Eine der Königsdisziplinen der Bildbearbeitung ist es, Personen, Objekte oder andere Bildausschnitte auf Fotos von der Umgebung freizustellen. Mit einer guten Vorlage ist das auch auf iPhone und iPad möglich. Ab iOS 16 klappt das sogar komplett ohne zusätzliche App, sondern direkt in der Fotos-App.

 
Pixelmator
Facts 

Eine starke Bildbearbeitungs-App, mit der ihm am iPhone und auch am iPad Objekte und Personen freistellen könnt, ist Pixelmator. Ab iOS 16 ist dafür keine zusätzliche Anwendung notwendig.

Personen und Objekte mit Pixelmator (iOS) freistellen

Um Personen und Objekte mit der Zusatz-App freizustellen, geht wie folgt vor:

  1. Öffnet das Bild in der App.
  2. Wählt den Pinsel aus.
  3. Ruft die Werkzeugauswahl aus.
  4. Neben der „Farbauswahl“ und der „magnetischen Auswahl“ findet ihr die „Schnellauswahl“. Hiermit könnt ihr je nach Vorlage Objekte am schnellsten und effektivsten auswählen.
  5. Streicht mit dem Finger oder „Apple Pencil“ über das das gewünschte Objekt.
  6. Rechts oben findet ihr den Auswahlmodus. Wollt uhr noch weitere Bereiche zur Auswahl hinzufügen oder wieder aus der Auswahl herausnehmen, wählt ihr hier den entsprechenden Modus.
Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Pixelmator Pro: So arbeitet man mit der Mac-Bildbearbeitung

So könnte ein mit Pixelmator bearbeitetes Ergebnis aussehen:

fotomontage-ipad-originale
Zwei Originalbilder (links) und das auf dem iPad montierte Ergebnis (rechts). Bildquelle GIGA

Mit diesen Tipps arbeitet ihr noch effektiver:

  • Zoomt oder verschiebt das Bild mit zwei Fingern, ohne die Auswahl zu verändern.
  • Werkzeuge können kombiniert werden – rechts oben zum Beispiel könnt ihr nach der Schnellauswahl zur „magnetischen Kantenerkennung“ und in den „Hinzufügen“-Modus wechseln.
  • Eventuell lässt sich der Hintergrund auch leichter auswählen. Dann markiert ihr diesen einfach und kehrt mitInvers“ die Auswahl um.

An manchen Stellen ist ein häufiges Wählen, Widerrufen und Modus umstellen notwendig. Eine weiche Kante lässt sich über Näher beschreiben einstellen.

 

Pixelmator-radierer-freistellen
Bildquelle: GIGA

Freigestellte Objekte auf dem iPad in andere Bilder montieren

Über den Teilen-Button kann man das freigestellte Bild kopieren. Jetzt ist es in der Zwischenablage. Um sicherzugehen, könnt ihr euch die Vorschau der Zwischenablage mit dem Plus-Button anschauen. Öffnen jetzt das Bild, in das ihr euer freigestelltes Element einfügen wollt.

bild-freistellen-ipad-pixelmator
Links erkennt man die beiden Ebenen des Fotos, für die folgenden Bearbeitungsschritte müsst ihr hier die gewünschte wählen. Neben der Größenanpassung bringt das Einstellen der Farbe das Aha-Erlebnis. (Bildquelle: GIGA)

Tipp: Mit einem halbtransparenten Radierer können passende Bildteile wie zum Beispiel der Schatten angeglichen werden.

fotomontage-ipad-pixelmator
Bildquelle: GIGA

Download von Pixelmator:

Pixelmator

Pixelmator

Pixelmator Team

iOS 16: Bilder freistellen ohne Zusatz-App

Ab iOS 16 könnt ihr Objekte auf Fotos automatisch in der Fotos-App freistellen. Man benötigt dafür ein iPhone, das mindestens mit dem Bionic-A12-Prozessor arbeitet. Das ist bei Apple-Smartphones ab dem iPhone XR und XS der Fall. Dafür greift iOS auf die „Neural Engine“ des iPhone-Prozessors zu. Damit können Objekte auf Bildern besser erkannt werden. So funktioniert es:

  1. Öffnet ein Bild in der Fotos-App.
  2. Tippt auf das Objekt im Vordergrund. Es wird leicht hervorgehoben.
  3. Lasst den Finger auf dem Bilder. Dann könnt ihr das freigestellte Objekt einfach aus dem Bild schieben und in eine andere App verschieben.

Das funktioniert nicht nur in der Fotos-App, sondern auch in Safari, auf Screenshots und an weitere Stellen, wo es Bilder zu sehen gibt.

 

2014-04-30-mi-mm-bildbearbeitung-hd.mp4

Mit der iOS-Funktion lassen sich Menschen, Tiere und andere Objekte schnell und ohne Fingerspitzen-Fummelei aus einem Bild ausschneiden. Auch Haare und andere kleine Objekte sollen gut erkannt werden. Wollt ihr das Feature bereits jetzt testen, könnt ihr die iOS 16 Beta installieren.

Snapchat-Profis aufgepasst: Welcher Spielheld verbirgt sich hinter diesen Filtern?

Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter.