Die zehn besten romantischen Komödien

Marek Bang 1

Es muss nicht immer krachende Action oder knisternde Spannung sein. Manchmal sind gut gemachte Liebeskomödien ein willkommener Herz-Wärmer, ob nun im Kino oder auf dem heimischen Sofa. Wir haben uns zum Valentinstag mit diesem Thema einmal näher beschäftigt und präsentieren euch die 10 besten romantischen Komödien aller Zeiten.

Die zehn besten romantischen Komödien

Die zehn besten romantischen Komödien

Ein romantischer Abend zu zweit ist schon etwas feines, aber eine herzerwärmende Liebesgeschichte kann auch die ein oder andere einsame Stunde vor dem Fernseher versüßen. Aus diesem Grund haben wir einmal einen genaueren Blick auf das Genre der Liebeskomödie geworfen und präsentieren euch heute zehn Filme, die vielleicht auch dem ein oder anderen Romantik-Muffel gefallen könnten. Wer den reinen Schmachtfetzen zum Valentinstag bevorzugt, kann sich unsere Liste der schönsten romantischen Filmezu Gemüte führen.

Hier kommt unsere Top-Liste der zehn schönsten und zum Teil auch lustigsten romantischen Komödien. Auf ein Ranking haben wir verzichtet, dafür nehmen wir euch mit auf eine Reise durch fast 80 Jahre Filmgeschichte.

Sehenswerte romantische Komödien bei Maxdome online abrufen *

Leoparden küsst man nicht“ (1938, Regie: Howard Hawks)

Wer glaubt, dass vor fast 80 Jahren nur lahme schwarz-weiß Filme gedreht wurden, irrt gewaltig. In der ersten Blütezeit Hollywoods in den 1930er Jahren entstanden beispielsweise eine Reihe temporeicher Komödien, die mit den Filmen der heutigen Zeit locker mithalten können. Bestes Beispiel einer solchen sogenannten Screwball-Komödie, die sich in der Regel mittels Dialogwitz, rasantem Tempo und Slapstick dem Geschlechterkampf widmet, ist Howard Hawks` Film „Leoparden küsst man nicht“.

Cary Grant spielt einen biederen Paläontologen, dessen geregeltes Leben durch eine schrille Millionärin (Katharine Hepburn) aus der Bahn geworfen wird. Einige turbulente Verwechslungen später haben sich beide natürlich ineinander verliebt, doch bis dahin liefert sich das damalige Hollywood-Traumpaar so viele hinreißende Wortgefechte, dass „Leoparden küsst man nicht“ auch heute noch sowohl als romantische Komödie als auch als pures Slapstick-Vergnügen bestens funktioniert.

Leoparden küsst man nicht - Trailer deutsch.

Frühstück bei Tiffany“ (1961, Regie: Blake Edwards)

Es gibt wenige Filme, auf die der Begriff „Evergreen“ so sehr zutrifft, wie auf diese melancholische Liebesgeschichte von Komödien-Spezialist Blake Edwards („Der rosarote Panther“). Audrey Hepburn spielt als New Yorker Nachtschwärmerin Holly Golightly die Rolle ihres Lebens, mit der sie für immer verbunden bleiben wird.

„Frühstück bei Tiffany“ basiert auf einem Roman von Truman Capote und erzählt die Geschichte einer aufgedrehten jungen Frau, die sich auf der Suche nach einem reichen Mann von Party zu Party feiert und eines Tages den jungen Schriftsteller Paul (George Peppard) kennenlernt. Die beiden verlieben sich ineinander und Holly beginnt, ihre immer fröhliche Maske abzulegen. Dass sich darunter zahlreiche unverarbeitete Schicksalsschläge verbergen gibt dieser stellenweise rasanten Komödie einen tragischen Unterton, der für eine einmalige, bittersüße Stimmung sorgt, die den Film einzigartig macht und ihn mit Recht zu einem Klassiker werden ließ.

Frühstück bei Tiffany - Trailer deutsch.

Is was, Doc?“ (1972, Regie: Peter Bogdanovich)

Kult-Regisseur Peter Bogdanovich („Die letzte Vorstellung“) huldigt Anfang der 1970er Jahre der klassischen Screwball-Komödie und lässt Wirbelwind Barbra Streisand auf den pedantisch korrekten Ryan O`Neal los. Das Ergebnis ist eine temporeiche Gag-Parade mit zahlreichen Verwechslungen und einer irren Verfolgungsjagd durch San Francisco.

„Is was, Doc?“ belässt es aber nicht beim perfekt durchchoreographierten Chaos, sondern zeigt ganz nebenbei, dass es nicht immer der Mann sein muss, der den ersten Schritt in Sachen Liebe unternimmt. Was die hartnäckige Barbra Streisand als flippige Studentin alles in Gang setzt, um dem staubtrockenen Musikwissenschaftler Ryan O`Neal näher zu kommen, ist dabei so komisch geraten, dass vielleicht auch der ein oder andere männliche Zuschauer und Action-Fan schnell vergisst, dass es sich hierbei immer noch um eine romantische Liebeskomödie handelt.

Is was, Doc? Trailer - englisch.

Der Stadtneurotiker“ (1977, Regie: Woody Allen)

Woody Allen ist vielleicht der letzte große Autorenfilmer Hollywoods. Jedes Jahr inszeniert der Komiker mit einem verhältnismäßig geringen Budget einen Film mit Starbesetzung, den sich in der Regel neben den begeisterten Kritikern eine Reihe treuer Fans anschaut. 1977 gelang dem New Yorker Urgestein mit Der Stadtneurotiker“ ein Meisterwerk, das unter anderem mit dem Oscar als bester Film ausgezeichnet wurde.

Es geht um die schwierige On-Off-Beziehung des neurotischen Stand-Up-Comedians Alvy (Woody Allen) zu der ebenfalls problembehafteten Annie Hall (Oscar für Diane Keaton). Es wird ununterbrochen diskutiert und philosophiert, und zwar auf allen denkbaren Ebenen. Woody Allen verlässt die gängigen Erzählformen des Kinos, baut zahlreiche Zeitebenen auf und spricht den Zuschauer auch schon mal direkt durch die Kamera an. „Der Stadtneurotiker“ ist eine der kopflastigsten Liebeskomödien aller Zeiten, verzichtet aber zum Glück nicht auf geschliffene Dialoge und die ein oder andere kleine Slapstickeinlage.

Der Stadtneurotiker - Trailer englisch.

Harry & Sally“ (1989, Regie: Rob Reiner)

„Männer und Frauen können nicht miteinander befreundet sein“ glaubt Harry Burns (Billy Crystal) und ist damit einmal mehr anderer Meinung als seine alte College-Kommilitonin Sally Albright (Meg Ryan). Die beiden lernen sich während eines Fluges nach New York kennen und mögen sich nicht besonders. Durch Zufall treffen sie sich Jahre später wieder und versuchen es dann doch mit der Freundschaft.

„Harry & Sally“ von Rob Reiner ist vielleicht die berühmteste Liebeskomödie der 1980er Jahre und hat auch heute noch einiges zu bieten. Mittlerweile legendär ist die Szene in einem Restaurant, in der Sally vor vollem Haus laut und detailliert einen Orgasmus vortäuscht und eine ältere Dame sofort nach Sallys Essen verlangt. Neben all dem Spaß wird es in „Harry & Sally“ aber auch richtig romantisch, schließlich kann sich der Zuschauer nie wirklich sicher sein, ob sich die beiden am Ende kriegen oder nicht.

Harry & Sally - Trailer englisch.

Pretty Woman“ (1990, Regie: Garry Marshall)

Zu Roy Orbisons gleichnamigem Welthit verliebt sich der erfolgreiche, aber einsame Geschäftsmann Edward (Richard Gere) in die unbedarfte Prostituierte Vivian (Julia Roberts). Regisseur Garry Marshall erzählt in „Pretty Woman“ ein klassisches Aschenputtel-Märchen und verzauberte seinerzeit ein Millionenpublikum. Den größten Anteil am Erfolg der Liebesgeschichte dürfte der natürliche und überbrodelnde Charme seiner Hauptdarstellerin haben, die durch „Pretty Woman“ zum Superstar wurde.

Die Szenen, in denen Julia Roberts mühevoll versucht, sich in der Gesellschaft der Reichen und Schönen zurechtzufinden, sprudeln nur so vor Witz und Esprit und sorgen für die nötige Spritzigkeit der Liebeskomödie. Lohn der Mühe waren neben dem Beginn einer Weltkarriere eine Oscarnominierung sowie ein Golden Globe als beste Hauptdarstellerin.

Pretty Woman - Trailer englisch.

Schlaflos in Seattle“ (1993, Regie: Nora Ephron)

Nachdem sie bereits das Drehbuch zu „Harry & Sally“ verfasste, nahm die Autorin Nora Ephron 1993 selbst auf dem Regiestuhl Platz und inszenierte mit „Schlaflos in Seattle“ einen klassischen Liebesfilm mit eher zurückhaltenden komischen Elementen, die vor allem Hauptdarsteller Tom Hanks zu verdanken sind.

Dieser spielt den in Seattle lebenden Witwer Sam Baldwin, dessen achtjähriger Sohn eines Nachts bei einem Radiosender in Baltimore anruft und sich eine neue Frau an der Seite seines Vaters wünscht. Die Radio-Moderatorin Annie Reed (Meg Ryan) ist vom Schicksal der Familie gerührt und verliebt sich in Sam, obwohl sie eigentlich bald jemanden anderen heiraten sollte und die Distanz zwischen Baltimore und Seattle auch nicht gerade für eine neue Beziehung spricht. „Schlaflos in Seattle“ ist ein Film der großen Gefühle und nebenbei eine Hommage an den 1950er Jahre -Klassiker „Die große Liebe meines Lebens“ mit Cary Grant und Deborah Kerr.

Schlaflos in Seattle - Trailer englisch.

Besser geht`s nicht“ (1997, Regie: James L. Brooks)

„Ihretwegen möchte ich ein besserer Mensch sein.“ Mit diesem unverhofften Kompliment rührt Ekelpaket Jack Nicholson die verwunderte Kellnerin Helen Hunt in James L. Brooks wunderbar garstigen Komödie „Besser geht`s nicht“. Erzählt wird die Geschichte des neurotischen Unsympathen Melvin (Nicholson), der zwar erfolgreich als Autor von Frauen-Romanen arbeitet, mit dem anderen Geschlecht sonst aber nur wenig anzufangen weiß. Als der Sohn der Kellnerin seines Stammlokals erkrankt, übernimmt Melvin die Krankenhausrechnung, allerdings nicht aus Nächstenliebe, sondern nur damit er weiter von Carol (Helen Hunt) bedient werden kann.

Die Wandlung zum besseren Menschen beginnt zwar, ist jedoch eine weitaus mühevollere Angelegenheit als in den üblichen Filmen mit ähnlicher Thematik. Beide Hauptdarsteller erspielten sich völlig zu Recht einen Oscar und „Besser geht`s nicht“ beweist, dass sich Romantik und Sarkasmus auf der Leinwand nicht zwangsläufig ausschließen.

Besser geht`s nicht -Trailer deutsch.

Notting Hill“ (1999, Regie: Roger Michell)

Eine Top-Liste mit romantischen Komödien ohne Hugh Grant wäre natürlich unvorstellbar und so widmen wir uns nun dem britischen Charmeur vom Dienst. In „Notting Hill“ spielt er einen recht erfolglosen Buchhändler, der eines Tages unverhofften Besuch von der berühmtesten Schauspielerin der Welt bekommt. Diese wird gespielt von der bezaubernden Julia Roberts und so ist schnell ein neues Leinwand-Traumpaar geboren.

Der Film lebt von seinen gegensätzlichen Figuren. Auf der einen Seite ist da die Schauspielerin aus Hollywood, die sich nach einem normalen Leben sehnt, auf der anderen der kultivierte britische Schluffi, der in den Tag hineinlebt. Auch dank herrlich komischer Nebenfiguren, wie etwa Hugh Grants infantilem Mitbewohner (Rhys Ifans), ist „Notting Hill“ neben all seinem Herzschmerz auch eine herrlich lustige Komödie, die immer wieder Spaß macht.

Notting Hill - Trailer englisch.

Silver Linings“ (2012, Regie: David O. Russel)

„Die Tribute von Panem“-Heldin Jennifer Lawrence und „Hangover“-Star Bradley Cooper geben in „Silver Linings“ ein wunderbar unkonventionelles Traumpaar ab, dass es eine wahre Freude ist, der Tragikomödie von Regisseur David O. Russell zuzuschauen.

Nach einem Aufenthalt in der Psychiatrie versucht der depressive Pat (Bradley Cooper) bei seinen Eltern (Jacki Weaver und Robert DeNiro) Halt zu finden. Eher zufällig lernt er die verstörte Witwe Tiffany (Oscar für Jennifer Lawrence) kennen, die den eigenwilligen Pat dazu überreden kann, mit ihr an einem Tanzwettbewerb teilzunehmen. Es beginnt die Geschichte einer Freundschaft, die nicht automatisch darauf programmiert ist, in der großen Liebe zu münden. „Silver Linings“ ist ein wunderbar wahrhaftiger Film über Menschen im emotionalen Ausnahmezustand und zugleich ein toller Beweis, dass es der große Robert DeNiro nach gefühlten 20 Jahren nicht verlernt hat, als Charakterdarsteller zu glänzen.

Silver Linings Playbook - Trailer deutsch.

Das war sie also, unsere Liste der 10 essentiellen romantischen Komödien. Welche Filme haben wir vergessen?

Bilderstrecke starten
11 Bilder
Bromance: Die besten Buddys im Film.

Weitere Top-Listen findet ihr hier:

Zu den Kommentaren

Kommentare zu diesem Artikel

Neue Artikel von GIGA FILM

  • Elite Staffel 2 auf Netflix: Starttermin und Trailer offiziell

    Elite Staffel 2 auf Netflix: Starttermin und Trailer offiziell

    Mit „Elite“ (eigentlich „Élite“) hat Netflix eine spanische Produktion als „Netflix Original“ in das eigene Programm aufgenommen. Wie üblich, sind alle Folgen direkt verfügbar. Wer am Ende der ersten Season angekommen ist, hat vielleicht Lust auf mehr vom Schul-Krimi. Wir haben nachgeforscht und verraten euch, ob es „Elite“ Staffel 2 auf Netflix geben wird und wann die Fortsetzung der Serie startet.
    Robert Kägler
* Werbung