Anfällige MacBook-Tastatur: Neues Design bei Apple in der Entwicklung

Holger Eilhard 1

Es ist mittlerweile kein Geheimnis mehr, dass Apple seit der Vorstellung des ersten 12-Zoll-MacBook mit der Zuverlässigkeit des Butterfly-Keyboards zu kämpfen hat. Wie die Tastatur der Zukunft aussehen könnte, zeigen nun neue Dokumente.

Anfällige MacBook-Tastatur: Neues Design bei Apple in der Entwicklung
Bildquelle: GIGA.

MacBook-Keyboards: Mit Glas gegen eindringende Fremdkörper

Die erste Version der Tastatur mit Schmetterlings-Mechanik präsentierte Apple bereits im Jahr 2015 mit dem MacBook. Schon damals zeichnete sich ab, dass die Tastaturen ein Problemfall waren. Deutlich aufmerksamer wurden die Apple-Kunden jedoch, nachdem man im Herbst 2016 auch das MacBook Pro mit der neuen Tastatur ausstattete. Apple erkannte das Problem an und startete daraufhin ein Austauschprogramm des Keyboards, welches für bis zu vier Jahre nach dem Kauf ausgewählter MacBooks gilt.

Das Unternehmen führte mit jeder Generation einige kleine Änderungen ein, die dabei helfen sollten, das leidige Problem mit der Zuverlässigkeit zu lösen. So soll etwa in der neuesten Variante eine Membrane das Eindringen von kleinsten Fremdkörpern verhindern, die in der Vergangenheit für Probleme beim Tippen gesorgt hätten. Apple hatte diese Idee bereits zuvor in einem Patent beschrieben.

Ein aktuelles Patent (via AppleInsider und MacRumors) zeigt nun, wie die zukünftigen Apple-Keyboards aussehen könnten. Das erst am 31. Januar 2019 veröffentlichte Dokument beschreibt eine neue Variante einer Glastastatur, die ohne traditionelle Tasten oder eine bewegliche Mechanik unter diesen auskommt; stattdessen soll eine einteilige Glasoberfläche zum Einsatz kommen und das gesamte Top-Case umfassen. Die eigentliche Tastatur ist dabei nur ein Teil dieser Oberfläche.

Um den Fingern eine Erkennung der einzelnen „Tasten“ zu ermöglichen, sind diese leicht erhöht. Gleichzeitig soll es in einer Variante der neuartigen Tastatur möglich sein, dass beim Tippen einer Taste diese leicht nachgibt – so wie man es von regulären Keyboards gewohnt ist. Apples Ingenieure sehen auch eine Version vor, die von einer Taptic Engine oder einem ähnlichen Helfer unterstützt wird. Die Taptic Engine kommt schon heute in iPhones oder MacBooks zum Einsatz und täuscht etwa das „Klicken“ des Trackpads oder der Hometaste bei älteren Smartphone-Modellen vor.

Das ist Apple Austauschprogramm für die Butterfly-Tastatur:

Bilderstrecke starten
10 Bilder
MacBook & MacBook Pro: So gibts den kostenlosen Tastaturtausch bei Apple.

MacBook der Zukunft: Touch-Oberfläche statt Tastatur

Der Einsatz einer Glasoberfläche anstelle des traditionellen Top Case ermöglicht etwa weitere Displays rund um die Tastatur. Dies könnte möglicherweise einen Nachfolger der Touch Bar darstellen. Der Einsatz eines derartigen Touchscreen anstelle traditioneller Tasten könnte Apple abermals ein dünneres Design des MacBook ermöglichen, ohne dabei auf eine anfällige Mechanik angewiesen zu sein.

Es ist nicht das erste Mal, dass Apple als Alternative zum klassischen Keyboard einen Touchscreen beschreibt. So gab es etwa im März 2018 eine Patentanmeldung für ein „tastenloses Keyboard“. Unternehmen wie Apple reichen aber viele Patente ein, die nie zu realen Produkten führen. Ob das Keyboard der Zukunft genauso aussehen wird, wie in diesen Patenten beschrieben, bleibt daher offen.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

Weitere Themen

* Werbung