein brauchbarer Key: Tools wie „ShowKeyPlus“ oder „Windows Product Key Viewer“ zeigen euch zwar einen Key unter Windows 10 an, dieser ist allerdings meistens nur ein generischer Produktschlüssel, den ihr für eine Neuinstallation von Windows 10 nicht braucht und nicht verwenden könnt.

Windows-10-Key kaufen | bei Amazon

Wann das Auslesen des Windows-10-Keys sinnlos ist

Oft liefern Tools zum Auslesen des Windows-10-Lizenzschlüssels nur sogenannte generische Keys, mit denen man nichts anfangen kann. Ein Beispiel für so einen generischen Key ist: VK7JG-NPHTM-C97JM-9MPGT-3V66T. Warum das Ganze? Seit Windows 10 nutzt Microsoft für sein Betriebssystem oft sogenannte „digitale Lizenzen“, um es zu aktivieren. Das heißt, die Erlaubnis, um Windows 10 zu benutzen, ist mit eurem Microsoft-Konto und/oder der Hardware-ID des Rechners verbunden. Die Hardware-ID errechnet sich aus den Hardware-Komponenten, die zum Zeitpunkt der Windows-10-Installation eingebaut waren. So eine digitale Lizenz liegt beispielsweise vor, wenn ihr von Windows 7 oder 8 aus ein Upgrade auf Windows 10 installiert habt.

So erkennt ihr, ob Windows 10 bei euch mit einer digitalen Lizenz aktiviert wurde

  1. Öffnet in Windows 10 die Einstellungen.
  2. Klickt auf „Update und Sicherheit“ > „Aktivierung“.
  3. Eine Digitale-Lizenz-Aktivierung liegt vor, wenn neben „Aktivierung“ der Satz steht: „Windows wurde durch eine digitale, mit Ihrem Microsoft-Konto verknüpfte Lizenz aktiviert.“
Dieses Windows 10 wurde mit einer digitalen Lizenz mittels Microsoft-Konto aktiviert, wodurch sich kein vernünftiger Windows-Key auslesen lässt. Bild: GIGA
Dieses Windows 10 wurde mit einer digitalen Lizenz mittels Microsoft-Konto aktiviert, wodurch sich kein vernünftiger Windows-Key auslesen lässt. Bild: GIGA

Fall 1: Windows 10 wurde durch ein Upgrade von Windows 7 oder 8 installiert

  1. Bei dieser Art der Installation wird der bestehende Key aus Windows 7 oder 8 wird in einen Windows-10-Schlüssel umgewandelt und zusammen mit einer Hardware-ID auf Microsoft-Servern gespeichert.
  2. Den eigentlichen neuen Windows-10-Key seht ihr dabei nicht und er lässt sich auch nicht mit Tools auslesen.
  3. Wenn ihr Windows 10 auf dem Rechner dann neu installieren wollt, benötigt ihr nur den alten Windows-7- oder -8-Key.
  4. Microsoft vergleicht dann per Internet den hinterlegten Hardware-ID-Eintrag von Windows 10 auf den Microsoft-Servern und aktiviert das Betriebssystem erneut.
  5. Falls das nicht funktioniert, müsst ihr erst Windows 7 mit dem Key installieren und dann erneut ein Upgrade auf Windows 10 durchführen.

Fall 2: Windows 10 wurde als Vollversion gekauft

  1. Auch hier merkt sich Windows 10 oft die Hardware-ID des Rechners, auf dem es vorher installiert war.
  2. Wird Windows 10 erneut auf dem gleichen Rechner installiert, aktiviert sich Windows 10 automatisch über das Internet.
  3. Ist das bei euch nicht der Fall und ihr habt einen „Product Key“, gebt diesen in Windows 10 ein unter „Einstellungen“ > „Update und Sicherheit“ > „Aktivierung“ > „Product Key ändern“.

Hardware-ID kann Probleme verursachen

Wenn ihr Windows 10 aktiviert hattet, dann wichtige Teile der Hardware ändert und nach dem Einbau Windows 10 neuinstallieren möchtet, kann es vorkommen, dass sich Windows 10 nicht mehr aktivieren lässt. Am besten solltet ihr immer nur eine Hardware auf einmal austauschen und prüfen, ob Windows 10 noch aktiviert ist. Danach erst ist es sinnvoll, Windows 10 auf dem Rechner neu zu installieren.

„Product Key“ von Windows 10 herausfinden

Per Tool:

  1. Ladet euch das kostenlose Tool „ShowKeyPlus“ herunter.
  2. Entpackt das ZIP-Archiv und startet die EXE-Datei.
  3. Das Programm zeigt euch eine „Product ID“ und den „Installed Key“ sowie den „OEM Key“ an.
  4. Die „Product ID“ ist kein WIndows-Key. „Installed Key“ ist der derzeit genutzte Windows-Key. „OEM-Key“ ist bei Komplett-PCs der vom Hersteller hinterlegte Windows-Key.

Alternativ könnt ihr auch das Tool The Ultimate PID Checker ausprobieren, das ebenfalls Windows Product-Keys anzeigt.

Per Eingabeaufforderung:

Mit der Eingabeaufforderung (CMD) könnt ihr die letzten 5 Zeichen eures Windows-Keys anzeigen lassen. Das genügt, um zu wissen, auf welchem Rechner ihr welchen Windows-Key benutzt habt:

  1. Drückt die Tastenkombination [Windows] + [R], um das Ausführen-Fenster zu öffnen.
  2. Gebt cmd ein und drückt [Enter], um die Eingabeaufforderung zu öffnen.
  3. Tippt slmgr /dli ein und drückt [Enter].
  4. Windows zeigt euch die letzten 5 Zeichen des Produkt-Keys an.
So könnt ihr einen Teil eures Windows Keys auslesen lassen.
CMD: So könnt ihr einen Teil eures Windows Keys auslesen lassen.

Per PowerShell:

Bei vielen Komplett-PCs ist der WIndows-10-Key im BIOS gespeichert. Dann könnt ihr ihn über die PowerShell auslesen:

  1. Öffnet das Startmenü und tippt powershell ein.
  2. Klickt auf den gleichnamigen Eintrag, um die PowerShell zu öffnen.
  3. Gebt den Befehl (Get-WmiObject -query 'select * from SoftwareLicensingService‘).OA3xOriginalProductKey ein und drückt [Enter].
  4. Falls ihr nur eine leere Zeile seht, ist euer Windows-Key nicht im BIOS gespeichert.