AirPods ein Wegwerfprodukt: Neukauf jetzt billiger als Apples „Akkutausch”

Sven Kaulfuss 2

Kommen die AirPods in die Jahre, dann schwächelt der Akku und der Ruf nach einem Akkutausch wird laut. Doch dieser lohnt sich bei Apple nicht mehr unbedingt, wie ein Blick auf aktuelle Preise zeigt.

Auf dem Papier kosten die aktuellen AirPods 2 ohne kabelloses Ladecase 179 Euro, sofern man sie direkt bei Apple kauft. Im freien Markt jedoch gibt’s die Ohrhörer seit circa zwei Monaten beständig für unter 150 Euro. Beispielsweise kosten sie und sind auch sofort lieferbar.

Die erste Generation der AirPods – hier im test von GIGA – dürfte immer mehr Probleme mit schwächelnden Akkus bekommen:

Apple AirPods im Test.

Günstiger als bei Apple: AirPods 2 bei Amazon*

AirPods: Apples „Akkutausch“ teurer als Neukauf der Ohrhörer

In der Praxis führt dies kurioserweise nun dazu, dass der Neukauf somit günstiger ist, als der „Batterieservice“ bei Apple. Den nimmt man normalerweise in Anspruch, wenn die Akkus der AirPods schwächeln. Wir haben nachgerechnet: Der „Batterieservice“ kostet pro Ohrhörer 55 Euro, das Ladecase (ebenfalls mit Akku) kostet gleichfalls 55 Euro. Tauscht man sinnigerweise alle drei Komponenten aus, dann zahlt man mit 165 Euro schon mehr als man bei Amazon derzeit für den eigentlichen Neukauf veranschlagen muss. Nimmt man den „Batterieservice“ noch postalisch in Anspruch, kommen zudem Versandkosten in Höhe von 11,90 Euro hinzu. Am Ende zahlt man also 176,90 Euro.

Ergo: Kein Kunde, der rechnen kann, dürfte also in Zukunft noch Apples „Batterieservice“ wahrnehmen, stattdessen ist der Neukauf im freien Markt wesentlich attraktiver.

Zuletzt wurde das grundlegende Design der kommenden AirPods 3 geleakt, so könnten sie am Ende aussehen:

Bilderstrecke starten(13 Bilder)
AirPods 3 in Bildern: So anders sollen Apples neue Ohrhörer ausschauen

Reale Gefahr für die Umwelt

Dies bekräftigt am Ende die Kritik an Apples AirPods. Die sind zwar für Apple ein voller Erfolg und erfreuen sich bei den Kunden großer Beliebtheit, anderseits gelten sie jedoch als Wegwerfprodukt. Beim „Batterieservice“ wird nämlich nicht etwa der Akku getauscht, sondern die Ohrhörer werden in Gänze ersetzt, weil sie sich nicht reparieren lassen. Immerhin werden sie von Apple sachgerecht entsorgt. Ist der Neukauf nun aber günstiger als Apples „Batterieservice“, dürften viele der Ohrhörer beim Kunden „verrotten“, landen im normalen Müll und werden vielleicht gar nicht mehr korrekt entsorgt – eine reale Gefahr für die Umwelt.

Insofern sei daran erinnert: Auch wenn man die AirPods nicht bei Apple direkt gekauft hat, ist es möglich, diese zu Zwecken der Entsorgung dem Hersteller jederzeit kostenfrei zu übergeben.

Zu den Kommentaren

Kommentare zu dieser News

* Werbung